Immo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Good News für dich  – Wohnungsmieten werden bis 2020 um 10% sinken

18.01.18, 10:58 18.01.18, 11:11

Der jahrelange Preisanstieg bei Eigentumswohnungen ist vorbei. Im vergangenen Jahr haben die Preise für Stockwerkeigentum erstmals seit vielen Jahren stagniert.

Auch in diesem Jahr dürften die Eigentumswohnungen nicht mehr teurer werden, erklärte UBS-Immobilienspezialist Elias Hafner am Donnerstag vor den Medien in Zürich. Der verschärfte Wettbewerb mit den Mietwohnungen lasse die Preise für Eigentumswohnungen stagnieren, hiess es in der neusten UBS-Immobilienstudie.

Bei den Mietwohnungen waren die Angebotsmieten im Jahr 2016 erstmals seit der Jahrtausendwende um 1,3 Prozent gesunken. Und die Talfahrt geht weiter: Die Angebotsmieten schrumpften 2017 erneut um 1 Prozent. Und im laufenden Jahr dürfte der Rückgang gar 2,5 Prozent betragen, schätzt die Grossbank in ihrer Immobilienstudie.

Gleichzeitig bleibe die Bautätigkeit hoch. Die Leerstände von Mietwohnungen stiegen. «Ohne eine deutliche Trendwende bei der Bautätigkeit oder eine neue Einwanderungswelle dürften die Angebotsmieten bis 2020 um bis zu 10 Prozent abrutschen», prognostizierte UBS-Immobilienspezialist Claudio Saputelli. (sda)

Mietzins: So sparst du Geld

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 20.01.2018 07:06
    Highlight Das glaubt die UBS wohl selbst nicht! Mit der Personenfreizügigkeit und der offenen Migrationspolitik der Schweiz ist der Nachschub von Wohnbevölkerung praktisch gesichert. Wer den Mietzins nicht zahlen kann, dem hilft der Staat. Auch wenn zeitweise viele Leerwohnungen auf dem Markt sind, ist es nur eine Frage der Zeit bis diese belegt werden. Die Nachfrage nach Wohnungen wird auch in Zukunft das Angebot übersteigen und die Mietzinsen in den Agglomerationen in die Höhe treiben! Die Verbetonierung der Schweiz geht ungebrochen weiter.
    2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 18.01.2018 14:27
    Highlight Haha....ist heute der 1. April??
    6 2 Melden
  • jjjj 18.01.2018 13:38
    Highlight ich fress einen besen wenn bestehende Mieten tatsächlich gesenkt werden. no way!
    9 0 Melden
  • bebby 18.01.2018 13:31
    Highlight Alleine schon die neuen Vorschriften für Energiedämmung und Co2freie Heizungen werden für einen Kostenschub sorgen...
    5 2 Melden
    • Evan 18.01.2018 14:39
      Highlight Gute Energiedämmung heisst zwar nicht zwangsläufig höhere Kosten :)
      3 0 Melden
  • Evan 18.01.2018 12:36
    Highlight Werden wir ja sehen.
    10 0 Melden
  • flying kid 18.01.2018 12:23
    Highlight Wer's glaubt...
    10 0 Melden

Das musst du über den Unterhosen-Streit bei der Schweizer Armee wissen

Die Schweizer Armee sitzt auf einer halben Million Kämpfer-Jacken – und auch sonst gibts noch einiges aufzubrauchen. Die Militär-Altlasten haben in Bern einen regelrechten Streit entfacht.

Die Geister scheiden sich an der Unterwäsche. «Das geht gar nicht, dass die Armee den Wehrleuten sogar die Unterwäsche stellt», ärgern sich die drei verdienten Aargauer Armeeveteranen Reiny Buhl, Richard Fischer und Roland Schmid. Das Trio ist der Motor des «Bürgerforums Duro-Millionen», das sich seit der teuren Wiederaufbereitung der Duro-Transporter kritisch mit der Armee auseinandersetzt. Und kürzlich sogar von Verteidigungsminister Guy Parmelin (SVP) persönlich zur Audienz …

Artikel lesen