DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07222303 French President Emmanuel Macron speaks during a special address to the nation, his first public comments after four weeks of nationwide 'yellow vest' (gilet jaune) protests, at the Elysee Palace in Paris, France, 10 December 2018. Violent mass protests have been sweeping over Paris and parts of the country for more than three weeks, and riots in the downtown area surrounding the Champs Elysees and the Arc de Triomphe were ongoing between riot gear-equipped police and thousands of protesters, known as the 'Yellow Vests'.  EPA/LUDOVIC MARIN / POOL  MAXPPP OUT

Präsident Macron machte vor laufender Kamera Zugeständnisse. Bild: EPA/AFP POOL

So spottet das Netz über Macrons «regungslose» TV-Ansprache



Der französische Präsident Emmanuel Macron wendete sich am Montagabend in einer TV-Ansprache an die Franzosen. Nach erneuten Protesten mit etlichen Zwischenfällen am Wochenende versuchte er, die Gemüter zu besänftigen und für Ruhe zu sorgen.

Macron versprach, dass der Mindestlohn ab dem nächsten Jahr um 100 Euro steigen soll. Zudem soll es bei den Sozialabgaben Entlastungen geben. Gleichzeitig kritisierte er die Gewalt und versprach, die Ruhe im Land mit «allen Mitteln» wieder herzustellen. 

epa07222306 French President Emmanuel Macron speaks during a special address to the nation, his first public comments after four weeks of nationwide 'yellow vest' (gilet jaune) protests, at the Elysee Palace in Paris, France, 10 December 2018. Violent mass protests have been sweeping over Paris and parts of the country for more than three weeks, and riots in the downtown area surrounding the Champs Elysees and the Arc de Triomphe were ongoing between riot gear-equipped police and thousands of protesters, known as the 'Yellow Vests'.  EPA/LUDOVIC MARIN / POOL  MAXPPP OUT

Bild: EPA/AFP POOL

Während seiner Rede vor laufender Kamera nahm Macron eine fast regungslose Körperhaltung ein und legte die Hände vor sich auf den Tisch. Gesten blieben über längere Zeit aus.

Auf Twitter haben sich Dutzende User einen Spass daraus gemacht und die steife Haltung des Präsidenten kommentiert. Einige fanden zudem, dass der Gebärdensprachdolmetscher wesentlich aktiver auftrat. Hier eine kleine Auswahl von Tweets.

«Die Gebärdensprache könnte das Geheimnis lüften.»

«Die Gebärdensprache, die vom roten Einblender verdeckt wurde, war besser als Macrons Rede, die sehr falsch klang. Er kann nicht mal von einem Teleprompter ablesen.» 

«Glücklicherweise ist der Übersetzer da.»

«Wenn du deinen Nagellack mitten in einer Live-Show trocknest.»

Ähnlich wie oben: «Wenn du gerade deine Maniküre machen lässt.»

«Meine Mutter, wenn sie für ein Foto posiert.» 

«Ich, wenn ich zum Vorstellungsgespräch komme.»

«Wenn du während des Ramadan merkst, dass du noch fünf Stunden bis zum Essen warten musst.»

«Wenn du einen Witz machst und deine Eltern dir dadurch eine Lehre erteilen.» 

«Wenn dein Tinder-Date verschwunden ist.»

(vom)

«L’acte 4»: Massenproteste der Gelbwesten in Paris

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

 654 Millionen Franken Verlust für die Swiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Camille über die schwierige Arbeit der Journalisten:

Video: watson/Camille Kündig

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy wegen Bestechung verurteilt – Hausarrest

Nicolas Sarkozy, zwischen 2007 und 2012 Präsident Frankreichs, wurde von einem Gericht wegen Bestechung und unerlaubter Einflussnahme verurteilt.

Der 66-Jährige muss nach der Entscheidung des Gerichts aber nicht ins Gefängnis: Er kann die Strafe zu Hause unter elektronischer Überwachung verbüssen.

Die Richter verurteilten auch Sarkozys langjährigen Anwalt Thierry Herzog und den Juristen Gilbert Azibert zu Haftstrafen von jeweils drei Jahren, ebenfalls mit zwei Jahren auf Bewährung. Anwalt …

Artikel lesen
Link zum Artikel