Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ohne Handschlag kein Pass – Dänemark verschärft Einbürgerungsgesetz



Wer die dänische Staatsbürgerschaft annehmen will, muss das in Zukunft mit einem Handschlag besiegeln. Das dänische Parlament verabschiedete am Donnerstag ein Gesetz, wonach der Händedruck fortan ein fester Bestandteil der Zeremonie sein soll.

In dem Gesetzesvorschlag hiess es, der Handschlag sei ein Ausdruck der dänischen Kulturnorm. «Der Antragsteller bringt durch diesen symbolischen Akt den besonderen Respekt vor der dänischen Gesellschaft zum Ausdruck, der nach Ansicht der Regierung mit der Erteilung der dänischen Staatsbürgerschaft einhergehen sollte.»

Bei der Zeremonie unterschreibt ein Neu-Bürger, dass er das Grundgesetz achtet, und schüttelt dann mit dem Behördenvertreter, in der Regel dem Bürgermeister einer Gemeinde, die Hände.

Umfrage

Soll ein Handschlag Voraussetzung für die Staatsbürgerschaft sein?

  • Abstimmen

463

  • Ja, ist sinnvoll71%
  • Nein, das Gesetz ist übertrieben.6%
  • Weiss nicht.2%
  • Lieber Doppeladler statt Handschlag.19%

Das Gesetz war heftig kritisiert worden. Søren Søndergaard von der Einheitspartei bezeichnete es als Heuchelei. «Die Frage ist, ob sich die Menschen ordentlich verhalten, und das garantiert uns kein Händedruck.» (sda/dpa)

Der Handschlag, der in die Geschichte eingeht

abspielen

Video: srf

Händeschütteln war gestern, heute macht man ein Selfie

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

103
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

111
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

146
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

116
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

91
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

103
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

111
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

146
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

116
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

91
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • P. Silie 20.12.2018 16:28
    Highlight Highlight Wenn's denn schon bei einer symbolischen Geste wie einem 'beknackten' Handschlag mit dem Anpassen scheitert, dann möchte ich gar nicht wissen was in den Köpfen der Neuzugezogenen überhaupt abgeht..
  • youmetoo 20.12.2018 16:15
    Highlight Highlight Auf dem Lande ist es üblich: zuerst in die Hände spucken und dann den Handschlag, damit ist der Vertrag zustande gekommen.
  • DemonCore 20.12.2018 15:39
    Highlight Highlight Ich weiss nicht... Meiner Meinung nach steht oder fällt das Abendland nicht mit dem Händedruck. Wie wäre es denn, wenn wir mal da anfangen, dass man nicht Leuten den Kopf abschlägt, abhängig davon was sie glauben, oder ob sie überhaupt etwas glauben? Dass alle Menschen die gleichen unveräusserlichen Rechte haben, wirklich ALLE. Dass man Gedanken frei äussern darf, solange man nicht zur Gewalt aufruft? Dass die eigene Freiheit dort aufhört, wo die des anderen beginnt? Der Händedruck ist ein reines Ritual. Für mich sind konkrete Werte und Haltungen viel wichtiger.
    • P. Silie 20.12.2018 19:41
      Highlight Highlight Es geht nicht um den Händedruck per se. Es ist die Einstellung der Neuzugezogenen ihre Aufnahmefähigkeit und Aufnahmebereitschaft uns gegenüber zu zeigen. Der Händedruck ist im Grunde genommen idiotisch. Es geht um den Willen sich der neuen Kultur die einen aufgenommen hat, einem ein neues Heim gegeben hat, offen zu zeigen und sich dieser anzunehmen. Es geht um den Gast und den Gastgeber.. Sie verstehen, wenn Sie bei jemandem zum Nachtessen eingeladen sind, so fragen Sie ob Sie vor dem Eintreten in die Wohnung die Schuhe ausziehen sollen etc. etc. es geht um Anstand.. as simple as that!
    • DemonCore 20.12.2018 21:59
      Highlight Highlight Taqqiyah. Dann geben sie einfach die Hand und haben troztdem noch das bronzezeitliche, palästinensische Gesellschaftsmodell im Kopf. Wenn wir etwas verändern wollen, müssen wir Ideen verändern und unter Umständen aufgeben. Das kann ein Händedruck nicht.
    • P. Silie 20.12.2018 23:01
      Highlight Highlight Ich hoffe nicht dass Sie meinen wir müssten unsere Kultur oder Teile davon für Neuzugezogene aufgeben? Denn das wäre fatal und vollkommen falsch.
  • einmalquer 20.12.2018 15:27
    Highlight Highlight Bei solchen Gesetzen schüttelt man den Kopf.

    Ich respektiere alle im Turnverein, aber wenn ich in die Garderobe trampe schüttle ich keinem Hand, begrüsse sie einfach und wenn wir uns nach dem Erholungsbier verabschieden, schütteln wir uns auch nicht die Hand.

    Ich respektiere Kassierende in Geschäften, sie haben einen härteren und mieser bezahlten Job als ich. Aber ich habe noch keinem die Hand geschüttelt.

    Davon, dass die beiden neuen Bundesräte nach dem Eid den alten die Hände im Plenarsaal geschüttelt haben, hab ich auch nichts gesehen.
  • inmi 20.12.2018 14:42
    Highlight Highlight In einer Gesellschaft muss irgendwie auf einem ganz grundlegenden Niveau eine Basis fürs Zusammenleben da sein. Wenn du den Leuten nicht mal mehr die Hand schütteln willst, was machst du den da? Wie willst du Teil der Gesellschaft sein. Gut, dass man solchen Leuten keinen Pass gibt.
    • AmongThieves 20.12.2018 15:14
      Highlight Highlight <sarkasmus>
      genau! das wichtigste Kriterium zur Einbürgerung ist ein kräftiger Händedruck! sollten wir unbedingt auch einführen!
      </sarkasmus>

      Das ist absolute Schikane und weiter nichts. Hier gehts doch nur drum eine Gruppe zu diffamieren. In Japan nickt man auch nur mit dem Kopf und geht dabei in die Knie. So was nennt man Vielfalt.
    • Warumdennnicht? 20.12.2018 15:29
      Highlight Highlight @AmongThieves
      Und machst du dann in Japan? Die Hand geben? Eher nicht. Du passt dich aus Respekt und Höflichkeit an (Hoffentlich).
    • AmongThieves 20.12.2018 20:36
      Highlight Highlight anpassen ist was für mitläufer!

«Tomatenernte ist die schlimmste»: Migranten arbeiten wie Sklaven auf Italiens Feldern

Reporter der SRF-Sendung «Kassensturz» haben hinter die Kulissen der Tomatenernte in Süditalien geblickt. Und decken auf, wie dort Migranten aus Afrika unter unmenschlichen Bedingungen leben und arbeiten.

Afrikanische Erntehelfer demonstrieren in Süditalien für mehr Rechte. Sie berichten von harter Arbeit unter unmenschlichen Bedingungen, wie ein Bericht in der Sendung «Kassensturz» vom Dienstagabend zeigt. «Die Tomatenernte ist die schwierigste und schlimmste Arbeit auf den Feldern Italiens», sagt ein Arbeiter. Andere strecken ihre geschundenen Hände in die Kamera: «Das ist von der Tomatenernte!»

Es sind Migranten, die als Erntehelfer für Pelati-Dosentomaten in Süditalien arbeiten. Sie reissen …

Artikel lesen
Link zum Artikel