DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bewaffnete Serviertochter im «Shooters Grill».
Bewaffnete Serviertochter im «Shooters Grill».
bild: ap
Die spinnen, die Amis!

Wildwest im 21. Jahrhundert: Beizer belohnen Waffenträger

Kleine Restaurants in konservativen Südstaaten haben eine Marktlücke entdeckt. Sie gewähren bewaffneten Gästen einen Rabatt.
05.08.2014, 11:3305.08.2014, 11:42

Der zweite Verfassungszusatz spielt in den USA eine ganz spezielle Rolle: Er erlaubt es jeder Bürgerin und jedem Bürger, eine Waffe zu tragen. Obwohl regelmässig schreckliche Amokläufe mit halbautomatischen Gewehren die Nation erschüttern, ist es der Waffenlobby bisher gelungen, das «second amendment» aufrechtzuerhalten. 

In besonders konservativen Staaten, vor allem im Süden, ist es gar erlaubt, die Knarre mit ins Restaurant zu nehmen. Das ist einzelnen Restaurantketten jedoch zu weit gegangen. Starbucks, Chipotle Mexican Grill und Sonic haben ihre Gäste in letzter Zeit aufgefordert, Pistolen und Gewehre doch bitte zuhause zu lassen. Zu gross schien ihnen die Gefahr von bewaffneten Überfällen oder gewalttätigen Auseinandersetzungen im Lokal. 

Wenn die Serviertochter eine geladene Knarre trägt

Ganz anders reagieren einzelne kleine US-Beizer. So berichtet das «Wall Street Journal», dass das Restaurant Shilow Brew & Chew in Maryville (Bundesstaat Tennessee) Plakate aufgestellt hat, das Waffenträger ausdrücklich begrüsst. 

«Ich wünschte, mehr Firmen wären für Waffen»: Kommentar zum Plakat aus dem Restaurant «Shilow Brew&Chew».
«Ich wünschte, mehr Firmen wären für Waffen»: Kommentar zum Plakat aus dem Restaurant «Shilow Brew&Chew».

Im All Around Pizza in Virginia Beach (Bundesstaat Virginia) erhalten sie sogar einen Discount und im Shooters Grill in Rifle (Bundesstaat Colorado) tragen die Serviertöchter scharf geladene Revolver. 

Mehr zum Thema

«Ich glaube an das Recht, Waffen tragen zu dürfen, warum soll ich es in meinem Lokal verbieten», begründet der Beizer des Shilow Brew sein Vorgehen. Zudem machen die Beizer geltend, sie hätte bisher keinerlei Probleme mit bewaffneten Gästen gehabt. So erklärt der Inhaber von All Around Pizza: «Die meisten Waffenträger verhalten sich verantwortlich und tragen Pistolengurte.» 

Bei der halbautomatischen AR-15 hört der Spass auf

Doch selbst bei den grössten Waffennarren gibt es Grenzen. Bryan Crosswhite, Inhaber des Lokals The Cajun Experience gewährt Waffenträgern normalerweise einen Rabatt von zehn Prozent. Doch als kürzlich ein Gast mit eine halbautomatischen AR-15 auftauchte, wurde es selbst ihm mulmig. «Ich habe ihm gesagt, er solle nach Hause gehen», sagt er. (pl)  

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Es ist gut möglich, dass Taiwan in den nächsten sechs Jahren angegriffen wird»

Über 150 chinesische Militärflugzeuge sind in den letzten Tagen in die taiwanesische Identifikationszone zur Luftverteidigung (ADIZ) eingedrungen. China-Experte Brian Carlson sieht darin ein Warnsignal an den Westen.

Herr Carlson, in den letzten Tagen sind über 150 chinesische Militärflugzeuge in die taiwanesische Identifikationszone zur Luftverteidigung eingedrungen. Was hat das zu bedeuten?Brian Carlson: Es scheint, als ob China mannigfaltige Gründe für sein Vorgehen hat. Einerseits war am 1. Oktober Nationalfeiertag in China, am 10. Oktober jener in Taiwan. China dürfte also bis zu einem gewissen Punkt Taiwan einschüchtern, um damit das Publikum im eigenen Land zu bedienen. Andererseits hat eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel