DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson
Interview

Paradeplatz-Verhaftungen: «Wir hoffen, dass der Staatsanwalt die Schikanen sein lässt»

Der Klimaprotest auf dem Paradeplatz dauerte nicht lange: Polizeigrenadiere räumten die Banken-Blockade nach wenigen Stunden und verhafteten dutzende Klima-Aktivisten. Demo-Sprecherin Frida Kohlmann erklärt die Hintergründe der Aktion.
03.08.2021, 07:3903.08.2021, 07:53

Mehrere Dutzend Aktivistinnen und Aktivisten der Klimabewegung haben am frühen Montagmorgen auf dem Zürcher Paradeplatz die Eingänge der Grossbanken Credit Suisse und UBS besetzt. Die Stadtpolizei bezeichnete die Kundgebung in einer ersten Stellungnahme als «friedlich» – sie räumte die Blockaden jedoch wegen des Verdachts der «Nötigung» wegen Hausfriedensbruchs.

83 Personen wurden festgenommen, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilt. 64 der Verhafteten werden bei der Staatsanwaltschaft angezeigt, 19 bei der Jugendanwaltschaft. Von den Festgenommenen waren 47 Frauen und 36 Männer.

watson sprach kurz nach der Räumung mit Frida Kohlmann, Sprecherin der Aktionswoche «Rise Up For Change», die vor Ort war.

Mehrere Dutzend Klimaaktivistinnen und Klimaaktivisten wurden heute Morgen von der Polizei vorläufig festgenommen. Was bedeutet das für das Klimacamp?
Frida Kohlmann:
Wir werden sehen, wie es mit dem Camp weitergeht. Die Blockaden vor der Credit Suisse und der UBS hier auf dem Paradeplatz wurden zwar geräumt, die anderen Aktionen werden aber voraussichtlich noch einige Stunden dauern.

Frida Kohlmann ist Sprecherin der Demonstration.
Frida Kohlmann ist Sprecherin der Demonstration.
Bild: watson

Sie waren mit eigenen Juristinnen und Juristen hier vor Ort. Was ist Ihr erstes Fazit von der Räumung? Lief Ihrer Ansicht nach alles mit rechten Dingen ab?
Von rechten Dingen kann man in dem Zusammenhang nicht sprechen. Ich bin schockiert, obwohl es mich auch nicht sehr wundert, dass mit einem derartigen Grossaufgebot der Polizei reagiert wurde. 2019 waren wir ja schon mal hier, mittlerweile haben wir zwei weitere Jahre im Kampf gegen die Klimakrise verloren. Und da finde ich es ernüchternd, dass der Staat in dieser Zeit immer noch keinen Weg gefunden hat, mit legitimen Protesten in einem demokratischen Rechtsstaat umzugehen. Vor allem angesichts der Tatsache, dass die Politik nach wie vor zu wenig unternimmt, um die Erderhitzung zu stoppen.

Über Ihre Forderungen an die Politik und Wirtschaft kann man ja diskutieren. Die Form des Protests war ja trotzdem radikal – was entsprechende Gegenreaktionen der Polizei ausgelöst hat. War das nötig?
Ja, das ist immer eine Frage der Mittel. Wir haben ja Verschiedenes schon versucht und wurden nicht angehört. Dieser Protest heute war eine Form des zivilen Ungehorsams: Menschen setzen sich mit ihrem Körper in den Weg, sie liefern sich entsprechend enorm aus. Sie zeigen aber damit auch, was ihnen wichtig ist, nämlich der Erhalt der Lebensgrundlagen von uns allen.

Hausfriedensbruch und vielleicht auch Nötigung: Der Protest am Paradeplatz wurde geräumt.
Hausfriedensbruch und vielleicht auch Nötigung: Der Protest am Paradeplatz wurde geräumt.
Bild: watson

Der Staatsanwalt Edwin Lüscher war ja auch vor Ort. Haben Sie den Kontakt mit ihm gesucht?
Ich weiss, dass eine unserer Juristinnen den Kontakt zu ihm gesucht hat und ihn darauf aufmerksam gemacht hat, dass man auf die Schikanen von 2019 auch verzichten könne. Konkret wiesen wir darauf hin, dass die vorläufig festgenommenen Personen nach der Kontrolle wieder freigelassen werden könnten. Wir werden sehen, wie der Staatsanwalt entscheiden wird.

Staatsanwalt Edwin Lüscher
Der Jurist Edwin Lüscher machte sich als Vertreter der «Krawallgruppe der Zürcher Staatsanwaltschaft» wegen seiner strikten «law and order»-Praxis einen Namen. Lüscher ordnete die Räumung der Banken-Eingänge an, nachdem Strafantrag gestellt wurde. Er war zeitweise vor Ort und sprach von einer «hübschen Darbietung», als die ersten Demonstranten schreiend weggetragen wurden.

Die Staatsanwaltschaft hat 48 Stunden Zeit, darüber zu entscheiden, ob die Aktivisten freigelassen oder einem Zwangsmassnahmengericht zugeführt werden.
Unsere Freundinnen und Freunde haben hier Enormes geleistet, mussten die Strapazen des «Weggeschlepptwerdens» aushalten und erlitten dabei teilweise Schmerzen. Einige hörte man deshalb auch schreien. Wir hoffen deshalb, dass die Polizei sie rasch freilassen kann und wir werden sie dann in Würde und Ehren auf dem Klimacamp-Platz in Empfang nehmen. Danach wird es darum gehen, das Erlebte aufzuarbeiten, damit sie weiterhin Kraft für diesen Kampf haben.

Mehrere Dutzend Klimaaktivistinnen und -Aktivisten liessen sich widerstandslos, aber teilweise schreiend, wegtragen.
Mehrere Dutzend Klimaaktivistinnen und -Aktivisten liessen sich widerstandslos, aber teilweise schreiend, wegtragen.
Bild: watson

Hand aufs Herz: Das Geschrei der Aktivistinnen war doch gestellt?
Ich bin mir nicht ganz sicher. Wir wissen, das es nicht immer angenehm ist, so von der Polizei abgeführt zu werden. Ich verstehe ja auch ihre Sicht: 30 Menschen oder mehr abzuschleppen, geht jedem an die Substanz. Am Ende sind auch die Aktivistinnen und Aktivisten Menschen, die hier eine wichtige Arbeit im Rahmen ihrer demokratischen Rechte leisten. Und da wäre es nicht zu viel verlangt, dass man auch mit ihnen würdevoll umgeht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker

1 / 12
Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker
quelle: epa / christos bletsos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Klimastreikende blockieren UBS und CS am Paradeplatz – 30 Personen vorläufig festgenommen

Die Klimastreikenden machen Ernst: Heute Morgen sind etwas über 100 Personen auf dem Zürcher Paradeplatz aufmarschiert. Ihr Ziel: Die Zugänge zu Credit Suisse und zur UBS blockieren. Sie wollen damit auf deren Investitionen in fossile Energien aufmerksam machen. Diese werden von den Aktivistinnen und Aktivisten scharf kritisiert.

Die Polizei ist mit einem Grossaufgebot vor Ort. Sie hat die Klimastreikenden gegen 8.15 Uhr aufgefordert, die Zugänge wieder freizugeben. Nachdem die Klimastreikenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel