SVP-Nationalrat Pirmin Schwander soll sich der Beihilfe zu einer Kindesentführung schuldig gemacht haben. Bild: KEYSTONE

Beihilfe zu Kindesentführung: Justiz will Immunität von SVP-Nationalrat Schwander aufheben       

08.09.16, 14:20 08.09.16, 14:33

Die Berner Justiz will die Immunität des SVP-Nationalrats Primin Schwander aufheben lassen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den KESB-Kritiker wegen seines Engagements zugunsten einer Mutter, die ihr Kind vor der KESB versteckte.

Ein entsprechendes Gesuch habe die Staatsanwaltschaft Berner Jura-Seeland bei der Immunitätskommission des Nationalrats Anfang Woche eingereicht, sagte ein Sprecher der Kantonspolizei Bern am Donnerstag auf Anfrage. Er bestätigte damit einen Bericht der «Neuen Luzerner Zeitung» und des «St. Galler Tagblatts».

Untergetauchte Bielerin finanziell unterstützt

Schwander soll sich der Beihilfe zu einer Kindesentführung schuldig gemacht haben. Offenbar hat der Schwyzer eine im Ausland untergetauchte Bielerin, die ihr Kind vor der KESB versteckte, finanziell unterstützt.

Die Frau wurde im Juni 2016 in Frankreich aufgespürt und festgenommen. Sie befindet sich in Untersuchungshaft. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die neue Standseilbahn am Stoos wird gerade ziemlich abgefeiert – auf der ganzen Welt

LOL, der Führer: So haben die Deutschen über die Nazis gelacht

Geheimes UFO-Programm enthüllt – Video zeigt, wie US-Kampfjets ein «Raumschiff» verfolgen

«Oh nein, bitte nicht der ...» – mein erstes Mal an einer Kuschelparty

Ökologisch und liberal: Die Flop 10

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Skip Bo 08.09.2016 16:00
    Highlight Inwieweit das Bezahlen eines Anwaltshonorars Beihilfe zur Kindesentführung ist, kann das Gericht abklären. Da er bei Frau Somaruga im Januar 16 in diesem Fall vorstellig wurde, kann seine Mithilfe durchaus mit seinem NR Mandat in Verbindung gebracht werden.
    Er ist halt in der falschen Partei.
    16 51 Melden
  • elivi 08.09.2016 15:03
    Highlight Richtig so, egal ob man pro KSEB oder dagegen ist. Ein politiker darf nicht über geltendes recht stehen egal ob man es selbst ok fand oder nicht sonst macht man die türe auf für weitere 'aber ich tu nur das richtige' selbst justiz

    Wie ein anständiger bürger, steht man gerade für sowas. Auch Kinder lernen verantwortung zu übernehmen also können es auch politiker.
    61 5 Melden
  • Lowend 08.09.2016 15:00
    Highlight Bravo! Bei Beihilfe zu Kindesentführungen müssen die Gerichte einfach aktiv werden!
    47 19 Melden
    • Lowend 08.09.2016 18:27
      Highlight Interessant, dass so viele Menschen finden, Gerichte sollten bei Beihilfe zur Kindesentführungen nicht aktiv werden?
      Dass fast ein Drittel der Votierenden den Kinderschutz derart gering achten, ist bedenklich! Na ja, werden wohl die Fans dieses Law & Order-Politikers sein?
      17 6 Melden
  • Matthias Studer 08.09.2016 14:43
    Highlight Wieso aufheben? Der Schwander hat das als Privatperson und nicht als Amtshandlung im Sinne eines Nationalratsmandat gemacht.

    Die Pfeiffe anzeigen, gerichtlich beurteilen lassen und bestrafen. Das macht man mit allen anderen Bürger auch.

    Die Immunitätskommission wird diese nicht aufheben. Die müsste Parlamentsunabhängig sein. Ist sie aber nicht.

    Wenn man diese
    16 24 Melden