Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05456285 (FILE)A file photograph dated 14 December 2015 shows FIFA president Gianni Infantino during the draw of the 2015/16 UEFA Champions League Round of 16 at the UEFA Headquarters in Nyon, Switzerland. FIFA's ethics committee has cleared Infantino of alleged misconduct relating to use of private flights. FIFA ethics prosecutors say their decision to end a formal investigation into alleged conflicts of interest and improperly accepting gifts was supported by FIFA ethics judges.  EPA/LAURENT GILLIERON DATABASE

FIFA-Präsident Gianni Infantino streicht ab 2017 wieder einen Bonus ein. Bild: EPA/KEYSTONE FILE

Soviel kassiert FIFA-Boss Infantino wirklich

Der neue Präsident verdiene «nur» 1,5 Mio. Franken, heisst es beim Weltfussballverband. Diese Rechnung stimmt aber nicht ganz. Womöglich verdient der Walliser Gianni Infantino bald besser als sein Vorgänger.



In der zu Ende gegangenen Woche gab es endlich einmal erfreuliche Schlagzeilen für den neuen FIFA-Präsidenten. Denn der Lohn von Gianni Infantino wurde in den Medien als «bescheiden» kommentiert.

Nun zeigen Recherchen der Zeitung «Schweiz am Sonntag», dass der Lohn doch nicht so bescheiden ist.

Wie die FIFA diese Woche in einem Communiqué mitteilte, verdient Infantino brutto 1,5 Millionen Franken. Der Betrag scheint auf den ersten Blick deutlich tiefer zu liegen als die 2 Millionen Franken, die das Entschädigungskomitee der FIFA dem Präsidenten ursprünglich angeboten hat – und mit denen Infantino nicht zufrieden gewesen sein soll. Und jetzt begnügt er sich auf einmal mit 1,5 Millionen?

Mit Boni könnte Infantino sogar noch besser verdienen als Sepp Blatter.

PR-Zauberei

Nun, die neue Bescheidenheit entpuppt sich bei näherem Hinschauen als PR-Zauberei. Denn die FIFA gab nur den Grundlohn bekannt, eben die 1,5 Millionen Franken. Hinzu kommen aber Sozialversicherungsbeiträge (sie beliefen sich im Angebot des Entschädigungskomitees auf 132'000 Franken), Pensionskassenleistungen (118'000), das Bezahlen einer Wohnung (240'000) und übrige Leistungen (28'000). All das weist die FIFA in ihrem Communiqué nicht aus.

In der Summe dürften diese Zusatzleistungen rund 500'000 Franken betragen – womit Infantino wieder auf eine Gesamtvergütung von 2 Millionen kommt.

Was in den Medien ebenfalls unterging: Ab 2017 hat er wieder einen Bonus zu gut. Ganz im Gegensatz zum Angebot des Entschädigungskomitees, das einen solchen ausschloss. Mit Boni könnte Infantino sogar noch besser verdienen als sein Vorgänger Sepp Blatter.

(aargauerzeitung.ch)

Der neue FIFA-Präsident Gianni Infantino

Gianni Infantino hat die Fussballwelt von einem Albtraum befreit

Link zum Artikel

Wie viel Reformer steckt in Blatters Nachfolger?

Link zum Artikel

Infantino: «Ich habe lange darauf gewartet. Uff, ich kann meinen Gefühlen keinen Ausdruck verleihen»

Link zum Artikel

Der nächste Walliser auf dem Thron – so tickt der neue FIFA-Präsident Gianni Infantino

Link zum Artikel

Gianni Infantino: «Ich habe einen Superjob, ab Freitagabend hoffentlich einen noch besseren»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • EvilBetty 04.09.2016 13:26
    Highlight Highlight 240'000 für eine Wohnung? Ich dachte nicht, dass der Fifa-Präsident in einer 1.5 Zimmer Wohnung an der Weststrasse wohnt... 😂
  • dmark 04.09.2016 12:59
    Highlight Highlight Damit sollte man mal gerade so durchs Leben kommen, oder?
    • pamayer 04.09.2016 15:22
      Highlight Highlight Ja sicher. Aber schon etwas knapp. Was meinsch??
  • dracului 04.09.2016 12:58
    Highlight Highlight Wieviel Geld die FIFA Infantino auch immer zukommen lässt, ob er, oder irgendwer, dieses Geld wirklich "verdient", wage ich zu bezweifeln.
    • @schurt3r 04.09.2016 13:15
      Highlight Highlight Guter Punkt!
      Habe den Titel kassiert, äh, korrigiert ;-)
    • pamayer 04.09.2016 15:23
      Highlight Highlight Gute bemerkung: verdienen / kassieren.

Maradona leitet sein erstes Training bei Gimnasia – und 26'000 Fans im Stadion flippen aus

Diego Armando Maradona ist in Argentinien auch mit 58 Jahren noch ein Volksheld. Tausende Fans empfangen die Fussball-Legende zum ersten offenen Training des Erstligisten Gimnasia y Esgrima.

Die Fans im Stadion von Gimnasia y Esgrima feierten, als ob sie den Meistertitel gewonnen hätten. Dabei muss der argentinische Erstligist viele Punkte gewinnen, um nur schon den Abstieg zu verhindern. Der Jubel auf der mit 26'000 Menschen voll besetzten Tribüne galt am Sonntag dem neuen Coach, Diego Maradona. Der Ex-Weltmeister stellte sich als Hoffnungsträger mit einem offenen Training des Teams in La Plata vor, 60 Kilometer südlich von Buenos Aires.

Und Maradona wäre nicht Maradona, wenn er …

Artikel lesen
Link zum Artikel