Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Prisca Birrer-Heimo (SP/LU), aeussert sich zum Kartellgesetz am Donnerstag, 6. Maerz 2014 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Prisca Birrer-Heimo (SP/LU) heute Morgen im Nationalrat. Bild: KEYSTONE

Nationalrat schickt Kartellgesetz bachab 

Keine Besserung in Sicht: Die Schweiz bleibt eine Hochpreisinsel

Es hätte den Schweizer Einkaufstourismus stoppen können, es hätte die Preise für Schweizer Konsumenten endlich senken können – das Kartellgesetz. Der Nationalrat hatte etwas dagegen.



Die Änderung des Kartellgesetzes stand heute auf dem Programm: Wegen dem starken Franken und den hohen Schweizer Preisen reisen immer mehr Einkaufstouristen ins nahe gelegene Ausland und kaufen dort Markenprodukte viel billiger ein. 

Der Nationalrat wollte nicht mal reden

Prisca Birrer-Heimo, Konsumentenschutz-Präsidentin und SP-Nationalrätin, weibelte an vorderster Front für die Revision. Und scheiterte. Der Nationalrat wollte nicht mal darüber diskutieren und beerdigte das Geschäft nach der Eintretensdebatte.

«Ich verstehe die Position der Gewerkschaften nicht.»

Prisca Birrer-Heimo

Frau Birrer-Heimo, sind Sie enttäuscht, dass der Nationalrat an der Hochpreisinsel Schweiz festhalten will?
Prisca Birrer-Heimo: 
Ja, ich bin sehr enttäuscht. Es ist ein bitterer Entscheid. Das Parlament hat es heute verpasst, etwas gegen die hohen Preise in der Schweiz zu unternehmen. 

Teure Schweiz

Laut Preisbarometer.ch kosten in der Schweiz Kosmetikartikel (66%), Zeitschriften (55%), Kleider (28%), Spielzeuge (27%), Sportartikel (23%) und Schuhe (15%) deutlich mehr als in Deutschland. Dies obwohl die Mehrwertsteuer in Deutschland klar höher ist als in der Schweiz.

Was bedeutet das für die Konsumenten?
Die Preise für viele Importprodukte bleiben ungerechtfertigt hoch. Wir bezahlen viel zu viel. Zusammen mit der Ratsminderheit wollte ich mit der Benachteiligung von Schweizer Konsumenten endlich Schluss machen. Die Leute wollen sich das nicht mehr bieten lassen: Das gleiche Produkt ist direkt hinter der Grenze oft deutlich billiger.

Wer würde sonst noch vom Ende der Preisdifferenzierung profitieren?
Die Schweizer Firmen. Sie sind im Wettbewerb benachteiligt. Die Waren kommen schon zu teuer in die Schweiz.

Gewerkschaftsökonom Daniel Lampart befürchtet, dass die Firmen durch den härteren Wettbewerb unter Druck geraten. Dadurch fallen die Löhne und sogar Arbeitsplätze sind in Gefahr.
Ich verstehe die Position der Gewerkschaften nicht. Das Gegenteil wäre der Fall. Heute bezahlen die Schweizer Firmen vorsichtig geschätzt 15 Milliarden Franken zu viel – jährlich. Wenn sie ihre Güter günstiger importieren, fallen die Kosten. So hätten sie mehr Geld zur Verfügung.

«Wir bezahlen viel zu viel.»

Prisca Birrer-Heimo

Dann senken die Unternehmen ihre Preise. Die Angestellten hätten nichts davon.
Die ganze Kaufkraft von jährlich rund fünf Milliarden Franken, die heute ins grenznahe Ausland abwandert, würde wieder in der Schweiz ausgegeben. Diese zusätzlichen beziehungsweise wiedergewonnen Kunden schaffen neue und erhalten bestehende Arbeitsplätze.

Der Gewerbeverband ist erfreut.

Als Konsumentenschützerin setzen Sie sich schon lange für das Thema ein. Es hätte Ihr grosser Erfolg werden können.
Seit drei Jahren habe ich an dieser Vorlage gearbeitet und mich auch in der Kommission für Wirtschaft und Abgaben WAK gegen den Preiszuschlag Schweiz eingesetzt. Jetzt ist eine Chance verpasst, aber ich bleibe dran.

Der Ständerat hat die Revision des Kartellgesetzes angenommen, der Nationalrat wollte nicht einmal auf das Geschäft eintreten. Was passiert jetzt?
Nun liegt der Ball wieder beim Ständerat und dieser wird wohl daran festhalten. Da im Nationalrat keine Debatte zu den Gesetzesartikeln stattgefunden hat, kennt der Ständerat die Differenzen nicht und kann auch nicht darauf eingehen. 

«Die Leute wollen sich das nicht mehr bieten lassen.»

Prisca Birrer-Heimo

Danach kommt das Geschäft wieder in den Nationalrat. Werden dann die Preise endlich sinken?
Es ist leider jetzt schon absehbar, dass die Hochpreisinsel Schweiz auch beim zweiten Versuch bestehen bleibt.

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

17 neue Fälle mysteriöser Lungenkrankheit in China

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

17 neue Fälle mysteriöser Lungenkrankheit in China

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

17 neue Fälle mysteriöser Lungenkrankheit in China

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MediaEye 04.06.2014 08:43
    Highlight Highlight Dies ist ein absolutes Armutszeugnis für den Nationalrat, war aber leider so zu erwarten!
    Obschon die Mitglieder des Parlaments und des Bundesrats doch auch Konsumenten sind, foutieren sie sich um die Probleme des einfachen Bürgers. In ihren kreisen gibt es eben zu viel und zu billiges Geld und sie müssen nichts mehr dafür leisten.
    Und sie sind den Schalmeienklängen der Wirtschaft und deren Lobbyvertretern erlegen, obschon es ja auch nur ein Vorteil für die Wirtschaft wäre (siehe Migrosbestrebungen)
    Übrigens, es gibt im Preisbarometer aufgeführte Produkte, welche weit über 100% mehr kosten! Ich glaube deshalb weder diesem Barometer, noch dem jährlichen Lügengebilde betreffend Teuerung
  • Nanu 06.03.2014 21:41
    Highlight Highlight Den Politiker sollte es verboten werden, in Firmen eine nebenamtliche Position einzunehmen. Damit sind sie moralisch verpflichtet gegen alles zu stimmen was den Firmen schaden könnte. Also weiterhin im Ausland einkaufen, und die Milliarden dort lassen. Die freuen sich auch darüber.
    Fazit; eines Tags werden die Firmen feststellen, dass die Kunden immer weniger werden, und wenn sie danach den Preis um 300% senken, wird das auch nichts mehr ändern. Die Kunden werden dort weiter einkaufen, wo sie sich wohl fühlen und das Preis-Leistungsverhältnis stimmt. Bei uns in der Schweiz ist das längst vorbei.

Die 20er-Jahre sind das Jahrzehnt der (vielleicht) letzten Chance

Die Welt befindet sich zum Auftakt eines neuen Jahrzehnts klimatisch, politisch und wirtschaftlich in einer prekären Lage. Wenn wir den Turnaround nicht schaffen, droht eine düstere Zukunft.

Als «goldene Zwanziger» wird das dritte Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts häufig verklärt. Nach den Schrecken des Ersten Weltkriegs sowie schweren politischen und wirtschaftlichen Krisen – darunter die Hyperinflation in Deutschland – ging es ab 1924 bergauf. Wirtschaft und Kultur erlebten eine Blüte. Es war eine Zeit des «Anything goes» und der Lebensfreude – für jene, die es sich leisten konnten.

Die Party war ein Tanz auf dem Vulkan. Sie endete 1929 mit dem Börsencrash in New York und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel