SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ingenbohl SZ macht unqualifizierte Sprachprüfung für Einbürgerung



Die Einbürgerungsbehörde Ingenbohl SZ hat die Sprachkenntnisse einer Frau beurteilt, obwohl sie nicht über die notwendigen Fachkenntnisse dafür verfügt. Das Bundesgericht hat deshalb eine Beschwerde der Frau gegen die Ablehnung ihres Einbürgerungsgesuchs gutgeheissen.

Die Behörde erachtete bei der Familienmutter alle Einbürgerungskriterien als erfüllt, nur die Sprachkenntnisse schätzte sie als ungenügend ein. Aus diesem Grund lehnte sie das Gesuch ab. Dies geht aus einem am Dienstag veröffentlichten Urteil des Bundesgerichts hervor.

Das Schwyzer Verwaltungsgericht stützte die Einschätzung der Einbürgerungsbehörde. Das Bundesgericht hat dieses Urteil aufgehoben und die Sache zum neuen Entscheid an die Gemeinde zurückgewiesen. Diese hat nun zwei Möglichkeiten: Sie kann das Gemeindebürgerrecht erteilen. Oder sie kann weitere sprachliche Abklärungen treffen.

In diesem Fall müsste sie jedoch gewährleisten, dass sie über die notwendigen Fachkenntnisse verfügt. Ausserdem müsste sie gemäss Bundesgericht insbesondere darlegen, weshalb sie eine Bestimmung aus der Schwyzer Bürgerrechtsverordnung anders versteht, als aus dem Wortlaut hervor geht.

Die Bestimmung besagt, dass Gesuchsteller in einem Einbürgerungsverfahren auf eigene Kosten die benötigten Deutschkenntnisse nachweisen können. Dies kann unter anderem mit einem Sprachdiplom sein, welches belegt, dass die verlangten Referenzniveaus mündlich und schriftlich erreicht werden.

Sprachdiplom eingereicht

Diesen Nachweis der erforderlichen Sprachkenntnisse hatte die Gesuchstellerin mit einem Zertifikat erbracht. Das Diplom hatte sie beim Berufsbildungszentrum Pfäffikon gemacht, welches vom Kanton mitgetragen wird.

Das Zentrum warb in einer Broschüre zu jenem Zeitpunkt dafür, dass sich der Kurs an Personen richte, die die schweizerische Staatsbürgerschaft erlangen wollen. Weiter hiess es, das Angebot werde vom Kanton Schwyz anerkannt und im Auftrag der Gemeinden durchgeführt.

(Urteil 1D_4/2018 vom 11.07.2019) (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Migros ruft tiefgekühlte Chicken Nuggets zurück

Die Migros ruft zwei tiefgekühlte Chicken-Nuggets-Produkte zurück. Sie könnten Weizen und Gluten enthalten. Personen mit einer Gluten-Unverträglichkeit fühlten sich unwohl und riskierten beim Verzehr Durchfall, Magen- oder Kopfschmerzen.

Betroffen sind die beiden tiefgekühlten Produkte «Aha! Chicken Nuggets» und «Aha! Chicken Crispy» mit sämtlichen Mindesthaltbarkeitsdaten, wie die Migros am Mittwoch mitteilte.

Bei einer internen Kontrolle wurde festgestellt, dass die beiden Produkte Weizen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel