Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Marina Carobbio verzichtet auf Kandidatur für SGB-Präsidium

14.09.18, 10:32


Die Tessiner SP-Nationalrätin Marina Carobbio verzichtet auf eine Kandidatur für das Präsidium des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB). Sie begründete diesen Entscheid mit dem Nationalratspräsidium, das sie voraussichtlich nächstes Jahr ausüben wird.

Sie wolle sich auf dieses institutionelle Mandat konzentrieren, sagte Carobbio in einem am Freitag veröffentlichten Interview mit der Tessiner Zeitung «La Regione».

Der Entscheid sei ihr aber nicht leicht gefallen, sagte Carobbio. Sie ist erste Vizepräsidentin des Nationalrates. Im Dezember wird sie voraussichtlich «höchste Schweizerin». Der jetzige SGB-Präsident, Ständerat Paul Rechsteiner (SP/SG), hat im März seinen Rücktritt angekündigt.

Über seine Nachfolge entscheidet der SGB-Kongress am 1. Dezember. Als Kandidatinnen respektive Kandidat im Rennen sind unter anderen Nationalrätin Barbara Gysi (SP/SG) sowie der Waadtländer Staatsrat Pierre-Yves Maillard (SP). Am Dienstag hatte bereits der Walliser Nationalrat Mathias Reynard (SP) seinen Verzicht bekanntgegeben.

Maillard ist offizieller Kandidat der Gewerkschaft Unia. Für Barbara Gysi sieht Carobbio intakte Chancen: Alles hänge von der Kampagne ab, die Gysi bei den einzelnen Gewerkschaften führe, sagte sie. Sie selbst ist der Auffassung, dass eine Frau den Gewerkschaftsbund führen sollte. (sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen