DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08175989 Dr. Angela Corpolongo, shows the dressing procedure for the treatment of patients at the U.O.C. (Complex Operating Unit) Infectious diseases with high intensity of care and highly contagious of the Lazzaro Spallanzani Hospital in Rome, Italy, 24 January 2020 (reissued on 29 January 2020). The death toll from the outbreak of coronavirus in China has reached 132 and infected more than 6000 others, according to media reports.  EPA/MAURIZIO BRAMBATTI

Eine Ärztin schützt sich vor dem Coronavirus. (Archivbild) Bild: EPA

Kind in Neuenburg wegen möglicher Coronavirus-Infektion unter Quarantäne gestellt



Im Kanton Neuenburg ist ein zehnjähriges Kind wegen möglicher Infektion durch das Coronavirus unter Quarantäne gestellt worden. Der Kantonsarzt hat diesen Entscheid gefällt, wie der Kanton am Dienstag mitteilte.

Die Eltern des Kindes hatten am Montag das Neuenburger Spitalnetz konsultiert. Deren Kind hatte zwar keine Symptome, war aber kürzlich in Frankreich in Kontakt mit einer Person, die sich nachweislich mit dem Coronavirus infiziert hatte.

Der Neuenburger Kantonsarzt hat nach Rücksprache mit den französischen Gesundheitsbehörden und dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) eine zweiwöchige Quarantäne für das Kind verfügt.

In der Schweiz wurde bis jetzt in keiner der untersuchten Proben das neue Coronavirus nachgewiesen, wie das Bundesamt für Gesundheit schreibt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Homosexuelle dürfen in England Blut spenden: Schweiz verbietet es (noch)

Männer, die mit Männern Sex haben, dürfen in vielen Ländern nicht Blut spenden. England hat dieses Verbot nun aufgehoben, doch die Schweiz bleibt dabei. Allerdings tut sich was.

Seit Anfangs Woche können in England, Schottland und Wales alle unter den gleichen Bedingungen Blut spenden – ungeachtet ihrer Sexualität. Bisher war die Regel – gleich wie in der Schweiz – dass Männer, die mit Männern Sex haben, grundsätzlich nicht zur Blutspende zugelassen sind. Jetzt darf spenden, wer den Sexualpartner in den letzten drei Monaten nicht wechselte.

Es gehe um mehr als nur um ein gerechteres und inklusiveres System, sagt Ethan Spibey gegenüber dem britischen Magazin «Gay …

Artikel lesen
Link zum Artikel