Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutschland: Ein Toter nach Messerangriff an S-Bahnhof bei München



Bei einem mutmasslich islamistisch motivierten Messerangriff an einem S-Bahnhof bei München ist am Dienstag eine Person getötet worden. Drei weitere Personen wurden beim Angriff eines 27-Jährigen verletzt.

Der Angreifer habe am frühen Morgen am S-Bahnhof Grafing wahllos um sich gestochen und dabei vier Menschen verletzt, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft München II, Ken Heidenreich. Ein 50-Jähriger starb später an den Folgen seiner schweren Verletzungen im Spital.

«Der Täter hat Äusserungen am Tatort getätigt, die auf eine politische Motivation schliessen lassen», sagte Heidenreich. Diese Äusserungen seien «wohl mit islamistischem Hintergrund». Um welche Äusserungen es sich genau handle, werde derzeit geprüft. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann brachte vor den Medien auch eine mögliche «Verwirrung wegen Drogenabhängigkeit» ins Gespräch, die nun geprüft werde.

Am Tatort festgenommen

Dem Sprecher der Staatsanwaltschaft zufolge handelt es sich bei dem noch am Tatort festgenommenen mutmasslichen Täter um einen 27-jährigen Deutschen. Dieser stamme nicht aus München oder der Umgebung. Wie ein Sprecher des bayerischen Landeskriminalamts sagte, stammt der Angreifer aus Hessen. Er sei in Deutschland geboren worden und habe keinen Migrationshintergrund.

Bei den Angegriffenen handelt es sich laut Polizei um vier Männer. Die Verletzten sind 58, 55 und 43 Jahre alt. Neben dem getöteten Mann erlitt ein weiterer Mann schwere Verletzungen. Zwei weitere Männer wurden leichter verletzt. Die Männer befinden sich alle zur Behandlung im Spital.

Die Tat ereignete sich nach Angaben der Ermittler gegen 5 Uhr am Dienstagmorgen. Der mutmassliche Angreifer soll nach den Worten eines Sprechers des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord zunächst in der S-Bahn das später verstorbene Opfer niedergestochen haben.

Anschliessend soll er auf dem Bahnhofsgelände die drei weiteren Männer attackiert haben. Er habe ein Messer mit einer zehn Zentimeter langen Klinge benutzt.

Keine Hinweise auf islamistische Verbindungen

Nach einem Bericht des Bayerischen Rundfunks sagten Zeugen, der Mann habe «Allahu Akbar» (Allah ist gross) gerufen. Ein Polizeisprecher sagte, der Mann habe auch gesagt, dass er Ungläubige töten wolle.

Der Sprecher der Anklagebehörde sagte, derzeit gebe es «konkret keine Informationen» zu islamistischen Verbindungen des mutmasslichen Angreifers. Auch gebe es bisher keine Hinweise auf eine Verbindung zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS). (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen