Tour dur dSchwiiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur d'Schwiiz, 28. Etappe: St.Gallen - Bischofszell

Tour dur dSchwiiz

Fragt ihr euch auch immer, wie es wohl in alten Häusern wie diesem aussieht? Hier gibt's den Einblick in mein Lieblingshaus

Ich glaube nicht, dass ich vor der Tour dur d'Schwiiz schon mal an so vielen noch nie gesehenen Häusern vorbeifuhr. Je spezieller das Haus, desto mehr frage ich mich: Wie sieht's wohl drinnen aus? Hier löse ich's bei meinen Lieblingshaus auf.



Mit dem Velo durch die ganze Schweiz

In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d'Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter

Ich muss euch erst ein paar Dinge beichten. Die könnt ihr aber sofort wieder vergessen, weil sie sind irrelevant. Und haben schon gar keinen Einfluss auf diesen Artikel:

Wie gesagt, vergesst das wieder. Merken müsst ihr euch – und das sage ich völlig unbefangen – aber: Bischofszell ist die schönste Gemeinde der Ostschweiz. Schweizweit liegt sie auf Rang 2. Im Swiss Miniature in Melide stehen drei Bauwerke aus Bischofszell. Das Altstädtli muss man einfach mal gesehen haben. Hier gibt's die Rundfahrt in 111 Sekunden:

Und dann steht in Bischofszell noch dieses Haus, das Haus meiner Grosseltern:

tour dur dschwiiz 28. etappe

Bild: watson

Mich interessiert ja immer, wie es wohl in speziellen Häusern aussehen mag, die ich auf dem Weg so passiere. Hier darum mal ein Einblick in mein Lieblingshaus.

Mittlerweile steht es leer. Aber auffallen tut es mit seiner roten Farbe noch immer. Früher leuchtete es von der Hauptstrasse oben aus dem Quartier heraus. Heute sieht man nicht mehr hinunter, ist fast alles verbaut rundherum. Ganz früher stand das Haus alleine auf weiter Flur.

tour dur dschwiiz 28. etappe

Bild: watson

Eigentlich ist es viel mehr als ein Haus. Es war ein Abenteuerland. Mit Heustock; Schweinestall; Hühnerstall; kleinem Kuhstall; einem alten, dunklen Keller; unzähligen Zimmern; einem Dachstock, zu dem eine kleine Luke führte; eine Garage mit einem uralten VW drin, der schon seit Jahren nicht mehr fuhr, aber halt noch da stand. Es gibt so viele Zimmer und Räume und Wege, man hätte sich fast verlaufen können. Oder sich zumindest unauffindbar verstecken.

tour dur dschwiiz 28. etappe

Die Garage links mit dem alten VW drin. Bild: watson

Und Treppen natürlich. Eine purzelte ich mit knapp drei Jahren mal hinunter. Danach trug ich Turban. Es gibt tatsächlich Leute die sagen, damals muss was verrutscht sein. Das stimmt natürlich nicht. 

tour dur dschwiiz 28. etappe

Blick durch den ehemaligen Hühnerhof auf den kleinen Kuhstall. Bild: watson

Eine Heizung gibt es nicht. In der Küche wird angefeuert, in der Stube wärmt der Kachelofen. Alle anderen Räume sind im Winter kalt. Steinsäcke aus dem Ofen wärmen die Betten. Die Uhr in der Stube lief in den letzten Jahren eigentlich immer falsch. Man musste sie aufziehen, dann funktionierte sie wieder einige Tage. Und dann alle die alten Werkzeuge und Arbeitsgeräte. Jeder Schrank im Obergeschoss platzte fast mit teilweise uraltem Krimskram. 

Vor dem Haus stand ein Quittenbaum. Der hatte so einen grossen Spalt im Stamm, dass es eigentlich gar nicht möglich war, dass er noch jedes Jahr wieder blühte. Aber er tat es. Genauso wie der Garten, wo alles wuchs. Auch eine Hanfpflanze. Man weiss nicht genau, wie die dorthin kam. Aber meine Grossmutter fand sie einfach schön und liess sie.

Das Haus könnte tagelang Geschichten erzählen. So wie wohl noch viele alte Häuser, an welchen ich während der Tour dur d'Schwiiz vorbeiradle. Schade, gibt's die Einblicke nur selten.

Tour dur d'Schwiiz, 27. Etappe

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

95
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

18
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

56
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

12
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

4
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

95
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

18
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

56
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

12
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

4
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SVRN5774 05.08.2015 12:18
    Highlight Highlight Herrlich =)
  • Baba 05.08.2015 10:35
    Highlight Highlight Wow - Bischofszell ist ja wirklich sehr, sehr hübsch! Bisher war mir das Städtli nur ein Begriff durch die Migros Konservenfabrik BINA (ex KoBi)... Ihr Einblick in Ihr Grosselternhaus hat mich nostalgisch gestimmt. Dasjenige meiner Grosseltern musste erst kürzlich einer neuen Überbauung Platz machen - aber die Erinnerungen daran sind ähnlich lebendig wie ihre; die Werkstatt meines Grossvaters (er war Feilenhauer), der dunkle, als Kind unheimliche Keller, die unzähligen Räume und der verwunschene Estrich mit seinen vielen "Schätzen"...
    Schade, dass das Haus Ihrer Grosseltern leer steht :-(.
    • Reto Fehr 05.08.2015 13:22
      Highlight Highlight Der keller macht mir immer noch angst😂

Die «grossen Ohren» von Leuk: NSA-Gerüchte und der Witz des Busfahrers

Sie sind unübersehbar: Die riesigen Parabolantennen über Leuk. Für was sie genau genutzt werden, ist unklar. Aber die Rezeptionistin im Hotel hat eine gute Erklärung.

Da lacht die Dame an der Rezeption des Schlosshotels ins Leuk. Ich fragte sie gerade, für was denn die riesigen Satellitenschüsseln oberhalb Leuks seien. «Immer wenn mich die Leute das fragen, kommt mir der Witz eines unserer Busfahrer in den Sinn. Der erzählte Touristen mal, dass wir sie bei Regen aufrichten, um Frischwasser aufzufangen.»

Natürlich stimmt das mit dem Frischwasser nicht. Aber für was die «Ohren von Leuk» wirklich sind, ist unklar. Die Swisscom baute die ersten Antennen 1972. …

Artikel lesen
Link zum Artikel