DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss prüft wegen Nordkoreas Raketen Risiken für Flüge nach Japan

29.08.2017, 13:5429.08.2017, 13:56

Nachdem Nordkorea eine Rakete über Japan hinweg geschossen hat, prüfen die Fluggesellschaften Swiss und Lufthansa eine Anpassung der Route für Japan-Flüge. Sie sind dafür in Kontakt mit den zuständigen Behörden.

«Die Crew kann so die Route auch während des Fluges anpassen.»

Lufthansa, die Muttergesellschaft von Swiss, habe noch nicht über eine Routenänderung für Flüge von und nach Japan entschieden, sagte eine Swiss-Sprecherin am Dienstag der Nachrichtenagentur SDA. Die Risiken müssten noch abgeschätzt werden.

Längere Flugzeit

Seit mehr als einem Jahr bereits werde der Luftraum Nordkoreas umflogen, fügte die Sprecherin an. Nach den Tests von Interkontinentalraketen im Juli sei die Flugroute von und nach Japan erneut angepasst worden, was die Flugzeit etwas verlängert habe.

Bestünde konkrete Gefahr durch einen Raketentest, würden die Piloten zudem direkt von den japanischen Behörden informiert. «Die Crew kann so die Route auch während des Fluges anpassen», erklärte die Swiss-Sprecherin. (whr/sda)

Reiseziel: Nordkorea. Eine Fahrt ins Ungewisse

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stadler Rail verliert Mega-Auftrag in Österreich – wegen «Signatur-Fail»

Blamage für die ÖBB und Stadler Rail. Das österreichische Bundesverwaltungsgericht erklärt eine Auftragsvergabe für bis zu 186 Doppelstockzüge für nichtig. Dies, weil offenbar die verwendete digitale Signatur nicht anerkannt wird. Stadler lässt dies nicht auf sich sitzen.

Bis zu 186 Doppelstock-Züge im Wert von bis 3 Milliarden Euro sollte der Schweizer Zughersteller Stadler Rail nach Österreich liefern. Doch daraus wird wohl nichts. Das österreichische Bundesverwaltungsgericht hat die Auftragsvergabe am 10. September für nichtig erklärt.

Der Grund scheint bizarr: Laut der Tageszeitung «Der Standard» hat Stadler das Angebot mit einer Schweizer Version einer digitalen Signatur unterzeichnet, die von EU und Österreich nicht anerkannt wird.

Auf Anfrage von watson …

Artikel lesen
Link zum Artikel