Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07222303 French President Emmanuel Macron speaks during a special address to the nation, his first public comments after four weeks of nationwide 'yellow vest' (gilet jaune) protests, at the Elysee Palace in Paris, France, 10 December 2018. Violent mass protests have been sweeping over Paris and parts of the country for more than three weeks, and riots in the downtown area surrounding the Champs Elysees and the Arc de Triomphe were ongoing between riot gear-equipped police and thousands of protesters, known as the 'Yellow Vests'.  EPA/LUDOVIC MARIN / POOL  MAXPPP OUT

Präsident Macron machte vor laufender Kamera Zugeständnisse. Bild: EPA/AFP POOL

So spottet das Netz über Macrons «regungslose» TV-Ansprache



Der französische Präsident Emmanuel Macron wendete sich am Montagabend in einer TV-Ansprache an die Franzosen. Nach erneuten Protesten mit etlichen Zwischenfällen am Wochenende versuchte er, die Gemüter zu besänftigen und für Ruhe zu sorgen.

Macron versprach, dass der Mindestlohn ab dem nächsten Jahr um 100 Euro steigen soll. Zudem soll es bei den Sozialabgaben Entlastungen geben. Gleichzeitig kritisierte er die Gewalt und versprach, die Ruhe im Land mit «allen Mitteln» wieder herzustellen. 

epa07222306 French President Emmanuel Macron speaks during a special address to the nation, his first public comments after four weeks of nationwide 'yellow vest' (gilet jaune) protests, at the Elysee Palace in Paris, France, 10 December 2018. Violent mass protests have been sweeping over Paris and parts of the country for more than three weeks, and riots in the downtown area surrounding the Champs Elysees and the Arc de Triomphe were ongoing between riot gear-equipped police and thousands of protesters, known as the 'Yellow Vests'.  EPA/LUDOVIC MARIN / POOL  MAXPPP OUT

Bild: EPA/AFP POOL

Während seiner Rede vor laufender Kamera nahm Macron eine fast regungslose Körperhaltung ein und legte die Hände vor sich auf den Tisch. Gesten blieben über längere Zeit aus.

Auf Twitter haben sich Dutzende User einen Spass daraus gemacht und die steife Haltung des Präsidenten kommentiert. Einige fanden zudem, dass der Gebärdensprachdolmetscher wesentlich aktiver auftrat. Hier eine kleine Auswahl von Tweets.

«Die Gebärdensprache könnte das Geheimnis lüften.»

«Die Gebärdensprache, die vom roten Einblender verdeckt wurde, war besser als Macrons Rede, die sehr falsch klang. Er kann nicht mal von einem Teleprompter ablesen.» 

«Glücklicherweise ist der Übersetzer da.»

«Wenn du deinen Nagellack mitten in einer Live-Show trocknest.»

Ähnlich wie oben: «Wenn du gerade deine Maniküre machen lässt.»

«Meine Mutter, wenn sie für ein Foto posiert.» 

«Ich, wenn ich zum Vorstellungsgespräch komme.»

«Wenn du während des Ramadan merkst, dass du noch fünf Stunden bis zum Essen warten musst.»

«Wenn du einen Witz machst und deine Eltern dir dadurch eine Lehre erteilen.» 

«Wenn dein Tinder-Date verschwunden ist.»

(vom)

«L’acte 4»: Massenproteste der Gelbwesten in Paris

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

1128 neue Fälle in der Schweiz – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Coronavirus: Weniger gute Wetterprognosen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Camille über die schwierige Arbeit der Journalisten:

abspielen

Video: watson/Camille Kündig

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Uncommonwealth 12.12.2018 09:56
    Highlight Highlight Naja
    Benutzer Bild
  • unknown_user 11.12.2018 10:45
    Highlight Highlight Wir als Schweizer sollten uns bei diesem einen Mal ein bisschen bremsen...
    Wir haben schliesslich noch das da:
    Play Icon

    (JSA am Tag der Kranken)
    • Chriguchris 11.12.2018 11:29
      Highlight Highlight Richtig, ABER wir haben/hatten auch,
      Play Icon

      :-P
  • c_meier 11.12.2018 08:24
    Highlight Highlight Rire c'est bon pour la santé... 😉
  • Miikee 11.12.2018 08:21
    Highlight Highlight Macron ruft Zuckerberg an.

    Macron: Hey Zucki, alles paletti?

    Zucki: Hey Macröndli, ja klar, steckst ein wenig in der sche*e, ne?

    Macron: Hast du mir ein Tipp. Wie folgen dir die Leute trotzdem obwohl du sie ständig verarschst?

    Zucki: Ne sorry, da blick ich auch nicht durch. Aber ich verarsche auch solche die mir nicht folgen.

    Macron: Schade. Aber weisst du was, Zucki!? Ich mach bei der Pressekonferenz einfach auch den Robotor.

    Zucki: HaHa, wenn du denn scheiss kopierst werd ich morgen die ganzen Memes ins Netz streuen. Das ist mein Stil!

    Macron: Wir werden sehen, wer den besseren macht.
  • P. Silie 11.12.2018 08:12
    Highlight Highlight ..hätte er ein Stück Kohle im Hintern käme in 3 Wochen ein Diamant dabei raus..
  • Baba 11.12.2018 06:51
    Highlight Highlight Tja, schon noch blöd, wenn's mal keine Show gibt und nur zugehört werden kann! "Das Netz" (aka ein paar Twitterer) hat ja immer an allem was zu mäkeln...

    ...das zeigt perfekt die grassierende Verwahrlosung (Verblödung?) der Generation Social Media. Wichtig ist nicht mehr Inhalt (da müsste man ja zuhören 😨 oder sogar denken 😱), wichtig ist nur noch die Verpackung, das Äusserliche, Oberflächliche.

    Mich nervt sowas - von Tag zu Tag mehr! Weil damit letztendlich auch Sicherheit aufs Spiel gesetzt wird.

    Danke für die ⚡
    • ralf14 11.12.2018 10:00
      Highlight Highlight Liebe(r) Baba

      Herzlichen Dank für Ihren Kommentar! Sie schreiben mir aus dem Herzen.

      Es ist auch einiges einfacher aus dem grossen weiten anonymen Internet andere zu beleidigen als sich ernsthaft mit den Hintergründen zu beschäftigen oder sogar zu verstehen..

      Zum Beispiel wird durch diese Massnahmen die Staatsverschuldung höher ausfallen als die von der EU geforderten 3%. Wir werden sehen ob die Maastrichter Regeln auf alle Länder gleich angewendet werden.
  • Alice36 11.12.2018 06:37
    Highlight Highlight Macron macht auf Schneider-Ammann aber da gab's wenigstens was zu lachen. Das dürfte den Franzosen mittlerweile vergangen sein. Der "Schuelbueb" verteilt Zückerchen und hofft das sich die Gemüter beruhigen, leider vergisst er dabei das eine über Jahrzehnte gewachsene Situation nicht mit 100 Euro mehr Lohn geändert werden kann. Die Elite der Grande Nation muss dringend umdenken denn da wurde schon mal ein Sonnenkönig gestürzt.
  • WID 11.12.2018 06:28
    Highlight Highlight Ob er ein Roboter des Finanzkapitals ist?
  • Skeletor82 11.12.2018 05:39
    Highlight Highlight Wenn Dir Mami gerade erzählt, dass es den Weihnachtsmann 🎅 und Christkind nicht gibt.
  • Domino 11.12.2018 05:22
    Highlight Highlight In Frankreich sieht man wie das soziale System unausweichlich kippt. 25mio Erwerbstätige auf 67mio Einwohner. Das entspricht 37%. In der Schweiz sind es 49.5%.
    • Pafeld 11.12.2018 09:27
      Highlight Highlight Gemäss euch neoliberalen Binsenweisheitenpredigern ist Frankreich genauso oft schon dem Untergang geweiht gewesen, wie die EU gemäss der CH-Nationalisten. Und trotzdem ist Frankreich noch immer die zweitgrösste Volkswirtschaft innerhalb der EU. Aber das eigene Brett vorm Kopf lässt halt nicht zu, dass es auch anderst geht. Und so deutet man jede schlechte Nachricht sofort als neues, theatralisches Untergangsintro, wobei man gefliessentlich ignoriert, wie oft man sich selbst schon mit einer nicht eingetretenen, peinlichen Prognose blamiert hat.
    • Domino 11.12.2018 11:23
      Highlight Highlight @ Hotzenplotz
      Finde die Quelle nicht mehr. Dafür dieses:
      Benutzer Bild
  • Lokutus 11.12.2018 02:43
    Highlight Highlight Der hatte mit Sicherheit beruhigende Psychopharmaka eingenommen. Deshalb war er so ruhig und sass so steif. Das war sicher nicht einfach für Macron
    • Bär73 11.12.2018 05:47
      Highlight Highlight Vielleicht hatte er ja einen Sprengsatz im Ar*** 😂😂
    • elco 11.12.2018 07:00
      Highlight Highlight Er ist und bleibt der geilste Präsident ever. Wältklass! ;-)

Wie sich das Coronavirus international verbreitet – eine Übersicht der Lage

Das Coronavirus verbreitet sich nicht nur in der Schweiz, sondern auf der ganzen Welt. Die Fallzahlen steigen in allen Ländern exponentiell, nur in Südkorea und China scheint sich die Lage vorerst zu beruhigen.

Damit du den Überblick darüber behältst, wie sich die Situation in der Welt entwickelt, haben wir folgende Grafiken zusammengestellt:

Die Schweizer Kurve glich in den letzten Wochen sehr stark jener von Italien. In Italien sind mittlerweile laut Zahlen der WHO 12'430 Menschen an der …

Artikel lesen
Link zum Artikel