DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Knüller zum Auftakt – GC beginnt seine Saison der Rehabilitation



Seit dem Abstieg der Grasshoppers im Sommer 2019 sind dem Schweizer Fussball die gewohnten Derbys zwischen GC und dem FC Basel abgegangen. Von diesem Sonntag an gibt es sie wieder.

GCs Aufstiegsmannschaft der letzten Saison wäre eventuell zu wenig stark gewesen, um in der Super League problemlos wieder Fuss zu fassen. Deshalb wurde mit Geld aus Hongkong und dank dem Farmteam-Verhältnis mit den ebenfalls von der Fosun-Gruppe gesteuerten Wolverhampton Wanderers neues Spielermaterial – der Ausdruck trifft wohl zu – geholt.

ARCHIV --- Der Trainer des Lausanne-Sport Giorgio Contini am 10. Oktober 2020 in Sitten. Contini wird neuer Trainer der Grasshoppers. Der 47-jährige Winterthurer folgt auf Zoltan Kadar, wie GC am Mittwoch, 9. Juni 2021 mitteilte. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Giorgio Contini hat bei GC an der Seitenlinie neu das Sagen. Bild: keystone

Jetzt stellt sich die Frage, ob das schwer einzuschätzende Kader tatsächlich stärker ist. Und ob der neue Cheftrainer Giorgio Contini schon auf die erste Runde hin ein funktionierendes und harmonierendes Ensemble formen konnte. Die Testspiele gaben nicht viel Aufschluss, der Ernstkampf gegen den Titelanwärter Basel dürfte es tun.

Wenn das «neue» oder erneuerte GC am Sonntag vor 16.30 Uhr in den Letzigrund einläuft, beginnt für die Zürcher eine Saison der Rehabilitation. Als die Zürcher 2019 nach 70 Jahren wieder ins Unterhaus absteigen musste, war dies eine Schmach, erst recht nach den schwachen Leistungen jener Saison. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Giorgio Contini: «Bei GC muss in den nächsten 5 Jahren etwas gewonnen werden»

Das Geld kommt von Fosun. Die Macht haben Chinesen. In der Fussball-Hierarchie zuoberst steht der englische Klub Wolverhampton. Und über allem scheint der mächtige Ronaldo-Berater Jorge Mendes zu schweben. Ist GC nur noch eine kleine, fremdbestimmte Spielfigur? Und wie geht der neue Trainer Giorgio Contini damit um?

Giorgio Contini war Meisterstürmer in St. Gallen, Assistent von Murat Yakin in Luzern, ehe er in Vaduz den Schritt zum Cheftrainer wagte. Über St. Gallen kam der 47-Jährige zu Lausanne. Mit den Waadtländern stieg er auf, etablierte den Klub in der Super League und musste trotzdem zum Ende der letzten Saison gehen. Warum? Weil es die Zentrale in Nizza mit dem Weltkonzern Ineos im Rücken so bestimmte.

Nun ist Contini Trainer bei GC. Auch der Schweizer Rekordmeister wird von einem ausländischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel