Britischer Geheimdienst hackt Hacker

Chaträume der Anonymous-Bewegung ausgespäht

05.02.14, 15:06

Bild: AP dapd

Der britische Geheimdienst GCHQ hat offenbar gezielt Hacker und Aktivisten der Online-Gemeinschaft Anonymous ins Visier genommen. Der Nachrichtendienst habe unter anderem die Chat-Kanäle der Gruppe lahmgelegt, berichtete der US-Fernsehsender «NBC News» am Mittwoch.

Das gehe aus Dokumenten aus dem Fundus des ehemaligen amerikanischen Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden hervor. Mitarbeiter einer Abteilung des GCHQ klinkten sich demnach in die Chaträume von Anonymous-Aktivisten ein. Mit massenhaften Anfragen legte der Geheimdienst die Anonymous-Kanäle lahm. Hackern drohten für solche DDoS-Attacken harte Strafen, rügte die Forscherin Gabriella Coleman und kritisierte zudem, dass wahrscheinlich auch Aktivisten ins Visier des Geheimdienstes geraten seien, die sich der Anonymous-Bewegung aus politischen Gründen angeschlossen hatten. (rar/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen