DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bilder: shutterstock / bearbeitung: watson
Emma Amour

Ex-Sex, Silvester-Dramen und andere Unfälle

Ich habe nicht grundsätzlich etwas gegen Feiertage. Ich vermute viel eher, dass zumindest ein Feiertag etwas gegen mich hat. Oder wie lässt es sich erklären, dass die letzten vier Silvester-Nächte meines Lebens desaströs endeten?
09.11.2018, 10:0210.11.2018, 12:43

Die Frage trifft mich völlig unerwartet aus dem Nichts. «Was machst du an Silvester?», fragt mich mein Coiffeur, während er meinen Pony nachschneidet. Ich erstarre. Er schaut mich entrüstet an. «Falsche Frage?» «Falsche Frage!», antworte ich.

Er versteht. Und schweigt. Mein Coiffeur und ich sind schon seit über einem Jahrzehnt ein Dreamteam. Jetzt aber, da das Thema angeschnitten ist, schweifen meine Gedanken in Richtung der letzten vier Silvesternächte ab. Müsste ich ein Ranking machen, welche Neujahr-Nacht die schlimmste war, ich würde ins Straucheln geraten.

Letztes Silvester zum Beispiel. Da hatte ich eine Monster-Grippe. Inklusive Fieberschübe, Terror-Halsschmerzen und Dröhnkopf. Easy, könnte man meinen, einfach Augen zu, schlafen und durch. Denkste. Die Schmerzen hielten mich wach. Ausserdem hatte ich Herzschmerz. Wegen einer Nullnummer notabene. Kurz nach Mitternacht dann war die erste «Happy New Year»-SMS von meiner Mutter. Nuff said.

Zuerst eine Liebeserklärung – dann Sex mit dem Ex

Vorletztes Silvester war auch...was weiss ich. Scheisse halt. Ich datete damals einen sehr schrägen Dude. Eigentlich noch cool. Aber für was Ernstes zu abgedreht. Zu viel LSD, zu viel Goa-Partys und zu viel Hippie-Zeugs halt. Jedenfalls landeten wir um Mitternacht auf der Uni-Terrasse, wo er mir um 23.58 Uhr seine Liebe erklärte. Und ich um 0.00 Uhr während Feuerwerk und viel Gejuble keine Ahnung hatte, wie ich aus der Nummer rauskomme.

Ich stotterte was von Ex-Freund und noch nicht ganz verdauten Gefühlen, bla bla. Wir verabschiedeten uns um 00.18 Uhr. Er angepisst, ich in der Einbildung, dass ich eventuell wirklich noch Gefühle für den Ex hege. Um eine lange Geschichte abzukürzen: Um 00.43 Uhr war ich beim Ex daheim. Um 00:52 nackt, um 1.30 Uhr postkoital. Gegen 2 Uhr verliess ich seine Wohnung, um gegen 2.15 Uhr alleine daheim zu heulen.

Drama im Ferienparadies und Tränen im Spital

Die Silvesternacht davor war auch desaströs. Vielleicht war diese sogar die schlimmste aller Zeiten. Der Ex vom Sex im Abschnitt oben und ich jedenfalls weilten auf Bali. Wer hier nun an heisse Nächte an tollen Stränden, Drinks, Harmonie und verliebtes Geturtel denkt, hat mein vollstes Verständnis.

Bei uns aber war das anders. Wir gerieten am Nachmittag des 31. Dezembers so übel aneinander, dass wir bis zum 1. Januarabend kein Wort miteinander sprachen. Also kein normales. Wir pöbelten uns nur an. Ich, ganz Dramaqueen, checkte bereits Heimflüge. Hätte ein One-Way-Ticket nicht rund 2000.- gekostet, ich wäre abgehauen.

Vor vier Jahren sass ich um Mitternacht mit Cleo und Sophie in der Notfallstation des Unispitals. Das, nachdem Sophie mit dem Velo in die Tramschienen geriet und sich den Fuss verstauchte und die rechte Hand brach. Cleo derweil war zu diesem Zeitpunkt frisch sitzen gelassen und heulte, selber gut angetrunken, zwischen Alkohol-Leichen und uns.

«Weisst du was?», sage ich zu meinem Coiffeur. «Dieses Silvester mache ich was Geiles.» Er schaut mich erwartungsvoll an. «Ich weiss einfach noch nicht was!» Er lacht. Ich lache. Und bin topmotiviert, mein Silvester-Trauma hinter mir zu lassen.

Ich bestelle einen Sex-Gott!

Nun spiele ich mit dem Gedanken, nach Berlin zu reisen, um mir die Partynacht meines Lebens zu geben. Oder ich mach dasselbe in Zürich. Oder ich steige in den Flieger und feire an einer Fullmoon-Party an den Stränden Thailands. Oder ich treffe mit ein bisschen Glück diese Tage auf einen Sex-Gott, mit dem ich mich ins neue Jahr vögle.

Falls du wirklich bis hierher gelesen hast, lieber watson-User: Hast du eventuell DIE Silvester-Idee für mich?

Also Leben, du kannst jetzt passieren!

(Obwohl ich ja eigentlich bereits sehr zum Sex-Gott tendiere.)

Adieu,

Einfach so, weils irgendwie ja passt: Diese Hollywood-Grössen begannen ihre Karriere mit Pornos

1 / 8
Diese Hollywood-Grössen begannen ihre Karriere mit Pornos
quelle: evan agostini/invision/ap/invision / evan agostini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hast du eine Frage?

Dann schick sie per Mail an Emma: emma.amour@watson.ch

Emma Amour ist ...
... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deinen Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deiner Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe. Und ja, ich war jetzt beim Coiffeur und sehe ein wenig anders aus als früher. Schön, ist es dir aufgefallen.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe. Und ja, ich war jetzt beim Coiffeur und sehe ein wenig anders aus als früher. Schön, ist es dir aufgefallen.
bild: watson

Mehr von Emma Amour:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

«Lieber sterbe ich mit 50 Katzen, als nicht geliebt zu werden …»

Liebe Maria,

ohälätz, da scheint bei euch in der Tat der Wurm etwas gar fest drin zu sein. Fies ist ja, dass er genau dann in die Romandie zog, als sich die erste Verliebtheit wirklich gerade legte.

Das ist zum einen schon eine wichtige und grosse Wandlung in einer Beziehung. Und wenn dann auch noch ein Umzug weit weg ansteht, dann kann ich gut nachvollziehen, dass eine Liebe ins Wanken kommt.

Genau das ist vor allem deinem Freund passiert. Und hat deswegen dafür gesorgt, dass auch du den Boden …

Artikel lesen
Link zum Artikel