International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vergewaltigungsskandal beim Literatur-Nobelpreis: Der Prozess beginnt



epa07160652 Frenchman Jean-Claude Arnault (C) is escorted out after the first day of his appeal trial in Stockholm, Sweden, 12 November 2018. An appeals trial opened in Stockholm on 12 November, for a Frenchman jailed two years for rape in a scandal that led to the postponement of this year's Nobel Literature Prize. Once an influential figure in Stockholm's cultural scene, 72-year-old Jean-Claude Arnault was found guilty in October of raping a young woman in 2011 and sentenced to two years in prison.  EPA/JONAS EKSTROMER  SWEDEN OUT

Jean-Claude Arnault auf dem Weg ins Gericht. Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Der Vergewaltigungsskandal im Umfeld der Schwedischen Akademie beschäftigt die schwedische Justiz erneut: Am Montag hat in Stockholm ein Berufungsprozess begonnen, in dem der Franzose Jean-Claude Arnault die Aufhebung seiner Verurteilung zu zwei Jahren Haft wegen Vergewaltigung fordert.

Die Anklage will hingegen, dass seine Strafe wegen einer zweiten mutmasslichen Vergewaltigung erhöht wird. Wegen des Skandals um Arnault war dieses Jahr die Verleihung des Literatur-Nobelpreises ausgefallen. Der 72-Jährige wurde in Handschellen von Polizeibeamten in den Gerichtssaal geführt. «Jean-Claude Arnault erklärt sich für unschuldig und hofft daher auf seinen Freispruch», sagte Verteidiger Björn Hurtig zum Prozessauftakt.

Arnault war Anfang Oktober wegen einer Vergewaltigung im Oktober 2011 verurteilt worden und sitzt seitdem im Gefängnis. Den Vorwurf, dass der Franzose die Frau im Dezember 2011 erneut vergewaltigt habe, sah das Gericht nicht als erwiesen an.

Arnault beteuert, der Sex mit der Frau sei einvernehmlich gewesen. Der Franzose ist mit der Dichterin Katarina Frostenson verheiratet, einem langjährigen Mitglied der Schwedischen Akademie, welche den Nobelpreis für Literatur vergibt.

Weil wegen des Skandals einige Akademie-Mitglieder ihre Mitarbeit aufkündigten, war dieses Jahr die Vergabe der renommierten Auszeichnung ausgefallen. Nächstes Jahr will die Akademie den Literatur-Nobelpreis zum Ausgleich zweimal vergeben.

Haftstrafe soll verlängert werden

Die Staatsanwaltschaft und die zivile Klägerin fordern in dem Berufungsprozess, Arnault auch wegen des zweiten Vergewaltigungsvorwurfs zu verurteilen und seine Haftstrafe entsprechend zu verlängern. Die Verteidigung will in dem Prozess Arnaults Frau Frostenson befragen.

Verteidigerin Elisabeth Massi Fritz wies dieses Ansinnen zurück. «Frostenson hat überhaupt keine Glaubwürdigkeit», sagte die Anwältin von Arnaults mutmasslichem Opfer, dessen Namen nicht öffentlich gemacht wurde, am Montag vor Journalisten.

Das Berufungsverfahren ist wie der erste Prozess nicht öffentlich, wie das Gericht am Montag kurz nach Sitzungsbeginn entschied. Die Verhandlung soll am Mittwoch zu Ende gehen, danach wird über das Urteil beraten. Schwedische Medien hoben hervor, dass neun von zehn Urteilen von schwedischen Gerichten in Berufungsprozessen bestätigt werden.

18 Frauen beschuldigen Arnault

Arnault, der Ende der 60er Jahre für ein Fotografie-Studium nach Schweden gekommen war, war im November vergangenen Jahres im Zuge der #MeToo-Debatte von 18 Frauen wegen sexueller Übergriffe beschuldigt worden. Nach Recherchen der Zeitung «Dagens Nyheter» soll er über Jahre hinweg weibliche Mitglieder der Akademie, Mitarbeiterinnen sowie Frauen und Töchter von Akademiemitgliedern sexuell belästigt oder missbraucht haben.

Die mit der Ermittlung befassten Staatsanwälte stellten einige Verfahren gegen Arnault aus Mangel an Beweisen oder wegen Verjährung ein.

Eine interne Untersuchung der Schwedischen Akademie brachte überdies ans Licht, dass Arnault in den vergangenen Jahren mehrfach vorab die Namen der nächsten Nobelpreisträger an Freunde verraten hatte. Sich selbst bezeichnete der Franzose gern als «19. Mitglied» der Akademie. (aeg/sda/afp)

«Es ist ... Ääääh ... Wow. Schock.»

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pafeld 12.11.2018 21:37
    Highlight Highlight Das muss man sich einmal vorstellen: die Mehrheit des Literatur-Nobelpreiskomittees ist in den Ausstand getreten, weil man diesen angeheirateten Parasiten nicht auf offiziellem Wege loswerden konnte. Unter den mutmasslichen Opfern wird auch jemand des schwedischen Königshauses geführt. Diesen Mann wird man scheinbar wirklich nur durch seine komplette Diskreditierung in der Öffentlichkeit los.
  • Erster-Offizier 12.11.2018 20:20
    Highlight Highlight Um auch mit ein paar Mythen aufzuräumen: Die überragenden Mehrheit der Vergewaltiger in Schweden zwischen 2013 und 2018 kommt aus Europa, und nicht wie oft behauptet aus Afrika oder dem Nahen/Mittlerem Osten. Auch stimmt es nicht, dass man eine ausdrücklich verbale Zustimmung braucht, sondern reichen auch Ausdrückliche Gesten.

    In Schweden gilt gemäss Strafgesetz bei Vergewaltigungsvorwürfen eine Anschuldigung als bewiesen, solange der Beschuldigte seine Unschuld beweist. Die Änderung des Gesetzestextes, der mit Proposition 2004/05:45 ins Leben gerufen und bestätigt wurde, hat dies verursacht.

Razzia bei Fussballprofi wegen Salafismus-Unterstützung: «Ich habe nichts zu verstecken»

Im Rahmen einer Razzia gegen ein mutmassliches Salafistennetzwerk ist auch die Wohnung des Fussball-Profis Änis Ben-Hatira in Berlin durchsucht worden.

Rund 800 Polizisten sind am Mittwoch mit einer Razzia in neun Bundesländern gegen ein mutmassliches deutschlandweit aktives Salafistennetzwerk vorgegangen. Im Mittelpunkt der Aktion standen die in Nordrhein-Westfalen ansässigen Vereine Ansaar International und WWR Help, wie das Bundesinnenministerium in Berlin mitteilte. Hintergrund war demnach der Verdacht, dass das Netzwerk die radikalislamische Palästinensergruppe Hamas finanziell und propagandistisch unterstützt.

Die Beamten durchsuchten am …

Artikel lesen
Link zum Artikel