DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keller-Sutter reist für «Migrationsmanagement» auf den Balkan und nach Griechenland

19.10.2021, 10:5619.10.2021, 15:44

Bundesrätin Karin Keller-Sutter besucht von Mittwoch bis Freitag Bosnien-Herzegowina und Griechenland. Diese Länder sind wegen der Schengen-Aussengrenzen durch Flüchtlingsströme stark gefordert. Mit der Reise will die Justizministerin das Engagement der Schweiz bei deren Bewältigung bekräftigen.

Justizministerin Karin Keller-Sutter.
Justizministerin Karin Keller-Sutter.Bild: keystone

Darum stehe das «Migrationsmanagement» im Zentrum ihrer Gespräche mit den Amtskollegen beider Länder, wie das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) am Dienstag mitteilte. Zudem besucht Keller-Sutter von der Schweiz unterstützte Hilfsprojekte.

Migrationspartnerschaft mit Bosnien-Herzegowina

12. Oktober 2021, Velika Kladuša, Bosnien-Herzegowina: Hunderte von Migranten haben im Nordwesten Bosnien-Herzegowinas ein improvisiertes Lager errichtet. Sie wollen über Kroatien nach Westeuropa reisen.<br>Auch bezüglich Gesundheitsversorgung der Migrantinnen und Migranten ist Bosnien-Herzegowina auf internationale Unterstützung angewiesen.<br>
12. Oktober 2021, Velika Kladuša, Bosnien-Herzegowina: Hunderte von Migranten haben im Nordwesten Bosnien-Herzegowinas ein improvisiertes Lager errichtet. Sie wollen über Kroatien nach Westeuropa reisen.
Auch bezüglich Gesundheitsversorgung der Migrantinnen und Migranten ist Bosnien-Herzegowina auf internationale Unterstützung angewiesen.
Bild: keystone

Bosnien-Herzegowina wird zunehmend zum Transitland in Richtung Westeuropa. Das Land ist auf internationale Unterstützung besonders bei Unterkunft und Gesundheitswesen für tausende Flüchtlinge angewiesen, welche nicht in die EU weiterreisen dürfen.

12. Oktober 2021, Velika Kladuša, Bosnien-Herzegowina: Unter den hunderten von Migranten im improvisierten Lager sind auch viele Kinder und Frauen.
12. Oktober 2021, Velika Kladuša, Bosnien-Herzegowina: Unter den hunderten von Migranten im improvisierten Lager sind auch viele Kinder und Frauen.Bild: keystone

Zwischen der Schweiz und Bosnien-Herzegowina besteht seit 2009 eine Migrationspartnerschaft. Seit 2017 unterstützte der Bund dort Projekte mit rund 6,8 Millionen Franken. Die EJPD-Vorsteherin trifft in Sarajevo Sicherheitsminister Selmo Cikotić sowie Migrationsminister Miloš Lučić zu Gesprächen.

Schweizer Hilfe für Griechenland

Griechenland verbesserte unter anderem mit Hilfe aus der Schweiz sein prekäres Asyl- und Aufnahmesystem auf den ägäischen Inseln. Im Zentrum der Gespräche der Bundesrätin mit dem griechischen Asyl- und Migrationsminister Notis Mitarachi und dem Bürgerschutz-Minister Takis Theodorikakos steht unter anderem die zweite Kohäsionsmilliarde. Von diesen 1,3 Milliarden Franken sind 200 Millionen für Migration und Asyl vorgesehen.

Insgesamt zahlte die Schweiz Griechenland im Asylwesen seit 2014 rund zwölf Millionen Franken. Keller-Sutter wird in Athen eine Einrichtung für unbegleitete minderjährige Mädchen besuchen, deren Aufbau das Staatssekretariat für Migration (SEM) unterstützt.

Am Freitag macht sie sich im Lager Kara Tepe (Mavrovouni) ein Bild von der Lage auf Lesbos. Dieses Lager soll eine Übergangslösung sein für diejenigen Flüchtlinge, die im abgebrannten Lager Moira lebten. Das Lager befindet sich auf einem stillgelegten Schiessplatz, weshalb Menschenrechtsorganisationen und EU-Politiker befürchten, dass das Gelände mit Blei verseucht sein könnte. Die Schweiz leistete im Lager Kara Tepe (Mavrovouni) mit einer Trinkwasserversorgung, medizinischer Ausrüstung zur Pandemiebekämpfung sowie weiteren Gütern humanitäre Hilfe.

14. Oktober 2020, Lager Kara Tepe (Mavrovouni), Lesbos, Griechenland: Migranten versuchen ihre Zelte mit Wassergräben vor Regen zu schützen.
14. Oktober 2020, Lager Kara Tepe (Mavrovouni), Lesbos, Griechenland: Migranten versuchen ihre Zelte mit Wassergräben vor Regen zu schützen. Bild: keystone

(yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Ziele des Uno-Migrationspakts

1 / 12
Die Ziele des Uno-Migrationspakts
quelle: epa/efe / esteban biba
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sommaruga auf der griechischen Flüchtlingsinsel Lesbos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-PK des Bundesrates verpasst? Hier sind die 5 wichtigsten Punkte
Gesundheitsminister Alain Berset gab sich an der Pressekonferenz vom Mittwoch vorsichtig optimistisch. Das waren die 5 wichtigsten Punkte.

Gesundheitsminister Alain Berset schaut trotz Rekord-Fallzahlen zuversichtlicher als auch schon in die Zukunft. «Wir stellen fest, dass sich die Corona-Lage positiv entwickelt», sagte er an der Pressekonferenz am Mittwoch. Der Bundesrat werde über Lockerungen entscheiden, «sobald es die Situation erlaubt».

Zur Story