USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der beste Bankraub aller Zeiten

Bild

Mutmasslicher Cyber-Bankräuber Findikoglu: Festnahme in Zimmer 1706. spiegel.de

Wie ein türkischer Hacker mit Namen «Predator» 40 Millionen in einer Nacht stahl

Durchbruch bei den Ermittlungen im Fall eines 40-Millionen-Dollar-Bankraubes: Beamte haben den mutmasslichen Drahtzieher des historischen Cyber-Coups in Frankfurt gefasst. Der Türke soll nun ausgeliefert werden. 

Jörg Diehl, Frankfurt / spiegel online

Ein Artikel von

Spiegel Online

Das Jumeirah-Hotel in der Frankfurter Innenstadt gehört zu den angenehmeren Orten, an denen man sich von der Polizei festnehmen lassen kann. Die Suiten sind luxuriös, der Ausblick auf die Skyline ist fantastisch und der zum Frühstück angebotene Honig stammt aus hauseigenen Bienenstöcken, wie die Herberge ihren gut situierten Kunden verspricht. 

In dieses feudale Ambiente platzten in der Nacht zum 19. Dezember 2013 fünf Beamte des örtlichen Kriminaldauerdienstes. Die Kommissare nahmen den Fahrstuhl, glitten in den 17. Stock und stellten nach Informationen des Spiegel in Zimmer 1706 das Phantom, nach dem der amerikanische Secret Service weltweit gesucht hatte: Ercan Findikoglu, alias «Predator» alias «Oreon» alias «Amonyak» gilt als einer der talentiertesten Hacker der Welt – und als Drahtzieher eines Bankraubs historischen Ausmasses. 

Fast 40 Millionen in einer Nacht

Der Türke soll Kopf einer Bande sein, die in einer Februarnacht 2013 in 24 Ländern weltweit mit manipulierten Kreditkarten insgesamt fast 40 Millionen Dollar erbeutet hat. Hunderte Laufburschen zogen damals in einer konzertierten Aktion zeitgleich los, um Geldautomaten von Deutschland bis Japan zu plündern. 

Zuvor waren die Täter in das Computersystem eines IT-Unternehmens mit Sitz im indischen Bangalore eingedrungen und hatten die Datensätze von zwölf Kreditkarten gestohlen. Der Düsseldorfer Staatsanwalt Murat Ayilmaz, der den Coup in Deutschland federführend aufarbeitet, nannte das Delikt einen der «am besten organisierten und durchgeführten Bankraube aller Zeiten»

In der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt wurden jedoch noch in der Tatnacht zwei «Abkassierer» auf frischer Tat ertappt. Der Zeuge Navarro V. hatte die Polizei gerufen, weil es ihm merkwürdig erschien, dass Maskierte nachts um kurz nach drei in der Schalterhalle einer Deutsche-Bank-Filiale herumlungerten. 

Die Streifenpolizisten entdeckten schliesslich bei dem Duo nicht nur manipulierte Kreditkarten, sondern auch 168.000 Euro in bar. Das Landgericht Düsseldorf verurteilte den Tischler Eduard Z., 36, und seine Mutter Willemina, 57, einige Zeit später zu mehr als vier Jahren Gefängnis. Aus Angst vor den Bossen der Bande hatten die Niederländer stets geschwiegen. 

Kronzeuge brachte den Secret Service auf die Spur des Computergenies

Unklar war daher lange Zeit, wer hinter dem globalen Cyberbetrug stecken konnte. Eine Frage der Kriminalisten lautete: Welche Organisation ist in der Lage, ein globales Verbrechen von dieser Dimension und in dieser Geschwindigkeit durchzuführen? Dafür müssen nicht nur weltweit Laufburschen wie Eduard und Willemina Z. angeheuert und instruiert werden. Viel schwieriger ist es, diese Kleinkriminellen zu disziplinieren, damit sie die Beute auch abliefern. 

Schliesslich kam der amerikanische Secret Service, der für Finanzermittlungen zuständig ist, nach Spiegel-Informationen durch einen Kronzeugen der Bande um Findikoglu auf die Spur. Der 32-Jährige gilt als Computergenie und ist nach eigenen Angaben bereits für ähnliche Delikte in der Türkei zu 22 Jahren Haft verurteilt worden. Das Urteil sei jedoch noch nicht rechtskräftig, sagte er der deutschen Justiz

Findikoglu war – bislang unbemerkt von der Öffentlichkeit – während einer Reise nach Frankfurt gefasst worden. Weil er über das W-Lan-Netz seines Hotels Mails abrief, konnten US-Behörden ihn lokalisieren. 41 Minuten später nahmen deutsche Beamte ihn fest. In seinem Zimmer fanden die Polizisten unter anderem einen Laptop von Dell und mehr als 14.000 Euro in überwiegend grossen Scheinen. 

Bislang ist ungeklärt, wo der Meisterhacker, dem die amerikanischen Behörden noch zwei weitere Fischzüge gleichen Musters (Beute: 19 Millionen Dollar) vorwerfen, der Prozess gemacht wird. Sowohl die Türkei als auch die USA begehren seine Auslieferung. Findikoglus Anwalt will eine Überstellung seines Mandanten in die Vereinigten Staaten indes unbedingt verhindern. Er hat deswegen eine Verfassungsbeschwerde eingereicht. 



Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer fälschte Zitat von deutscher Politikerin und wurde jetzt dafür verurteilt

Regelmässig verbreiten Rechtspopulisten und Rechtsextreme gefälschte Zitate von Politikern, um ihnen Aussagen in den Mund zu legen. In Deutschland hat nun ein Gericht einen Schweizer Rechtsextremisten verurteilt, der 2016 ein Fake-Zitat von der deutschen Grünen-Politikerin Renate Künast auf Facebook veröffentlicht hatte. Das teilte die Bundestagsabgeordnete am Dienstag gegenüber watson.de mit.

In dem Post wird Künast mit den Worten zitiert: «Der traumatisierte Junge Flüchtling hat zwar …

Artikel lesen
Link zum Artikel