Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, Sechzehntelfinals

Düdingen (MLS) – La Chaux-de-Fonds 0:3

GCK Lions – Davos 1:7

Wiki-Münsingen (MSL) – Bern 0:6

Visp – Servette 2:4

Ajoie – Lausanne 2:7

Thurgau – Ambri 0:5

Winterthur – Zug 1:4

Basel (MSL) – SCL Tigers 0:6

Spieler vom EHC Wiki-Muensingen und Fans vom SC Bern vor dem Spiel im Swiss Ice Hockey Cup 1/16 Finalspiel zwischen dem EHC Wiki-Muensingen und dem SC Bern, am Dienstag, 18. September 2018, in der Eishalle Sagibach, in Wichtrach. (KEYSTONE/Patrick Huerlimann)

Tolle Stimmung in der ausverkauften Sagibachhalle in Witrach. Bild: KEYSTONE

NL-Klubs geben sich im Cup keine Blösse – nur Servette strauchelt fast

In den ersten acht Sechzehntelfinals des Schweizer Eishockey-Cups setzten sich die National-League-Vertreter alle durch. Nur Servette zitterte sich in Visp mit 4:2 eine Runde weiter. Die 1. Runde wird am Mittwoch abgeschlossen.



Beinahe hätte die Rückkehr von Chris McSorley an die Bande des Genève-Servette Hockey Club mit einem Desaster geendet. Die Servettiens lagen gegen Visp, der während der Saisonvorbereitung schon Fribourg-Gottéron (4:3) und den DEL-Klub Grizzlys Wolfsburg (4:1 auswärts) besiegt hatte, nach 15 Minuten 0:2 zurück. Daniel Kissel mit einem Penalty und Alexis Valenza trafen für die Walliser. 30 Sekunden nach zweiten Gegentor gelang jedoch Jérémy Wick der Anschlusstreffer. Danach fand Servette besser ins Spiel.

Bis zur 44. Minute lief der Favorit aber erfolglos dem Rückstand hinterher. Die Angriffe Servettes wirkten nicht zwingend. Ein Genfer Pfostenschuss und unmittelbar anschliessend der Ausgleich von Verteidiger Daniel Vukovic leiteten indessen die Wende ein. In der 51. Minute nützte Cody Almond in Überzahl eine unübersichtliche Situation vor dem Visper Gehäuse zum 3:2 für die Genfer aus. 15 Sekunden vor Schluss traf Tanner Richard mit einem Schuss ins leere Tor noch zum 4:2.

Visp's forward Dan Kissel, centre, vies for the puck with Geneve-Servette's goaltender Gauthier Descloux, left, and Geneve-Servette's defender Arnaud Jacquemet, right, during the Swiss Ice Hockey Cup first round game between EHC Visp and Geneve-Servette HC, at the ice stadium Litterna-Halle, in Visp, Switzerland, Tuesday, September 18, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Servette tut sich in Visp lange schwer. Bild: KEYSTONE

Lausanne setzt Ausrufezeichen

Die übrigen Klubs aus der National League qualifizierten sich alle souverän für die Achtelfinals. Auch der HC Lausanne liess während des Gastspiels in der Ajoie diesmal nichts anbrennen. Vor einem Jahr hatten die Waadtländer im Cup in der 1. Runde in Pruntrut gegen Ajoie noch 2:4 verloren. Diesmal führte Lausanne nach sieben Minuten mit 3:0. Christoph Bertschy, Dustin Jeffrey in Unterzahl und Joël Vermin erzielten die drei ersten Goals innerhalb von 222 Sekunden. Ajoies flinke Kanadier Jonathan Hazen (1:3) und Philip-Michael Devos (2:4) verkürzten zwar noch zweimal, schafften es aber nicht, eine Wende einzuläuten.

Hockey sur glace Coupe suisse, Porrentruy 18 septembre 2018. HC Ajoie - Lausanne HC. Photo: Dustin Jeffrey ( LHC en blanc) marque le 2e but au gardien Dominic Nyffeler. (KEYSTONE/BIST/Roger Meier)

Lausanne hat in Pruntrut keine Mühe. Bild: KEYSTONE/BIST

Ungefährdet blieb auch der Schlittschuhclub Bern in Oberwichtrach gegen Wiki-Münsingen, obwohl die Stadtberner nach 32 Minuten und einem Treffer des Neuzuzugs Daniele Grassi (von Kloten) bloss 1:0 führten. Am Ende siegten die Stadtberner 6:0.

Mehr als sechs Tore Unterschied gab es in keinem der ersten acht Spiele. Die Rekordsiege des EHC Biels seit der Wiederbelebung des Cups (jeweils 12:1 in der Startrunde gegen Franches-Montagnes 2014 und Wiki-Münsingen 2015) gerieten nicht in Gefahr. Siege mit sechs Goals Unterschied schafften auch Vorjahresfinalist Davos gegen die GCK Lions (7:1) und die SCL Tigers in Basel (6:0). Der HCD führte in Küsnacht gegen die GCK Lions durch Andres Ambühl schon nach 89 Sekunden 1:0 und nach 37 Minuten mit 6:0. Für die SCL Tigers meldete sich Christopher DiDomenico mit zwei Toren (3:0 und 4:0) wieder zurück.

Seit der Neulancierung des Eishockey-Cups gab es schon zwölf Siege von Unterklassigen, aber noch nie erwischte es einen Swiss-League- oder NLB-Klub. Diese Serie riss weiter nicht. Der HC La Chaux-de-Fonds aus der Swiss League tat sich zwar gegen die Düdingen Bulls (MSL) schwer, siegte letztlich aber dank zwei Toren innerhalb von 60 Sekunden und einem Schuss ins leere Tor kurz vor Schluss mit 3:0.

Telegramme

GCK Lions - Davos 1:7 (0:2, 0:4, 1:1)
Küsnacht. - 1105 Zuschauer. - SR Koch/Oggier, Haag/Kehrli.
Tore: 2. Ambühl (Prince, Marc Wieser) 0:1. 7. Marc Wieser (Prince, Lindgren) 0:2. 25. Lindgren (Marc Wieser, Ambühl/Ausschlüsse Ulmann, Hayes) 0:3. 28. Du Bois (Pestoni, Dino Wieser) 0:4. 37. Pestoni (Du Bois) 0:5. 38. Du Bois (Corvi, Paschoud/Ausschluss Brüschweiler) 0:6. 44. Dino Wieser (Corvi) 0:7. 49. Berni 1:7.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen GCK Lions, 2mal 2 Minuten gegen Davos.
Bemerkung: Torhüterwechsel bei Davos van Pottelberghe für Senn (32.).

Wiki-Münsingen - Bern 0:6 (0:1, 0:1, 0:4)
Oberwichtrach. - 2200 Zuschauer (ausverkauft). - SR Eichmann/Gäumann, Baumgartner/Wolf.
Tore: 9. Grassi (Berger) 0:1. 33. Haas (Heim) 0:2. 42. Bieber (Scherwey) 0:3. 43. Berger 0:4. 49. Berger (Mauri, Heim/Ausschluss Bieber!) 0:5. 53. Scherwey (Arcobello, Andersson) 0:6.
Strafen: je 5mal 2 Minuten.
Bemerkung: Torhüterwechsel bei Wiki-Münsingen Zaugg für Lenze (44.).

Visp - Genève-Servette 2:4 (2:1, 0:0, 0:3)
2050 Zuschauer. - SR Massy/Tscherrig, Binnebeek/Cattaneo.
Tore: 5. Kissel 1:0 (Penalty). 15. (14:32) Valenza (Burgener, Schüpbach) 2:0. 16. (15:02) Wick 2:1. 44. Vukovic (Almond, Wingels) 2:2. 51. Almond (Ausschluss Nater) 2:3. 60. (59:45) Richard (Bouma) 2:4 (ins leere Tor).
Strafen: je 4mal 2 Minuten.

Winterthur - Zug 1:4 (0:3, 0:1, 1:0)
1185 Zuschauer. - SR Ströbel/Wiegand, Krotak/Wüst.
Tore: 6. (5:28) Zryd (Roe, Alatalo/Ausschluss Molina) 0:1. 6. (5:48) Schnyder (Zehnder) 0:2. 20. (19:32) Öjdemark (Lammer, Stalberg) 0:3. 39. Schnyder (Haberstich) 0:4. 45. Allevi (Alihodzic) 1:4.>
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Winterthur, 6mal 2 Minuten gegen Zug.
Bemerkung: Zug verschiesst einen Penalty (15.).

Basel/KLH - SCL Tigers 0:6 (0:2, 0:2, 0:2)
1734 Zuschauer. - SR Fluri/Müller, Dittli/Duarte.
Tore: 5. Cadonau (Huguenin, Pascal Berger) 0:1. 13. Lardi (Rüegsegger) 0:2. 22. DiDomenico (Neukom) 0:3. 26. DiDomenico 0:4. 44. Elo (Dostoinov, Diem) 0:5. 47. Pascal Berger (Pesonen, Kuonen) 0:6.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Basel/KLH, 1mal 2 plus 10 Minuten (Cadonau) gegen SCL Tigers.
Bemerkung: Torhüterwechsel bei den SCL Tigers Ciaccio für Punnenovs (37.).

Ajoie - Lausanne 2:7 (0:3, 2:2, 0:2)
Pruntrut. - 1104 Zuschauer. - SR Grossen/Hebeisen, Pitton/Wermeille.
Tore: 4. Bertschy (Grossmann/Ausschluss Petrig) 0:1. 7. Jeffrey (Kenins/Ausschluss Zurkirchen!) 0:2. 8. Vermin (Nodari) 0:3. 23. (22:44) Hazen (Devos, Hauert/Ausschluss Jeffrey) 1:3. 24. (23:05) Trutmann 1:4. 29. Devos (Hauert) 2:4. 34. Bertschy (Genazzi/Ausschluss Arnold) 2:5. 47. Kenins (Jeffrey, Herren/Ausschluss Frossard) 2:6. 60. Bertschy (Junland/Ausschluss Antonietti!) 2:7 (ins leere Tor).
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Ajoie, 6mal 2 Minuten gegen Lausanne.

Thurgau - Ambri-Piotta 0:5 (0:2, 0:2, 0:1)
Weinfelden. - 1565 Zuschauer. - SR Borga/Lemelin, Bürgi/Fuchs.
Tore: 5. Kneubuehler 0:1. 18. Kubalik (Müller/Ausschluss Hänggi) 0:2. 32. Kubalik (Kneubuehler) 0:3. 35 Kneubuehler (Müller) 0:4. 56. Trisconi 0:5.
Strafen: je 2mal 2 Minuten.
Bemerkung: Torhüterwechsel bei Thurgau Aeberhard für Schwendener (35.).

Düdingen Bulls - La Chaux-de-Fonds 0:3 (0:0, 0:2, 0:1)
723 Zuschauer. - SR Mollard/Boujon, Rebetez/Micheli.
Tore: 23. Coffman (Kühni/Ausschluss Fontana) 0:1. 24. Miéville (Augsburger) 0:2. 60. Stämpfli 0:3 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Düdingen Bulls, 6mal 2 Minuten gegen La Chaux-de-Fonds. (pre/sda)

Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CaptainObvious 19.09.2018 13:20
    Highlight Highlight Der Goalie von Wiki (Lenze) spielte gestern ein herausragendes Spiel und hielt Wiki sehr lange im Rennen.
    Erst im dritten Drittel wurde der SCB seiner Favoriten-Rolle ergebnis-mässig gerecht (0:1, 0:1, 0:4) - die letzten 2 Treffer war bei Wiki der zweite Goalie (Zaugg) im Tor.
  • dizzy 19.09.2018 05:02
    Highlight Highlight war wiki-scb wirklich das einzig ausverkaufte spiel?🤔

Rajala schiesst Biel in der Overtime ins Glück – Zug legt gegen Niederlage Protest ein

Biel geht in der Playoff-Halbfinalserie gegen Qualifisieger Bern mit 2:0 in Führung. Und Lausanne besiegt Zug mit 5:4 nach Verlängerung und gleicht die Serie zum 1:1 aus. Die Siegestore erzielen Toni Rajala (nach 65:48 Minuten) für Biel sowie Joël Genazzi für Lausanne in Überzahl (nach 71:06 Minuten).

» Hier gibt' den Liveticker der 2. Runde zum Nachlesen.

Der EHC Biel führt in der Halbfinalserie gegen den Schlittschuhclub Bern mit 2:0 Siegen. Die Seeländer gewannen mit 3:2 nach Verlängerung auch das zweite Spiel. Die Verlängerung dauerte keine vier Minuten. Toni Rajala, der schon am Dienstag beim 4:2-Sieg in Bern zweimal getroffen hatte, erzielte das Siegtor nach brillanter Vorarbeit seiner Sturmkollegen Jarno Kärki und Marco Pedretti.

Der EHC Biel bestrafte den SC Bern für die Passivität, …

Artikel lesen
Link zum Artikel