DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kirche Vatikan

Geliebte von Priestern schreiben Brief an den Papst

18.05.2014, 16:0618.05.2014, 16:21

Eine Gruppe von heimlichen Geliebten katholischer Geistlicher hat Papst Franziskus laut einem Medienbericht zur Aufgabe des Zölibats für Priester aufgefordert. Die 26 Frauen erbaten in ihrem offenen Brief zudem eine Audienz, wie die italienische Tageszeitung «La Stampa» am Sonntag berichtete.

Sie alle hätten eine Liebesaffäre mit einem Geistlichen gehabt oder erlebten sie gerade. Die Frauen betonten das Leiden, das eine solche geheime Affäre mit sich bringe.

«Etwas könnte sich ändern, nicht nur für uns, sondern für das Wohl der ganzen Kirche», zitierte die Zeitung aus dem offenen Brief. Die Frauen argumentieren laut «La Stampa», ein Pfarrer, der seine Berufung nicht wegen einer Ehe aufgeben müsse und von Frau und Kindern gestützt werde, könne «Jesus und der Gemeinde» besser dienen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Papst spendet Segen «Urbi et Orbi» an «Ostern des Krieges»

Papst Franziskus hat auch seine Osterbotschaft «Urbi et Orbi» für einen eindringlichen Appell gegen die Kriege und Konflikte auf der Welt genutzt. «Wir haben zu viel Blutvergiessen, zu viel Gewalt gesehen», sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche am Sonntag vor rund 100'000 Gläubigen auf dem Petersplatz in Rom. Ähnlich wie die Jünger nach der Auferstehung Jesu Christi, die an Ostern gefeiert wird, seien heute auch «unsere Herzen von Angst und Schrecken erfüllt, als so viele unserer Brüder und Schwestern sich einschliessen mussten, um sich vor den Bomben zu schützen», sagte Franziskus. Er sprach von einem «Ostern des Krieges».

Zur Story