Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05456285 (FILE)A file photograph dated 14 December 2015 shows FIFA president Gianni Infantino during the draw of the 2015/16 UEFA Champions League Round of 16 at the UEFA Headquarters in Nyon, Switzerland. FIFA's ethics committee has cleared Infantino of alleged misconduct relating to use of private flights. FIFA ethics prosecutors say their decision to end a formal investigation into alleged conflicts of interest and improperly accepting gifts was supported by FIFA ethics judges.  EPA/LAURENT GILLIERON DATABASE

FIFA-Präsident Gianni Infantino streicht ab 2017 wieder einen Bonus ein. Bild: EPA/KEYSTONE FILE

Soviel kassiert FIFA-Boss Infantino wirklich

Der neue Präsident verdiene «nur» 1,5 Mio. Franken, heisst es beim Weltfussballverband. Diese Rechnung stimmt aber nicht ganz. Womöglich verdient der Walliser Gianni Infantino bald besser als sein Vorgänger.



In der zu Ende gegangenen Woche gab es endlich einmal erfreuliche Schlagzeilen für den neuen FIFA-Präsidenten. Denn der Lohn von Gianni Infantino wurde in den Medien als «bescheiden» kommentiert.

Nun zeigen Recherchen der Zeitung «Schweiz am Sonntag», dass der Lohn doch nicht so bescheiden ist.

Wie die FIFA diese Woche in einem Communiqué mitteilte, verdient Infantino brutto 1,5 Millionen Franken. Der Betrag scheint auf den ersten Blick deutlich tiefer zu liegen als die 2 Millionen Franken, die das Entschädigungskomitee der FIFA dem Präsidenten ursprünglich angeboten hat – und mit denen Infantino nicht zufrieden gewesen sein soll. Und jetzt begnügt er sich auf einmal mit 1,5 Millionen?

Mit Boni könnte Infantino sogar noch besser verdienen als Sepp Blatter.

PR-Zauberei

Nun, die neue Bescheidenheit entpuppt sich bei näherem Hinschauen als PR-Zauberei. Denn die FIFA gab nur den Grundlohn bekannt, eben die 1,5 Millionen Franken. Hinzu kommen aber Sozialversicherungsbeiträge (sie beliefen sich im Angebot des Entschädigungskomitees auf 132'000 Franken), Pensionskassenleistungen (118'000), das Bezahlen einer Wohnung (240'000) und übrige Leistungen (28'000). All das weist die FIFA in ihrem Communiqué nicht aus.

In der Summe dürften diese Zusatzleistungen rund 500'000 Franken betragen – womit Infantino wieder auf eine Gesamtvergütung von 2 Millionen kommt.

Was in den Medien ebenfalls unterging: Ab 2017 hat er wieder einen Bonus zu gut. Ganz im Gegensatz zum Angebot des Entschädigungskomitees, das einen solchen ausschloss. Mit Boni könnte Infantino sogar noch besser verdienen als sein Vorgänger Sepp Blatter.

(aargauerzeitung.ch)

Der neue FIFA-Präsident Gianni Infantino

Gianni Infantino hat die Fussballwelt von einem Albtraum befreit

Link zum Artikel

Wie viel Reformer steckt in Blatters Nachfolger?

Link zum Artikel

Infantino: «Ich habe lange darauf gewartet. Uff, ich kann meinen Gefühlen keinen Ausdruck verleihen»

Link zum Artikel

Der nächste Walliser auf dem Thron – so tickt der neue FIFA-Präsident Gianni Infantino

Link zum Artikel

Gianni Infantino: «Ich habe einen Superjob, ab Freitagabend hoffentlich einen noch besseren»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MasterPain 04.09.2016 13:26
    Highlight Highlight 240'000 für eine Wohnung? Ich dachte nicht, dass der Fifa-Präsident in einer 1.5 Zimmer Wohnung an der Weststrasse wohnt... 😂
  • dmark 04.09.2016 12:59
    Highlight Highlight Damit sollte man mal gerade so durchs Leben kommen, oder?
    • pamayer 04.09.2016 15:22
      Highlight Highlight Ja sicher. Aber schon etwas knapp. Was meinsch??
  • dracului 04.09.2016 12:58
    Highlight Highlight Wieviel Geld die FIFA Infantino auch immer zukommen lässt, ob er, oder irgendwer, dieses Geld wirklich "verdient", wage ich zu bezweifeln.
    • @schurt3r 04.09.2016 13:15
      Highlight Highlight Guter Punkt!
      Habe den Titel kassiert, äh, korrigiert ;-)
    • pamayer 04.09.2016 15:23
      Highlight Highlight Gute bemerkung: verdienen / kassieren.

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel