DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

BKW reicht Stilllegungsgesuch für AKW Mühleberg beim Bund ein

18.12.2015, 17:2619.12.2015, 08:26

Die BKW hat am Freitag das Gesuch zur Stilllegung des AKW Mühleberg beim Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) eingereicht. Damit ist der Prozess für den endgültigen Rückbau nun offiziell gestartet.

Eingereicht hat der bernische Energiekonzern unter anderem rechtliche Anträge, einen Hauptbericht sowie Berichte zu Störfallbetrachtungen und Notfallschutzmassnahmen, wie er am Freitag mitteilte.

2012 fordern Demonstranten die Stilllegung des&nbsp;AKW Mühleberg.<br data-editable="remove">
2012 fordern Demonstranten die Stilllegung des AKW Mühleberg.
Bild: KEYSTONE

Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI teilte ebenfalls am Freitag mit, es werde die sicherheitstechnischen Aspekte der Unterlagen prüfen und dazu ein Gutachten zuhanden des UVEK verfassen.

Öffentliche Auflage im April 2016

Das Gutachten wird gemäss ENSI voraussichtlich in der zweiten Hälfte 2017 vorliegen. Die Verfügung zur Stilllegung dürfte laut BKW Mitte 2018 vorliegen und Anfang April 2016 soll voraussichtlich die einmonatige öffentliche Auflage der Unterlagen beginnen. Zu diesem Zeitpunkt will die BKW auch die lokale Bevölkerung und die Medien ausführlich über die Inhalte des Stilllegungsgesuchs informieren.

Die BKW plant, den Betrieb des Atomkraftwerks spätestens im Dezember 2019 endgültig einzustellen. Die BKW habe mit ihrem Konzept bewusst genügend Zeit eingerechnet. Erfahrungen aus dem Ausland hätten gezeigt, dass weniger die technischen Herausforderungen als das rechtliche Verfahren eine Stilllegung verzögern könnten.

Mit dem AKW Mühleberg wird in der Schweiz erstmals ein Leistungsreaktor stillgelegt. Der Rückbau beginnt 2019 und dauert 15 Jahre. Das Areal sollte ab den 2030er-Jahren neu genutzt werden können.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Atommüll-Experte warnt EU: Atomkraft sei keine nachhaltige Energiequelle

Der Chef des deutschen Bundesamts für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE), Wolfram König, warnt die EU-Kommission davor, die Kernkraft als nachhaltige Energiequelle zu behandeln. «Mehr als 70 Jahre nach dem Einstieg in die Nutzung dieser Energieform gibt es noch keine Lösung für die Entsorgung hochradioaktiver Abfälle», sagte König den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Zur Story