SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cihan Inan bleibt nun doch Schauspieldirektor in Bern



Nach den Abgängen des Intendanten und der Kommunikationsleiterin ist am Berner Theater der Weg frei für einen Neuanfang. Schauspieldirektor Cihan Inan bleibt nun doch an Bord und verlängert seinen Vertrag bis 2021, wie Konzert Theater Bern am Freitag bekannt gab.

Noch im Frühjahr hatte der 49-jährige Berner Theater- und Filmemacher die Vertragsverlängerung abgelehnt. Ein Konflikt «mit einer einzigen Person» habe es ihm verunmöglicht, seine Arbeit weiterzuführen, sagte Inan vor den Medien - ohne Namen zu nennen. Der Konflikt betraf vor allem die Rolle der Kommunikationsleiterin.

Doch «nach Wendungen, die ich so nicht voraussehen konnte, und die ich nicht beeinflusst habe» zeige sich die Ausgangslage neu. Im Juli hatte Intendant Stephan Märki seinen Rücktritt erklärt. Grund war eine Beziehung zur Kommunikationsleiterin. Auch sie reichte ihre Kündigung ein.

Inan betonte am Freitag vor den Medien, er verspüre «keine Befriedigung» darüber, dass sich der Konflikt auf diese Weise erledigt habe. «Es gibt für mich nur Staunen und Kopfschütteln.»

«Keine ständigen Irritationen mehr»

Nach den Rücktritten zeige sich die Situation völlig anders, sagte Inan. «Es gibt keine ständigen Irritationen mehr, sondern nur Inspirationen, die der künstlerischen Arbeit dienen.» Auch herrsche «kein Gegeneinander mehr», sondern ein «Miteinander».

Nachdem der Stiftungsrat das Angebot der Vertragsverlängerung aufrecht erhalten habe, habe er gewusst, dass er als Schauspieldirektor den 2017 angefangenen Weg weitergehe könne. «Wichtigster Mosaikstein» für seine Verlängerung sei aber der Zuspruch des Schauspielerensembles gewesen.

Ensemble «sehr glücklich»

Das Ensemble sei «sehr glücklich» über diesen Entscheid, sagte Milva Stark als Ensemble-Sprecherin vor den Medien. Cihan Inan sei der Garant für ein gutes Miteinander. Der vertrauensvolle Umgang der Mitarbeitenden untereinander sei «die stärkste Währung» eines Theaters."

Auch Stiftungsratspräsidentin Nadine Borter sprach von einem «schönen Tag». Kontinuität sei beim Theater wichtig. Inan habe in seiner ersten Spielzeit als Schauspieldirektor erfolgreiche Arbeit geleistet und nannte als Beispiele das Transgendermusical «Coco» oder das Stück «Verdingbub». «Wir sind gespannt auf neue Werke.»

Die nach dem Abgang von Märki vakante Intendanz solle zu einem späteren Zeitpunkt besetzt werden, sagte Borter weiter. Dazu werde eine Findungskommission eingesetzt.

Konzert Theater Bern wird derzeit gemeinsam von den Mitgliedern der Geschäftsleitung unter dem interimistischen Vorsitz des kaufmännischen Direktors geleitet. Weil der Betrieb reibungslos laufe, herrsche kein Zeitdruck. Die Erfahrungen der letzten Jahre und Monate sollen einfliessen, um eine «breit abgestützte Lösung» zu finden. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

96
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

70
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

144
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

116
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

85
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

96
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

70
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

144
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

116
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

85
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehr als zwei Millionen Muslime beten auf dem Berg Arafat

Mehr als zwei Millionen Muslime haben sich am Montag zum Gebet auf dem Berg Arafat bei Mekka versammelt. Am zweiten Tag der jährlichen Pilgerfahrt Hadsch strömten die weissgekleideten Pilger am frühen Morgen auf den Steinhügel.

Sie richteten auf dem südlich der heiligen Stadt in Saudi-Arabien gelegenen Berg Bittgebete an Gott. Das Gebet auf dem Berg Arafat ist einer der Höhepunkte der Pilgerfahrt, die zu den fünf Säulen des Islam gehört und die jeder gesunde Muslim ein Mal im Leben …

Artikel lesen
Link zum Artikel