Zlatan Ibrahimovic
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: EPA/DPA

Eine Fussballreise durch Europa

Bayern, Celtic und Salzburg sind schon Meister – in diesen Ligen ist es noch spannend

Die Fussball-Meisterschaften gehen in den Endspurt. Während in Deutschland, Österreich, Griechenland und Schottland der Meister schon jetzt im März feststeht, läuft es in anderen Ländern auf ein Herzschlag-Finale hinaus. Die subjektive Liste der zehn spannendsten Ligen der Saison.

1. Spanien, Primera Division

1. Atlético Madrid 30 Spiele/73 Punkte
2. FC Barcelona 30/72
3. Real Madrid 30/70

Acht Runden vor Schluss ist der Titelkampf in Spanien noch völlig offen. Real Madrid ist durch zwei Niederlagen in Folge ein wenig zurückgebunden worden und muss auf Ausrutscher der Gegner hoffen.

MADRID, SPAIN - MARCH 23:  Lionel Messi of Barcelona celebrates scoring his team's third goal with Neymar as Cristiano Ronaldo of Real Madrid looks back during the La Liga match between Real Madrid CF and FC Barcelona at the Bernabeu on March 23, 2014 in Madrid, Spain.  (Photo by Gonzalo Arroyo Moreno/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

2. England, Premier League

1. Chelsea 31/69
2. Liverpool 31/68
3. Manchester City 29/66
4. Arsenal 31/63

Sieben Runden sind noch zu spielen und an der Spitze zeichnet sich ein Dreikampf ab, in den Arsenal wohl nicht mehr eingreifen kann. Nach Verlustpunkten ist Manchester City derzeit Leader.​

epa02682847 Liverpool's Luis Suarez (L) is tackled by Manchester City's Aleksandar Kolarov (R)  during the English Premier League soccer match  between Liverpool and Manchester City in Liverpool, north west England, 11 April 2011.  EPA/ROBIN PARKER NO ONLINE OR INTERNET USE WITHOUT A LICENSE FROM THE FOOTBALL DATA CO. LTD.

Bild: EPA/FOTOSPORTS

3. Schweiz, Super League

1. Basel 26/49
2. GC 26/46
3. YB 26/41
4. FC Zürich 26/41

Zehn Runden vor Ende der Meisterschaft scheint die Entscheidung auf einen Zweikampf hinauszulaufen. YB und der FCZ können nur noch ins Meisterrennen eingreifen, wenn der FC Basel wiederholt patzt. Wegen der Dreifachbelastung mit Europacup und Cupfinal scheint dies nicht undenkbar.

Der Grasshopper Munas Dabbur, rechts, und Basels Fabian Frei, links, kaempfen um den Ball beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Basel am Sonntag, 23. Februar 2014, im Letzigrund Stadion in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Bild: Keystone

4. Serbien, Super Liga

1. Roter Stern 20/47
2. Partizan 20/46

Die beiden verfeindeten Klubs aus Belgrad machen den Meister wie so oft unter sich aus. In den verbleibenden zehn Runden steht Ende April noch das heisse Direktduell Partizan – Roter Stern an.

epa00941103 Red Star Belgrade fans hold flares during their derby soccer match with Partizan Belgrade in Belgrade in Belgrade, on Saturday 24 February 2007. The Derby between Red Star and Partizan is traditionaly the biggest sport event in Serbia from the beginning some 60 years ago.  EPA/SASA STANKOVIC

Bild: EPA

5. Belgien, Jupiler Pro League

1. Standard Lüttich 34 Punkte
2. FC Brügge 32
3. Anderlecht 29

Nach der Qualifikation findet in Belgien eine Finalrunde statt, in der (wie früher in der Schweiz) mit halbierten Punkten gestartet wird. So ist vor Beginn dieser Finalrunde noch einmal künstliche Spannung erzeugt worden.

epa02667804 Standard Liege's Sebastien Pocognoli (L) vies for the ball with RSC Anderlecht's Guillaume Gillet (R) during their Belgian Jupiler Pro League play-off soccer match in Brussels, Belgium, 03 April 2011.  EPA/VIRGINIE LEFOUR BELGIUM OUT

Bild: EPA/Belga

6. Bosnien, Premijer Liga

1. Zeljeznicar 21/42
2. Siroki Brijeg 21/37
3. Zrinjski Mostar 21/37
4. Sarajevo 21/37
5. Banja Luka 21/37

Neun Runden sind noch zu absolvieren und der Titelverteidiger ist voran. Er wird aber gejagt und darf sich keinesfalls in Sicherheit wiegen.

7. Dänemark, Superligaen

1. FC Midtjylland 23/42
2. Aalborg BK 23/40
3. FC Kopenhagen 23/36

Der Titelverteidiger Kopenhagen muss in den letzten zehn Runden noch Gas geben, wenn er erneut Meister werden will.

8. Bulgarien, A Grupa

1. Ludogorez Rasgrad 26/64
2. Litex Lowetsch 26/58

Zehn Runden hat Litex noch Zeit, um den Titelverteidiger abzufangen und den Rückstand von sechs Punkten in einen Vorsprung zu verwandeln.

9. Zypern, Division A

1. AEL Limassol 65 Punkte
2. APOEL Nikosia 62
3. Apollon Limassol 60

In der Finalrunde (10 Spiele) sind noch neun Runden ausstehend. Nach der Qualifikation werden die Punkte in Zypern, im Gegensatz zu anderen Ländern, nicht halbiert.

10. Mazedonien, Prva Liga

1. Pelister Bitola 24/44
2. Horizont Turnovo 24/41
3. Rabotnicki Skopje 24/41

Ein Ausrutscher des Leaders in den letzten beiden Runden und die Verfolger können noch vorbei ziehen. Denn Pelister hat das klar schlechteste Torverhältnis des Spitzentrios.



Diese Ligen sind so gut wie entschieden

Italien, Serie A

1. Juventus Turin 30/81
2. AS Roma 29/67

Selbst wenn die Hauptstädter ihr Nachtragsspiel gewinnen, bleiben immer noch elf Punkte Rückstand. Diese in acht Runden aufzuholen, scheint ein Ding der Unmöglichkeit zu sein. Der Scudetto geht erneut nach Turin.

epa04142351 Juventus players celebrate their victory after the Italian Serie A soccer match between Juventus and Parma at the Juventus stadium in Turin, Italy, 26 March 2014.  EPA/DI MARCO

Bild: EPA/ANSA

Frankreich, Ligue 1

1. Paris Saint-Germain 30/73
2. AS Monaco 30/63

Die praktisch gleiche Ausgangslage wie in Italien: Der Titelverteidiger ist acht Runden vor Schluss der Konkurrenz enteilt. Monaco wird die zehn Punkte Rückstand auf Zlatan und Co. kaum mehr wettmachen können.

FC Lorient's Alain Traore is challenged by Paris St Germain's Zlatan Ibrahimovic (R) during their French Ligue 1 soccer match at the Moustoir stadium in Lorient, March 21, 2014. REUTERS/Stephane Mahe (FRANCE - Tags: SPORT SOCCER)

Bild: Reuters

Portugal, Primeira Liga

1. Benfica 24/61
2. Sporting 24/54

Sechs Runden hat Sporting Lissabon noch Zeit, die sieben Punkte auf den Stadtrivalen Benfica aufzuholen. Nicht unmöglich, aber ein schwieriges Unterfangen.

Benfica's

Bild: Reuters

Holland, Eredivise

1. Ajax Amsterdam 28/59
2. PSV Eindhoven 29/53
3. Twente Enschede 28/52
4. Vitesse Arnheim 29/52
5. Feyenoord Rotterdam 28/51

Bei einem Spiel weniger als die Konkurrenz hat Titelverteidiger Ajax sechs Punkte Vorsprung. Dennoch könnte es noch eng werden, weil dahinter gleich ein Quartett zumindest noch leise Hoffnungen haben darf. 36 Runden dauert die Meisterschaft in Holland.

epa04031146 Niklas Moisander (C) of Ajax Amsterdam in action against PSV Eindhoven players Bryan Ruiz (L) and Memphis Depay (R) during their Dutch Eredivisie soccer match in Amsterdam, Netherlands, 19 January 2014. Ajax won 1-0.  EPA/OLAF KRAAK

Bild: EPA/ANP

Türkei, Süper Lig

1. Fenerbahce 26/60
2. Besiktas 26/50
3. Galatasaray 26/49

Die offene Istanbuler Stadtmeisterschaft dauert noch acht Runden. Fenerbahce dürfte sich den grossen Vorsprung auf die Rivalen nicht mehr nehmen lassen.

epa04081433 Fans of Turkish soccer team Fenerbahce shout slogans during a rally in Istanbul, Turkey, 16 February 2014. People gathered to protest over a trial on a match fixing scandal involving some of the top names in Turkish football.  EPA/SEDAT SUNA

Bild: EPA

Polen, Ekstraklasa

1. Legia Warschau 27/54
2. Lech Posen 27/47
3. Wisla Krakau 27/45
4. Ruch Chorzow 27/44

Nur noch drei Runden sind in Polen zu spielen und es müsste schon mit dem Teufel zu und her gehen, wenn sich Legia Warschau den nächsten Meistertitel noch wegschnappen liesse.​

Alle Angaben: transfermarkt.ch

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article