DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur d'Schwiiz, 28. Etappe: St.Gallen - Bischofszell

1 / 61
Tour dur d'Schwiiz, 28. Etappe: St.Gallen - Bischofszell
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Tour dur dSchwiiz

Fragt ihr euch auch immer, wie es wohl in alten Häusern wie diesem aussieht? Hier gibt's den Einblick in mein Lieblingshaus

Ich glaube nicht, dass ich vor der Tour dur d'Schwiiz schon mal an so vielen noch nie gesehenen Häusern vorbeifuhr. Je spezieller das Haus, desto mehr frage ich mich: Wie sieht's wohl drinnen aus? Hier löse ich's bei meinen Lieblingshaus auf.
05.08.2015, 10:24
Reto Fehr
Folgen
Mit dem Velo durch die ganze Schweiz
In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d'Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter

Ich muss euch erst ein paar Dinge beichten. Die könnt ihr aber sofort wieder vergessen, weil sie sind irrelevant. Und haben schon gar keinen Einfluss auf diesen Artikel:

  • Mein Bürgerort ist Bischofszell.
  • Meine Eltern sind hier aufgewachsen.
  • Mein Omi, Gotti, Götti, viele Onkel, Tanten und Cousinen wohnen noch hier.
  • Es gibt keinen Ort, an dem ich öfters in den Ferien war.
  • Obwohl ich Zürcher bin, habe ich noch gar nie Witze über den Thurgauer Dialekt gemacht.
  • Gemäss Erzählungen meines Vaters war der FC Bischofszell mal der allerbeste Verein der Welt. Da dirigierte er noch das Team als Libero. 

Wie gesagt, vergesst das wieder. Merken müsst ihr euch – und das sage ich völlig unbefangen – aber: Bischofszell ist die schönste Gemeinde der Ostschweiz. Schweizweit liegt sie auf Rang 2. Im Swiss Miniature in Melide stehen drei Bauwerke aus Bischofszell. Das Altstädtli muss man einfach mal gesehen haben. Hier gibt's die Rundfahrt in 111 Sekunden:

Und dann steht in Bischofszell noch dieses Haus, das Haus meiner Grosseltern:

Bild: watson

Mich interessiert ja immer, wie es wohl in speziellen Häusern aussehen mag, die ich auf dem Weg so passiere. Hier darum mal ein Einblick in mein Lieblingshaus.

Mittlerweile steht es leer. Aber auffallen tut es mit seiner roten Farbe noch immer. Früher leuchtete es von der Hauptstrasse oben aus dem Quartier heraus. Heute sieht man nicht mehr hinunter, ist fast alles verbaut rundherum. Ganz früher stand das Haus alleine auf weiter Flur.

Bild: watson

Eigentlich ist es viel mehr als ein Haus. Es war ein Abenteuerland. Mit Heustock; Schweinestall; Hühnerstall; kleinem Kuhstall; einem alten, dunklen Keller; unzähligen Zimmern; einem Dachstock, zu dem eine kleine Luke führte; eine Garage mit einem uralten VW drin, der schon seit Jahren nicht mehr fuhr, aber halt noch da stand. Es gibt so viele Zimmer und Räume und Wege, man hätte sich fast verlaufen können. Oder sich zumindest unauffindbar verstecken.

Die Garage links mit dem alten VW drin.
Die Garage links mit dem alten VW drin.
Bild: watson

Und Treppen natürlich. Eine purzelte ich mit knapp drei Jahren mal hinunter. Danach trug ich Turban. Es gibt tatsächlich Leute die sagen, damals muss was verrutscht sein. Das stimmt natürlich nicht. 

Blick durch den ehemaligen Hühnerhof auf den kleinen Kuhstall.
Blick durch den ehemaligen Hühnerhof auf den kleinen Kuhstall.
Bild: watson

Eine Heizung gibt es nicht. In der Küche wird angefeuert, in der Stube wärmt der Kachelofen. Alle anderen Räume sind im Winter kalt. Steinsäcke aus dem Ofen wärmen die Betten. Die Uhr in der Stube lief in den letzten Jahren eigentlich immer falsch. Man musste sie aufziehen, dann funktionierte sie wieder einige Tage. Und dann alle die alten Werkzeuge und Arbeitsgeräte. Jeder Schrank im Obergeschoss platzte fast mit teilweise uraltem Krimskram. 

Vor dem Haus stand ein Quittenbaum. Der hatte so einen grossen Spalt im Stamm, dass es eigentlich gar nicht möglich war, dass er noch jedes Jahr wieder blühte. Aber er tat es. Genauso wie der Garten, wo alles wuchs. Auch eine Hanfpflanze. Man weiss nicht genau, wie die dorthin kam. Aber meine Grossmutter fand sie einfach schön und liess sie.

Das Haus könnte tagelang Geschichten erzählen. So wie wohl noch viele alte Häuser, an welchen ich während der Tour dur d'Schwiiz vorbeiradle. Schade, gibt's die Einblicke nur selten.

Tour dur d'Schwiiz, 27. Etappe

1 / 54
Tour dur d'Schwiiz, 27. Etappe St.Margrethen - St.Gallen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tour dur dSchwiiz

87. Etappe, Lyss - Münchenbuchsee: Der erste Schnee auf der Tour und eisige Kälte

Auf meiner «Tour dur d’Schwiiz» besuche ich alle 2324 Gemeinden der Schweiz und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Folge mir im Liveticker (unten), auf Facebook und Twitter!

Da kannst du jederzeit sehen, wo ich gerade bin: zum Livetracking Und hier berichte ich live von unterwegs: 

Artikel lesen
Link zum Artikel