Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ohne Handschlag kein Pass – Dänemark verschärft Einbürgerungsgesetz



Wer die dänische Staatsbürgerschaft annehmen will, muss das in Zukunft mit einem Handschlag besiegeln. Das dänische Parlament verabschiedete am Donnerstag ein Gesetz, wonach der Händedruck fortan ein fester Bestandteil der Zeremonie sein soll.

In dem Gesetzesvorschlag hiess es, der Handschlag sei ein Ausdruck der dänischen Kulturnorm. «Der Antragsteller bringt durch diesen symbolischen Akt den besonderen Respekt vor der dänischen Gesellschaft zum Ausdruck, der nach Ansicht der Regierung mit der Erteilung der dänischen Staatsbürgerschaft einhergehen sollte.»

Bei der Zeremonie unterschreibt ein Neu-Bürger, dass er das Grundgesetz achtet, und schüttelt dann mit dem Behördenvertreter, in der Regel dem Bürgermeister einer Gemeinde, die Hände.

Soll ein Handschlag Voraussetzung für die Staatsbürgerschaft sein?

Das Gesetz war heftig kritisiert worden. Søren Søndergaard von der Einheitspartei bezeichnete es als Heuchelei. «Die Frage ist, ob sich die Menschen ordentlich verhalten, und das garantiert uns kein Händedruck.» (sda/dpa)

Der Handschlag, der in die Geschichte eingeht

Video: srf

Händeschütteln war gestern, heute macht man ein Selfie

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona-Ausbruch in britischer Sandwich-Fabrik

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • P. Silie 20.12.2018 16:28
    Highlight Highlight Wenn's denn schon bei einer symbolischen Geste wie einem 'beknackten' Handschlag mit dem Anpassen scheitert, dann möchte ich gar nicht wissen was in den Köpfen der Neuzugezogenen überhaupt abgeht..
  • youmetoo 20.12.2018 16:15
    Highlight Highlight Auf dem Lande ist es üblich: zuerst in die Hände spucken und dann den Handschlag, damit ist der Vertrag zustande gekommen.
  • DemonCore 20.12.2018 15:39
    Highlight Highlight Ich weiss nicht... Meiner Meinung nach steht oder fällt das Abendland nicht mit dem Händedruck. Wie wäre es denn, wenn wir mal da anfangen, dass man nicht Leuten den Kopf abschlägt, abhängig davon was sie glauben, oder ob sie überhaupt etwas glauben? Dass alle Menschen die gleichen unveräusserlichen Rechte haben, wirklich ALLE. Dass man Gedanken frei äussern darf, solange man nicht zur Gewalt aufruft? Dass die eigene Freiheit dort aufhört, wo die des anderen beginnt? Der Händedruck ist ein reines Ritual. Für mich sind konkrete Werte und Haltungen viel wichtiger.
    • P. Silie 20.12.2018 19:41
      Highlight Highlight Es geht nicht um den Händedruck per se. Es ist die Einstellung der Neuzugezogenen ihre Aufnahmefähigkeit und Aufnahmebereitschaft uns gegenüber zu zeigen. Der Händedruck ist im Grunde genommen idiotisch. Es geht um den Willen sich der neuen Kultur die einen aufgenommen hat, einem ein neues Heim gegeben hat, offen zu zeigen und sich dieser anzunehmen. Es geht um den Gast und den Gastgeber.. Sie verstehen, wenn Sie bei jemandem zum Nachtessen eingeladen sind, so fragen Sie ob Sie vor dem Eintreten in die Wohnung die Schuhe ausziehen sollen etc. etc. es geht um Anstand.. as simple as that!
    • DemonCore 20.12.2018 21:59
      Highlight Highlight Taqqiyah. Dann geben sie einfach die Hand und haben troztdem noch das bronzezeitliche, palästinensische Gesellschaftsmodell im Kopf. Wenn wir etwas verändern wollen, müssen wir Ideen verändern und unter Umständen aufgeben. Das kann ein Händedruck nicht.
    • P. Silie 20.12.2018 23:01
      Highlight Highlight Ich hoffe nicht dass Sie meinen wir müssten unsere Kultur oder Teile davon für Neuzugezogene aufgeben? Denn das wäre fatal und vollkommen falsch.
  • einmalquer 20.12.2018 15:27
    Highlight Highlight Bei solchen Gesetzen schüttelt man den Kopf.

    Ich respektiere alle im Turnverein, aber wenn ich in die Garderobe trampe schüttle ich keinem Hand, begrüsse sie einfach und wenn wir uns nach dem Erholungsbier verabschieden, schütteln wir uns auch nicht die Hand.

    Ich respektiere Kassierende in Geschäften, sie haben einen härteren und mieser bezahlten Job als ich. Aber ich habe noch keinem die Hand geschüttelt.

    Davon, dass die beiden neuen Bundesräte nach dem Eid den alten die Hände im Plenarsaal geschüttelt haben, hab ich auch nichts gesehen.
  • inmi 20.12.2018 14:42
    Highlight Highlight In einer Gesellschaft muss irgendwie auf einem ganz grundlegenden Niveau eine Basis fürs Zusammenleben da sein. Wenn du den Leuten nicht mal mehr die Hand schütteln willst, was machst du den da? Wie willst du Teil der Gesellschaft sein. Gut, dass man solchen Leuten keinen Pass gibt.
    • AmongThieves 20.12.2018 15:14
      Highlight Highlight <sarkasmus>
      genau! das wichtigste Kriterium zur Einbürgerung ist ein kräftiger Händedruck! sollten wir unbedingt auch einführen!
      </sarkasmus>

      Das ist absolute Schikane und weiter nichts. Hier gehts doch nur drum eine Gruppe zu diffamieren. In Japan nickt man auch nur mit dem Kopf und geht dabei in die Knie. So was nennt man Vielfalt.
    • Warumdennnicht? 20.12.2018 15:29
      Highlight Highlight @AmongThieves
      Und machst du dann in Japan? Die Hand geben? Eher nicht. Du passt dich aus Respekt und Höflichkeit an (Hoffentlich).
    • AmongThieves 20.12.2018 20:36
      Highlight Highlight anpassen ist was für mitläufer!

Bericht: Rekordzahl an Flüchtlingen im Ärmelkanal aufgegriffen

Die Zahl der Migranten, die an einem einzigen Tag den Ärmelkanal überqueren wollten, hat einem Bericht zufolge am Donnerstag einen neuen Rekord erreicht.

235 Menschen wurden nach Angaben des britischen Innenministeriums bei der Überfahrt von Frankreich nach England in kleinen Booten entdeckt - der Nachrichtenagentur PA zufolge so viele wie noch nie zuvor an einem einzigen Tag. In einem Fall hatten die Migranten bereits die englische Küste erreicht. Zu Nationalität, Alter und Geschlecht der Migranten machte die Regierung zunächst keine Angaben. Allein im Juli wurden PA zufolge mehr als 1000 Menschen bei der Überquerung der stark befahrenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel