Vermisste in Bondo von Felssturz erfasst - Suche unterbrochen

26.08.17, 13:28

Die nach dem Bergsturz von Bondo vermissten acht Personen sind von den herabstürzenden Felsmassen erfasst worden. Davon geht die Polizei aus. Die unterbrochene Suche nach ihnen wurde vorerst nicht wieder aufgenommen.

Im Laufe der Ermittlungen habe es sich bewahrheitet, dass die Vermissten im hinteren Teil des Val Bondasca vom Felssturz erfasst worden seien, sagte Polizeisprecher Roman Rüegg am Samstagmittag im Bergell vor den Medien. Es handelt sich um vier Deutsche aus Baden-Württemberg, zwei Personen aus der Steiermark in Österreich und zwei Berggänger aus dem Kanton Solothurn.

Rüegg wies darauf hin, dass die Felsmassen gemäss Experten mit einer Geschwindigkeit von 250 Stundenkilometern vom Berg stürzten.

Weitere Felsabbrüche und Murgänge erwartet

Im betroffenen Gebiet ist mit weiteren Felsabbrüchen und Murgängen zu rechnen. Die Lage werde laufend neu beurteilt, hiess es in einer knappen Mitteilung der Kantonspolizei Graubünden vom Samstagvormittag. Alle Einsatzkräfte stünden nach wie vor im Einsatz.

Nach einem erneuten Murgang, der am Freitagnachmittag das Dorf Bondo streifte, wurden die Rettungs- und Aufräumarbeiten vorerst eingestellt. Am Samstagmorgen wurden nur «nötigste Sicherungsarbeiten» unten im Tal vorgenommen.

Am Mittwochvormittag hatte sich eine gewaltige Felsmasse vom 3369 Meter hohen Piz Cengalo, der an der Grenze zu Italien steht, gelöst. Vier Millionen Kubikmeter Gestein donnerten ins Val Bondasca, einem Seitental des unteren Bergells. (sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen