DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pflegeeltern von Todesschützen: «Wir hatten keine Ahnung, dass ein Monster bei uns wohnt»

19.02.2018, 11:5620.02.2018, 17:05

Mehrere Tote bei Schiesserei an Schule in Florida

1 / 9
Mehrere Tote bei Schiesserei an Schule in Florida
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Ehepaar, das den Todesschützen von Florida bei sich zu Hause aufnahm, hat den Jungen als verschroben, aber liebenswürdig beschrieben. Sie hätten keine Ahnung gehabt, dass «ein Monster unter unserem Dach wohnt», sagte Kimberley Snead aus Parkland der Zeitung «Florida Sun Sentinel» vom Sonntag.

Der Junge sei wegen des Todes seiner Adoptivmutter deprimiert gewesen, sagte sie.

Das Ehepaar Kimberley und James Snead nahm ihn im November bei sich auf, nachdem seine Adoptivmutter an den Komplikationen einer Lungenentzündung gestorben war. Er sei ein Freund ihres Sohnes gewesen. Der 48-jährige Armeeveteran James Snead erklärte, er habe dem Jungen gesagt, dass es Regeln geben würde, und diese habe er penibel befolgt.

Der 19-Jährige tötete am Mittwoch 17 Menschen an seiner ehemaligen High School in Parkland, Florida, von der im vergangenen Jahr aus «disziplinarischen Gründen» verwiesen worden war. Er benutzte ein legal erworbenes Schnellfeuergewehr und besass mehrere weitere Waffen. Seine Pflegefamilie wusste davon. Sie fand das nicht ungewöhnlich, weil sie selber Schusswaffen besitzt.

Angehörige nach Schulmassaker: «Trump, bitte tun Sie was!»

Video: watson

Die Sneads sagten im «Sentinel», er sei offenbar aufgewachsen, ohne jemals Hausarbeit verrichten zu müssen. Demnach konnte er weder kochen, noch Wäsche waschen oder eine Mikrowelle bedienen. «Er war sehr naiv. Er war nicht dumm, einfach nur naiv», sagte James Snead. Er habe einsam gewirkt und eine Freundin gewollt, sagte das Ehepaar.

Zuletzt sah das Paar den Jungen auf der Polizeiwache nach dem Massaker. Er habe einen Spitalkittel und Handschellen getragen. «Er sagte, es tue ihm leid», erzählte James Snead. «Er sah verloren aus, absolut verloren.» (sda/afp)

Stolzer Waffenbesitzer zerstört seine AR-15:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Snowy
19.02.2018 13:14registriert April 2016
"Er benutzte ein legal erworbenes Schnellfeuergewehr und besass mehrere weitere Waffen. Seine Pflegefamilie wusste davon. Sie fand das nicht ungewöhnlich, weil sie selber Schusswaffen besitzt."

Dieser Satz sagt viel über die USA und die Probleme dieses Landes im Zusammenhang mit Schusswaffen.
26812
Melden
Zum Kommentar
avatar
Texas Florida CH seit Öffnung vs D F I BEL ESP et
19.02.2018 13:32registriert August 2016
Eigentlich ist’s einfach: solche Waffen sollten nur Vernünftige kaufen.
Vernünftige kaufen aber keine Waffen.
D.h. wer immer solche Waffen kaufen möchte, hat bewiesen, dass er dafür ungeeignet ist.
PS: die Verkäufer und Hersteller sollten als Mittäter zur Rechenschaft gezogen werden.
8325
Melden
Zum Kommentar
avatar
Texas Florida CH seit Öffnung vs D F I BEL ESP et
19.02.2018 13:30registriert August 2016
Ein 19-jährige, der Waffen kauft, aber die Pflegeeltern: «Wir hatten keine Ahnung...“
Die scheinen keine Ahnung von Vernunft zu haben. Solche Waffen kaufen nur Leute, welche verantwortungslos und nicht zurechnungsfähig sind.
477
Melden
Zum Kommentar
12
Warum wir wieder über Faschismus reden müssen
Wladimir Putin hat Russland in einen faschistischen Staat verwandelt. Die USA befinden sich auf dem Weg in einen christlich nationalen Gottesstaat.

Der britische Historiker Ian Kershaw stellt in seinem monumentalen Werk über die Geschichte des 20. Jahrhunderts fest, es sei unmöglich, Faschismus zu definieren. Es sei, wie wenn man einen Wackelpudding an die Wand nageln wollte.

Zur Story