DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vergewaltigungsskandal beim Literatur-Nobelpreis: Der Prozess beginnt

12.11.2018, 16:4812.11.2018, 17:02
Jean-Claude Arnault auf dem Weg ins Gericht.
Jean-Claude Arnault auf dem Weg ins Gericht.
Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Der Vergewaltigungsskandal im Umfeld der Schwedischen Akademie beschäftigt die schwedische Justiz erneut: Am Montag hat in Stockholm ein Berufungsprozess begonnen, in dem der Franzose Jean-Claude Arnault die Aufhebung seiner Verurteilung zu zwei Jahren Haft wegen Vergewaltigung fordert.

Die Anklage will hingegen, dass seine Strafe wegen einer zweiten mutmasslichen Vergewaltigung erhöht wird. Wegen des Skandals um Arnault war dieses Jahr die Verleihung des Literatur-Nobelpreises ausgefallen. Der 72-Jährige wurde in Handschellen von Polizeibeamten in den Gerichtssaal geführt. «Jean-Claude Arnault erklärt sich für unschuldig und hofft daher auf seinen Freispruch», sagte Verteidiger Björn Hurtig zum Prozessauftakt.

Arnault war Anfang Oktober wegen einer Vergewaltigung im Oktober 2011 verurteilt worden und sitzt seitdem im Gefängnis. Den Vorwurf, dass der Franzose die Frau im Dezember 2011 erneut vergewaltigt habe, sah das Gericht nicht als erwiesen an.

Arnault beteuert, der Sex mit der Frau sei einvernehmlich gewesen. Der Franzose ist mit der Dichterin Katarina Frostenson verheiratet, einem langjährigen Mitglied der Schwedischen Akademie, welche den Nobelpreis für Literatur vergibt.

Weil wegen des Skandals einige Akademie-Mitglieder ihre Mitarbeit aufkündigten, war dieses Jahr die Vergabe der renommierten Auszeichnung ausgefallen. Nächstes Jahr will die Akademie den Literatur-Nobelpreis zum Ausgleich zweimal vergeben.

Haftstrafe soll verlängert werden

Die Staatsanwaltschaft und die zivile Klägerin fordern in dem Berufungsprozess, Arnault auch wegen des zweiten Vergewaltigungsvorwurfs zu verurteilen und seine Haftstrafe entsprechend zu verlängern. Die Verteidigung will in dem Prozess Arnaults Frau Frostenson befragen.

Verteidigerin Elisabeth Massi Fritz wies dieses Ansinnen zurück. «Frostenson hat überhaupt keine Glaubwürdigkeit», sagte die Anwältin von Arnaults mutmasslichem Opfer, dessen Namen nicht öffentlich gemacht wurde, am Montag vor Journalisten.

Das Berufungsverfahren ist wie der erste Prozess nicht öffentlich, wie das Gericht am Montag kurz nach Sitzungsbeginn entschied. Die Verhandlung soll am Mittwoch zu Ende gehen, danach wird über das Urteil beraten. Schwedische Medien hoben hervor, dass neun von zehn Urteilen von schwedischen Gerichten in Berufungsprozessen bestätigt werden.

18 Frauen beschuldigen Arnault

Arnault, der Ende der 60er Jahre für ein Fotografie-Studium nach Schweden gekommen war, war im November vergangenen Jahres im Zuge der #MeToo-Debatte von 18 Frauen wegen sexueller Übergriffe beschuldigt worden. Nach Recherchen der Zeitung «Dagens Nyheter» soll er über Jahre hinweg weibliche Mitglieder der Akademie, Mitarbeiterinnen sowie Frauen und Töchter von Akademiemitgliedern sexuell belästigt oder missbraucht haben.

Die mit der Ermittlung befassten Staatsanwälte stellten einige Verfahren gegen Arnault aus Mangel an Beweisen oder wegen Verjährung ein.

Eine interne Untersuchung der Schwedischen Akademie brachte überdies ans Licht, dass Arnault in den vergangenen Jahren mehrfach vorab die Namen der nächsten Nobelpreisträger an Freunde verraten hatte. Sich selbst bezeichnete der Franzose gern als «19. Mitglied» der Akademie. (aeg/sda/afp)

«Es ist ... Ääääh ... Wow. Schock.»

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sechstklässler in Russland feuert zwei Schüsse in Schule ab

Vier Wochen nach dem Amoklauf an einer Universität in der russischen Stadt Perm am Ural hat in der selben Region ein Sechstklässler in einer Schule um sich geschossen. Er habe am Montag zwei Schüsse in die Decke und in eine Wand abgefeuert, teilten die Behörden mit. Es sei dadurch niemand getötet worden. Ein Schüler sei leicht verletzt worden. Der Jugendliche wurde demnach festgenommen.

Die 300 Schüler und 30 Lehrer hätten das Gebäude im Dorf Sars selbstständig verlassen können. Medien …

Artikel lesen
Link zum Artikel