DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SRG-Abstimmungs-Barometer: Bei der Durchsetzungs-Initiative wird's spannend

22.01.2016, 16:5922.01.2016, 17:47

Über vier Vorlagen stimmt die Schweiz am 28. Februar ab. Jetzt liegen erste Trends vor. Das Forschungsinstitut gfs.bern hat im Auftrag der SRG breitflächig Befragungen durchgeführt und kommt zu den folgenden Resultaten: 

Trends zur Volksabstimmung vom 28. Februar 2016 

quelle: gfs.bern

Durchsetzungs-Initiative 

Momentan sind 51 Prozent für die Durchsetzungs-Initiative, 42 Prozent dagegen, sieben Prozent sind noch unentschlossen. Es sieht also zum jetzigen Zeitpunkt nach einer knappen Annahme der Vorlage aus. 

Laut den Studienverfassern käme eine steigende Stimmbeteiligung der Initiative zugute. 

Plakate werben im Namen eines «bürgerlichen, linken und NGO-Komitees gegen die Durchsetzungs-Initiative» für ein Nein zur Volksinitiative.<br data-editable="remove">
Plakate werben im Namen eines «bürgerlichen, linken und NGO-Komitees gegen die Durchsetzungs-Initiative» für ein Nein zur Volksinitiative.
Bild: KEYSTONE

Zweite Gotthardröhre 

Mehr Stimmberechtigte als bei der Durchsetzungs-Initiative, nämlich 64 Prozent sind für eine zweite Gotthardröhre. Nur 29 Prozent wollen keine zweite Röhre und sieben Prozent wissen noch nicht, wie sie abstimmen werden. 

SVP, FDP und CVP sind dafür, die Grünen und die SP dagegen. In der italienischsprachigen Schweiz hat die zweite Gotthardröhre am meisten Befürworter. 

Aktivisten stimmen gegen eine zweite Röhre.<br data-editable="remove">
Aktivisten stimmen gegen eine zweite Röhre.
Bild: KEYSTONE

Initiative gegen Heiratsstrafe 

Bei dieser Initiative gibt es einen eindeutigen Trend. 67 Prozent sind dafür, 21 Prozent dagegen. Ein relativ grosser Teil, 12 Prozent, hat sich noch nicht entschieden. 

Verheiratete und solche in eingetragener Partnerschaft sind zu 72 Prozent für die Initiative gegen Heiratsstrafe. Die höchste Unterstützung kennt die Vorlage unter den CVP-Wählern – hier sind es 80 Prozent. 

Bei der Heirats-Initiative gibt es bestimmt kein knappes Resultat.&nbsp;<br data-editable="remove">
Bei der Heirats-Initiative gibt es bestimmt kein knappes Resultat. 
Bild: shutterstock

Initiative gegen Nahrungsmittelspekulation 

Auch die Initiative «Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln» würde zum jetzigen Zeitpunkt angenommen. 48 Prozent würden sie annehmen, 39 Prozent nicht, 13 Prozent wissen noch nicht, was sie wollen. 

Grosse Sympathien für die Initiative haben Frauen, jüngere Menschen und Personen aus tieferen Bildungsschichten. (feb) 

Bild: KEYSTONE

Und zum Schluss noch was zum Spielen: Besteh das Quiz zur Durchsetzungs-Initiative oder du wirst ausgeschafft!

Quiz
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

75 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Moelal
22.01.2016 17:21registriert August 2015
Hoffentlich sind die Schweizer nicht so dumm und kurzsichtig, diese Menschenverachtende und kranke Durchsetzungs-Initiative anzunehmen.
9430
Melden
Zum Kommentar
avatar
niklausb
22.01.2016 17:03registriert März 2015
wird eher erschreckend als spannend
7210
Melden
Zum Kommentar
avatar
kyuss
22.01.2016 18:23registriert Dezember 2014
Das sieht nach einem Schritt ins Mittelalter aus: es drohen mehr Umweltverschmutzung, mehr Steuerprivilegien für die Reichen sowie eine Apartheid im Rechtssystem, was mich, als hier aufgewachsener Niederländer besonders betroffen macht. Eigentlich hatte ich die Absicht mich einbürgern zu lassen, aber kann ich mich mit so einem Staat noch identifizieren?
8626
Melden
Zum Kommentar
75
SVP-Salzmann fordert mehr Geld fürs Militär: «Jetzt ist die Armee an der Reihe»

Die Schweizer Armee muss laut SVP-Ständerat Werner Salzmann nach Jahren knapper Budgets wieder verteidigungsfähig werden. Die Armee habe viele Fähigkeiten verloren. Es sei keineswegs so, dass die Armee nicht wisse, für was sie zusätzliche Mittel verwenden könne.

Zur Story