Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LONDON, ENGLAND - DECEMBER 30: Raymond van Barneveld of Holland celebrates winning his third round match against Adrian Lewis of England during the William Hill PDC World Darts Championships on Day Ten at Alexandra Palace on December 30, 2014 in London, England. (Photo by Charlie Crowhurst/Getty Images)

Gehört zu den besten Spielern der Geschichte: Raymond van Barneveld. Bild: Getty Images Europe

Unvergessen

«Barney» wirft als erster Spieler einen Nine-Darter im Ally Pally

2. Januar 2009: Ein Leg mit nur neun Würfen zu beenden, ist das höchste aller Gefühle beim Darts. Auf der grossen WM-Bühne im Londoner Alexandra Palace gelingt dieses Kunststück Raymond van Barneveld als erstem Spieler.



Raymond van Barneveld ist schon fünffacher Weltmeister, als er an der WM 2009 in London den Viertelfinal gegen Jelle Klaasen bestreitet. Doch was er gegen den holländischen Landsmann schafft, das ist an einer PDC-WM weder ihm noch einem anderen Darts-Spieler je gelungen: Er gewinnt ein Leg mit bloss neun Pfeilen, der minimal dafür notwendigen Anzahl.

abspielen

Der Saal kocht – der Spieler bleibt ruhig. Video: streamable

71 Varianten gibt es, von den 501 Punkten zu Beginn des Legs in neun Würfen auf null zu kommen. «Barney» wählt dazu einen der klassischsten Wege. Nach je 180 Punkten bei den ersten beiden Aufnahmen hat er 141 Rest.

Der siebte Pfeil: In die Triple 20. Perfekt.

Der achte Pfeil: Triple 19. Perfekt.

Van Barneveld muss nun mit dem neunten Pfeil ins Double-12-Feld treffen. Unter dem frenetischen Jubel der Fans im Alexandra Palace gelingt ihm dies.

Vor Aufregung keinen Schlaf gefunden

Der Holländer schafft nicht nur Historisches, er krallt sich auch eine hohe Spezialprämie. 20'000 Pfund gibt's für den Nine-Darter, mehr als 30'000 Franken.

abspielen

Im holländischen TV rasten sie aus. Video: streamable

Mit einem Drei-Pfeile-Schnitt von 106,68 Punkten ist der 5:1-Sieg im Viertelfinal gegen Klaasen die beste Leistung van Barnevelds an diesem Turnier. Er wirft danach auch James Wade raus, ist aber nicht so dominant. Kein Wunder: «Nach dem Neun-Darter konnte ich die ganze Nacht kein Auge zu tun», verrät van Barneveld nach dem Halbfinalsieg.

Taylors doppelter Nine-Darter

Erst im Endspiel scheitert er am langjährigen Widersacher Phil Taylor. «The Power» deklassiert «Barney» mit einer Weltklasse-Leistung und holt sich den 14. seiner insgesamt 16 WM-Titel.

abspielen

Einmarsch zweier Giganten: Van Barneveld und Taylor betreten die Finalbühne. Video: streamable

Zwar gibt es in der Geschichte des Sports keinen, der Phil Taylor in Sachen TV-Nine-Darter das Wasser reichen kann. Aber was die Ikone noch nicht geschafft hat, ist ein Nine-Darter an einer WM. Dafür hat er das grossartige Kunststück fertiggebracht, einmal in einer Partie gleich zwei Nine-Darter zu werfen.

abspielen

Der zweite Nine-Darter im gleichen Spiel lässt Taylor, die Reporter und die Fans explodieren. Video: streamable

Paul Lims Nine-Darter

Bevor die PDC gegründet wurde und zum dominierenden Verband aufstieg, beherrschte die BDO die Szene. 1990 gelang dabei dem Amerikaner Paul Lim als erstem Spieler ein Nine-Darter an einer WM. Es dauerte fast zwei Jahrzehnte, ehe van Barneveld dieses Kunststück wiederholen konnte.

abspielen

Schon damals gute Stimmung: Lim 1990. Video: streamable

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Fans bei der Darts-WM

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

31
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

133
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

37
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

339
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

31
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

133
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

37
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

339
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

60'000 decken «Kugel-Werni» mit Pfiffen ein – er antwortet mit erstem Schweizer WM-Titel

29. August 1987: Werner Günthör stösst die Kugel in Rom mit Urgewalt auf 22,23 Meter und verteilt anschliessend als erster Schweizer Leichtathletik-Weltmeister Kusshändchen an das aufgebrachte Italo-Publikum.

Er esse alles gerne – «ausser Chinesisch», erklärt der 26-jährige Werner Günthör vor seinem Abflug an die Leichtathletik-WM 1987 in Rom. Wer dem Kugelstoss-Giganten einmal persönlich gegenüberstand, mag diesen Worten gerne Glauben schenken. Zwei Meter gross, 127 Kilogramm Körpergewicht, Schuhgrösse 46 – es sind alles nur Zahlen, die seine imposante Erscheinung nicht einmal ansatzweise erfassen können.

Und dann sind da die blonden Strähnchen, die irgendwie gar nicht ins Bild passen wollen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel