Kunst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mutmassliche Raubkunst: Kulturgüter aus Syrien auf dem Schweizer Kunstmarkt aufgetaucht

Auf dem Schweizer Kunstmarkt sind in den letzten Monaten Kulturgüter aus Syrien aufgetaucht, die womöglich aus Raubgrabungen stammen. Bewiesen ist das zwar nicht, naheliegend sei es aber trotzdem, sagt ein Archäologe. 



Marc-André Haldimann ist Archäologe. Er überwacht den Antikenhandel unter anderem im Auftrag des Bundes. Haldimann hat einen Verdacht: «Seit einem Jahr bieten Händler in der Schweiz vermehrt Kulturgüter aus Syrien an, die im Altertum serienmässig hergestellt worden sind», sagt er der «NZZ am Sonntag»: «Es ist naheliegend, dass darunter auch Kulturgüter aus Raubgrabungen sein können.»

epa04119254 A handout picture made available by the official Syrian Arab News Agency (SANA) on 10 March 2014 is described as showing three archeological artifacts that were allegedly stolen by what SANA claims have been terrorists and which were confiscated by authorities in a house in Palmyra, near Homs, Syria, 10 March 2014. A source in the province cited by SANA said that the found three funerary art pieces are over 2,000 years old. The artifacts also include decorative sculpture fragments and parts of helical columns, the report says.  EPA/SANA / HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Diese Artefakte, gestohlen aus einem Haus in Palmyra, Syrien, konnten konfisziert werden. Bild: EPA/SANA

«Es ist naheliegend, dass darunter auch Kulturgüter aus Raubgrabungen sein können.»

Marc-André Haldimann

Alles in allem finden sich auf Internet-Seiten von Schweizer Galerien mittlerweile mindestens drei Dutzend Objekte aus Syrien, wie die «NZZ am Sonntag» berichtet.

Dem Bund fehlen die Mittel

Im Land im Nahen Osten herrscht seit vier Jahren Bürgerkrieg; die Parteien finanzieren sich unter anderem mit dem Verkauf von geraubten Antiken. Experten kritisieren jetzt, dass der Kampf der Schweiz gegen den illegalen Antikenhandel nur zum Teil wirksam ist. So seien Dokumente, mit denen Händler beweisen, dass sie ihre Kulturgüter auf legalem Weg gekauft haben, teilweise gefälscht. 

epa04119256 A handout picture made available by the official Syrian Arab News Agency (SANA) on 10 March 2014 is described as showing a funerary sculpture depicting a family with father, mother and three children, which is an archeological artifact that were allegedly stolen by what SANA claims have been terrorists and which were confiscated by authorities in a house in Palmyra, near Homs, Syria, 10 March 2014. A source in the province cited by SANA said that the found three funerary art pieces are over 2,000 years old. The artifacts also include decorative sculpture fragments and parts of helical columns, the report says.  EPA/SANA / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Diese konfiszierte Grabskulptur zeigt eine Familie. Bild: EPA/SANA

Dem Bund wiederum würden die Mittel fehlen, um Echtheit und Aussagewert dieser Dokumente zu überprüfen. Zudem kontrolliere er die Händler zu wenig und habe ihnen gegenüber Beisshemmungen. Händler und Vertreter des Bundes beteuern allerdings, alles sei legal.

«Wir haben bis jetzt keine illegalen Kulturgüter aus Syrien entdeckt.»

Bundesamt für Kultur

Fest steht, dass im Zusammenhang mit syrischen Kulturgütern bis jetzt kein einziges Strafverfahren eingeleitet worden ist. Und Benno Widmer, Leiter der Fachstelle des Bundesamts für Kultur, die für die Bekämpfung des illegalen Antikenhandels verantwortlich ist, sagt: «Wir haben bis jetzt keine illegalen Kulturgüter aus Syrien entdeckt.» (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 12.07.2015 10:18
    Highlight Highlight Dem Daesh (IS) geht langsam das Geld aus, so muss er sich also auch andere Geldquellen erschliessen wie mit Kunstschätzen und Flüchtlingen. Obwohl die Jihadisten anderswo stark unter Druck stehen, fasst der Daesh seit Anfang des Jahres zunehmend Fuss Libyen.
    Damit muss auch jedem Flüchtlingshelfer klar sein, dass alle, die den Flüchtlingsbooten aus Libyen einen Hafen und Asyl in Italien oder anderswo bieten, sich zum Handlanger und indirekten Finanzier des Daesh in Libyen macht.
    • zombie1969 12.07.2015 10:34
      Highlight Highlight 2)
      Abhilfe kann hier nur eine kostenlose bzw. sehr günstige Fährverbindung von Ägypten oder Tunesien nach Europa schaffen. Alle, die mithilfe des Daesh aus Libyen einreisen, müssen sofort zurückgeschickt werden.
  • elivi 12.07.2015 09:59
    Highlight Highlight Wurde nicht extra wegen raubkunst ein neues gesetzt verabschiedet um genau das zu verhindern?

Kommen wir nun zu den Sex-Wieseln ...

Warum? Weil der Chef das so wollte. Und damit du beim nächsten Kunstmuseumsbesuch weisst, warum hochkarätige Renaissance-Ladys haufenweise Wiesel streicheln.

Da ist sie, die berühmte Dame mit dem Hermelin, die Leonardo da Vinci 1490 gemalt hat. Und wie guckt sie?

Keusch?

Oder doch eher verführerisch?

Wer weiss. Da Vinci hat es schliesslich verstanden, seine Modelle mit einem geheimnisvollen Nebel zu umgeben, der sich zu keiner Zeit lichtet. Ihre Gesichter bleiben Rätsel und ihre Vieldeutigkeit wird sie für immer schützen vor dem allzu menschlichen Drang, sie einer einzig wahren Bedeutung zuzuführen.

Dennoch wollen wir nicht verzagen, sondern uns …

Artikel lesen
Link zum Artikel