Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesgericht rügt Bundesverwaltungsgericht massiv



Die Kommission, die sich mit den Enteignungen um den Flughafen Zürich befasst, funktioniert seit Jahren nicht ordnungsgemäss. Dennoch hat sich das Bundesverwaltungsgericht als Aufsichtsbehörde nicht darum gekümmert. Nun ist das Bundesgericht eingeschritten.

Das Bundesgericht hat mit dem am Mittwoch publizierten Entscheid auf eine Aufsichtsbeschwerde des Präsidenten des Eidgenössischen Schätzungskommission Kreis 10 (ESchK 10) reagiert. Die Kommission ist ein erstinstanzliches Fachgericht, das über Enteignungen im Kanton Zürich entscheidet.

Eigentlich sind die Mitglieder der Kommission nebenamtlich tätig. Die Geschäftslast hat sich seit 1999 jedoch massiv vergrössert, so dass die Kommission diese unmöglich bewältigen kann.

Derzeit sind gemäss Entscheid des Bundesgerichts rund 1500 Fälle hängig, die zum grössten Teil seit Jahren nicht bearbeitet werden konnten. Gemäss Bundesgericht sind beim Flughafen Zürich gut 6000 weitere Verfahren hängig, die jederzeit an die Schätzungskommission überwiesen werden könnten.

Ein weiteres Problem liegt darin, dass die jeweilige Enteignerin, in vielen Fällen die Flughafen Zürich AG, für das Verfahren bei der Schätzungskommission aufkommen muss. Nun hat der Flughafen 2012 gegen eine Kostenverfügung Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht eingelegt. Die Kommissionsmitglieder hatten somit zwar gearbeitet, müssen aber auf ihren Lohn warten.

Mehrere Ermahnungen

Das Bundesgericht betonte bereits früher in mehreren Entscheiden im Zusammenhang mit der Schätzungskommission, dass diese Situation nicht haltbar sei. Das Kostenrisiko dürfe nicht auf den Mitgliedern lasten. Diese sind für ihre Tätigkeit nicht einmal bei einer Pensionskasse versichert. Diese Ausführungen machte es auch bei zwei früheren Aufsichtsbeschwerden gegen das Bundesverwaltungsgericht.

Das Bundesverwaltungsgericht kümmerte sich trotz seiner Funktion als Aufsichtsbehörde nicht um die akuten Probleme der Schätzungskommission. Das zeigt sich nicht nur aus den bisherigen Entscheiden des höchsten Schweizer Gerichts.

Im aktuellen Fall schreibt das Bundesgericht, es stelle sich die Frage, «ob das Bundesverwaltungsgericht seine Aufgabe als Aufsichtsbehörde über die ESchK 10 überhaupt wahrnimmt und ob die Aufsicht als solche gesetzmässig, zweckmässig, sachgerecht sowie rechtzeitig ausgeübt wird».

Urteile nicht befolgt

Über zwei frühere Urteile des Bundesgerichts setzte sich das Bundesverwaltungsgericht hinweg, wie aus dem Entscheid des Bundesgerichts hervor geht. Damals hielt dieses fest, alle Auslagen der Schätzungskommission, die nicht einem Enteigner in Rechnung gestellt werden könnten, seien durch das Bundesverwaltungsgericht zu tragen.

Das Bundesverwaltungsgericht stellte sich in der Folge jedoch auf den Standpunkt, dass die Urteile nur für die jeweiligen Einzelfälle von Bedeutung seien. Diese Haltung kritisiert das Bundesgericht in seinem aktuellen Entscheid scharf. Das Bundesverwaltungsgericht verkenne, dass die grundsätzlichen institutionellen und finanziellen Probleme der Schätzungskommission nach wie vor ungelöst seien.

Es gehe darum, eine «rechtsstaatlich korrekte Gerichtsorganisation sicherzustellen, die vor der Bundesverfassung standhält», schreibt das Bundesgericht. Dies sei nur möglich, wenn der Präsident der Schätzungskommission, kein finanzielles Risiko für die Führung des Betriebs zu tragen habe. Auch gehe es nicht, dass die Kommission von der Zahlungsbereitschaft der Verfahrensparteien abhängig sei.

«Akute» Situation

Das Bundesgericht bezeichnet die Situation als «akut». Es sei deshalb vordringlich, dass der «rechtsstaatlich erforderliche Zustand» ohne Verzögerung hergestellt werde. Als «ultima ratio» hat das Bundesgericht deshalb eine Anordnung an das Bundesverwaltungsgericht erlassen.

Dieses muss nun alle Kosten der Schätzungskommission tragen, die nicht den Enteignern in Rechnung gestellt werden können. Auch hat es sämtliche laufenden Kosten vorzuschiessen, die voraussichtlich nicht rechtzeitig durch die Enteigner gedeckt werden.

Diese Anordnung gilt, bis das neue Enteignungsgesetz in Kraft tritt. Dieses sieht vor, die Struktur und Organisation der Eidgenössischen Schätzungskommissionen zu verbessern. (Entscheid 12T_2/2017 vom 12.12.2017) (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen