DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schiffsunglück

Mehr als 50 Tote bei Fährunglück vor Myanmar

14.03.2015, 07:4514.03.2015, 14:39

Bei einem Fährunglück vor der Küste von Myanmar sind wahrscheinlich mehr als 50 Menschen ums Leben gekommen. Die von der Regierung betriebene Fähre «Aung Tagun-3» kenterte am späten Freitagabend mit über 200 Menschen an Bord.

Die Angaben zur Zahl der Passiere variierten je nach Quelle von 209 bis 214. Möglicherweise waren aber noch mehr Menschen an Bord des verrosteten Doppeldecker-Schiffes. Viele kaufen keine Tickets, erscheinen also auch nicht auf der Passagierliste.

Das Schiff sank bei hohem Wellengang und stürmischem Wetter. Es befand sich auf dem Weg von der Küstenstadt Taunggok nach Sittwe, der Hauptstadt des Westküsten-Staates Rakhine. Bis Samstagabend (Ortszeit) hatte die Marine vor der Küste von Rakhine im Westen des Landes 21 Leichen geborgen. 26 Menschen galten offiziell als vermisst. Die Retter konnten 167 Passagiere sicher an Land bringen. Ausländer seien vermutlich nicht mit an Bord gewesen.

«Wir suchen noch immer nach den Vermissten, aber es scheint unmöglich, dass sie bei dem schlechten Wetter und der starken Flut noch am Leben sind», sagte Behördensprecher Win Myaing am Samstag.

Grund für Unglück unklar

Der Grund des Unglücks blieb zunächst unklar. «Wir wissen es nicht genau, aber vielleicht war das Schiff trotz des schlechten Wetters überladen», sagte der Sprecher weiter. Neben den Passieren hatte das Boot auch 129 Tonnen Güter geladen.

Win Myaing erklärte, riesige Wellen seien über die Fähre geschwappt, kurz nachdem sie den Hafen von Taunggok in Richtung Sittwe verlassen hatte. Es habe stark geregnet und gewindet. Dutzende Passagiere seien über Bord gegangen.

In Myanmar – früher Birma oder Burma genannt – kommt es immer wieder zu Schiffs- und Bootsunglücken.Viele Menschen in den Küstengebieten sind angewiesen auf dieses günstige Fortbewegungsmittel; ausserdem sind viele Gegenden in den Flussdeltas am besten per Boot zu erreichen, da es keine Strassen gibt. (sda/afp/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen in Afghanistan – alltägliche Gewalt ohne Chance auf Unterstützung
Als die Taliban Mitte August in Afghanistan die Macht an sich gerissen haben, war die Sorge um Frauenrechte im Land gross. Ein Blick auf die aktuelle Lage bestätigt die Befürchtungen: Die Frauen sind der Gewalt schutzlos ausgeliefert.

In Afghanistan ist es für weibliche Gewaltopfer seit der Machtübernahme der militant-islamistischen Taliban laut Amnesty International (AI) fast unmöglich geworden, Hilfe zu bekommen. Unterstützungsnetzwerke für Überlebende von Gewalt in Beziehungen oder Zufluchtsorte wie Frauenhäuser seien so gut wie verschwunden, heisst es in einem von der Menschenrechtsorganisation am Montag veröffentlichten Bericht.

Zur Story