DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Four Corners Monument: An dieser Stelle stossen vier US-Bundesstaaten zusammen. 
Four Corners Monument: An dieser Stelle stossen vier US-Bundesstaaten zusammen. 
Bild: Wikimedia

Verrückte Grenzen, Teil IV: Sechs seltsame Grenzlinien in Amerika

17.12.2017, 20:0318.12.2017, 06:20

Es geht weiter mit der Serie «Verrückte Grenzen»: Nachdem wir Beispiele aus der Schweiz, aus Europa und Afrika vorgestellt haben, befinden wir uns nun auf dem amerikanischen Kontinent.
Bei diesen sechs skurrilen Beispielen geht es um internationale Grenzen, aber auch um Scheidelinien zwischen US-Staaten. 

Klein, und doch geteilt: Sint Maarten / Saint-Martin

Auch in der westlichen Hemisphäre haben europäische Kolonialmächte Grenzen gezogen, die heute noch bestehen – und die manchmal merkwürdig anmuten. Ein Beispiel dafür ist die Karibikinsel St.Martin, die zu den nördlichen Kleinen Antillen gehört. Das nur 87 km2 grosse Eiland ist die kleinste Insel der Welt, die zwischen zwei Staaten geteilt ist – sie besteht aus einem nördlichen französischen und einem südlichen niederländischen Teil. 

St.Martin gehört zu den Inseln über dem Winde im Norden der Kleinen Antillen.
St.Martin gehört zu den Inseln über dem Winde im Norden der Kleinen Antillen.
Bild: übersegler.de

St.Martin – auf Französisch heisst die Insel Saint-Martin, auf Niederländisch Sint Maarten – wechselte seit der Entdeckung durch Kolumbus 1493 mehrmals den Besitzer. Auch nachdem Frankreich und die Republik der Vereinigten Niederlande die Insel 1648 im Vertrag von Concordia unter sich aufgeteilt hatten, änderten sich die Besitzverhältnisse bis 1816 nicht weniger als zehn Mal – St.Martin war abwechselnd nur französisch, zwischendurch britisch, dann wieder nur niederländisch. 

Der französische Teil im Norden ist grösser als der niederländische. 
Der französische Teil im Norden ist grösser als der niederländische. 
Bild: tomdelaat.reislogger.nl/

Die Tatsache, dass der französische Teil mit 61 Prozent der Gesamtfläche deutlich grösser als der niederländische ist, verdankt sich der Legende nach einer kreativen Methode, die Besitzverhältnisse zu klären: Franzosen wie Niederländer schickten je einen Matrosen ins Rennen. Die beiden Läufer starteten am selben Punkt an der Küste und umrundeten die Insel in entgegengesetzter Richtung – wo sie wieder aufeinandertrafen, sollte sich der Endpunkt der Scheidelinie befinden. Sicher ist, dass der Niederländer klar langsamer war. Über den Grund gehen die Ansichten indes auseinander: Gemäss französischer Auffassung war der Niederländer betrunken, die Niederländer hingegen behaupten, der Franzose habe eine Abkürzung genommen. 

Strand auf Sint Maarten.
Strand auf Sint Maarten.
Bild: www.reisgraag.nl

Heute gehört der nördliche Teil als französisches Überseegebiet zur EU – er ist deren westlichster Punkt – und zur Eurozone, nicht aber zum Schengenraum. Der niederländische Teil, dessen Währung der Antillen-Gulden ist, bildet ein autonomes Land innerhalb des Königreiches der Niederlande. Bezahlen kann man jedoch überall auch mit dem US-Dollar. 

Staatsgrenze in der Bücherei: Derby Line

Die Grenze zwischen den USA und Kanada ist die weltweit längste gemeinsame Grenze zwischen zwei Staaten. Über weite Strecken, namentlich im Westen, folgt sie schnurgerade dem 49. Breitengrad. Auch zwischen dem US-Bundesstaat Vermont und der kanadischen Provinz Québec verläuft die Grenze schnurgerade, allerdings entlang dem 45. Breitengrad. Dort liegt direkt an der Grenze der kleine Ort Derby Line, dem auf der kanadischen Seite Stanstead gegenüberliegt. 

Lage von Derby Line im US-Staat Vermont. 
Lage von Derby Line im US-Staat Vermont. 
Bild: Wikimedia

Die beiden Ortschaften teilen sich nicht nur eine gemeinsame Hauptstrasse, sondern auch eine gemeinsame Bibliothek mit Opernhaus: Die Haskell Free Library and Opera House wurde 1904 vom Amerikaner Carlos Haskell und seiner kanadischen Frau Martha Stewart direkt auf der Staatsgrenze erbaut; sie verfügt über eine kanadische und eine amerikanische Adresse. Eine schwarze Linie am Boden markiert im Inneren die Grenze – nicht nur als Gag, sondern auch aus versicherungstechnischen Gründen. Die kanadischen und amerikanischen Versicherungen kommen nur für Schäden auf, die auf «ihrer» Seite der Grenze vorliegen. 

Grenzverlauf zwischen Kanada und den USA in Derby Line. 
Grenzverlauf zwischen Kanada und den USA in Derby Line. 
Bild: Flickr

Der grösste Teil der Bibliothek und die Opernbühne befinden sich in Kanada, während der Eingang und der Grossteil der Opern-Sitzplätze in Derby Line liegen. Spötter nennen das Gebäude deshalb gern «die einzige Bibliothek in den USA ohne Bücher» und «das einzige Opernhaus in den USA ohne eine Bühne». 

Die Grenze ist am Boden der Bibliothek markiert. 
Die Grenze ist am Boden der Bibliothek markiert. 
Bild: Wikimedia

Streit um den «Pfannenstiel» von Alaska

1867 machten die USA einen Deal, der sich in der Folge als äusserst vorteilhaft erweisen sollte: Sie kauften dem Russischen Reich Alaska ab. 1,6 Millionen km2 wechselten für 7,2 Millionen Dollar den Besitzer. Ein Nebeneffekt des Landkaufs war, dass sich die amerikanisch-kanadische Grenze beträchtlich verlängerte (heute sind es 2477 von insgesamt 8891 Kilometern). Da aber Kanada – ebenfalls seit 1867 – ein britisches Dominion war, wurden seine aussenpolitischen Belange vom Vereinigten Königreich von Grossbritannien und Irland wahrgenommen. Die USA erbten nun die seit 1821 schwelenden Grenzstreitigkeiten zwischen Briten und Russen. 

Russisch Amerika um 1860. Die russische Expansion in «Dalni Wostok» («Fernost») folgte der nordamerikanischen Pazifikküste entlang nach Süden; dadurch entstand der heutige «Pfannenstiel» von Alaska. 
Russisch Amerika um 1860. Die russische Expansion in «Dalni Wostok» («Fernost») folgte der nordamerikanischen Pazifikküste entlang nach Süden; dadurch entstand der heutige «Pfannenstiel» von Alaska. 
Bild: Wikimedia

Diese hatten 1825 einen Vertrag unterzeichnet, in dem der Grenzverlauf beschrieben wurde, allerdings in teilweise vagen Begriffen. Während im äussersten Norden der 141. Längengrad klar definiert war, blieb die Situation im Südosten unklar. Im heutigen «Panhandle» von Alaska – eine Folge des russischen Vorstosses entlang der Küste nach Süden – , war die Rede davon, dass die Grenze den Gipfeln des Gebirgszugs folgen sollte, der parallel zur Küste verlief. Zudem sollte die Grenze nicht mehr als zehn «Marine Leagues» von der Küste entfernt verlaufen. 

Die heutige Grenze (gelb) im Alaska-Panhandle geht auf den Schiedsspruch von 1903 zurück. 
Die heutige Grenze (gelb) im Alaska-Panhandle geht auf den Schiedsspruch von 1903 zurück. 
Bild: Wikimedia

Da die Angaben im Vertrag vage und teilweise unrichtig waren, konnten sich Briten und Amerikaner nicht einigen; erst 1903 richteten sie ein sechsköpfiges Schiedsgericht ein, das die Frage endgültig klärte – und zwar mehrheitlich zugunsten der USA, denn die Briten waren mittlerweile mehr an guten Beziehungen zu Washington interessiert als an vorteilhaften Grenzen ihres Dominions. Dieser britische «Verrat» stärkte letztlich die kanadische Identität, denn  er entfremdete Kanada weiter von London. 

So verlor New York fast ganz Ellis Island

Mehr als 12 Millionen Immigranten kamen hier von 1812 bis 1954 an, bei rund 40 Prozent aller Amerikaner taucht die Insel in der Familiengeschichte auf: Ellis Island, einst die zentrale Sammelstelle für Immigranten in die USA. Die Insel im Hudson River gehört nach einem Schiedsspruch des Obersten Gerichtshofes zum Bundesstaat New Jersey – aber nicht vollständig. Ein kleiner, scheinbar völlig zufällig umgrenzter Teil gehört zu New York. Warum? 

Museum of Immigration: Heute sind keine Immigranten mehr auf Ellis Island anzutreffen, dafür Ströme von Touristen. 
Museum of Immigration: Heute sind keine Immigranten mehr auf Ellis Island anzutreffen, dafür Ströme von Touristen. 
Bild: AP/AP

Die Grenze zwischen New York und New Jersey verlief in der Kolonialzeit entlang der Uferlinie von Hudson und New York Bay. Die Inseln in diesen Gewässern – darunter das spätere Liberty Island mit der Freiheitsstatue und Ellis Island – gehörten mithin zu New York. Damit fand sich New Jersey nicht ab. Der US-Staat versuchte erfolgreich, die Grenze in die Mitte des Flusses verlegen zu lassen, obwohl New York sich dagegen vor Gericht wehrte. Die Inseln verblieben indes, obwohl sie westlich der neuen Grenze lagen, bei New York.

Nur die ursprüngliche Insel gehört zu New York; der Rest ist New Jersey.
Nur die ursprüngliche Insel gehört zu New York; der Rest ist New Jersey.
Bild: Flickr
    Migration
    AbonnierenAbonnieren

Ellis Island war aber vor dem Gerichtsurteil mit Aushub vom Bau der New Yorker U-Bahn zwischen 1892 und 1934 beträchtlich vergrössert worden. Der gesamte aufgeschüttete Teil der Insel kam zu New Jersey; nur das ursprüngliche kleine Eiland blieb bei New York. Die Grenze zwischen den beiden US-Staaten verläuft nun mitten durch die Gebäude auf der Insel. Da Ellis Island aber ohnehin seit 1965 zusammen mit der Freiheitsstatue als Teil des Liberty Island National Monuments durch den National Park Service verwaltet wird, ist dies kaum von Bedeutung. 

Wie Oklahoma zu seinem «Pfannestiel» kam

Drei vollkommen rechteckig geformte Countys, die in West-Ost-Richtung nebeneinander liegen, bilden den sogenannten Oklahoma-Panhandle («Pfannenstiel von Oklahoma»). Diese knapp 16'000 km2 grosse Ausstülpung des US-Staats Oklahoma, die sich zwischen Texas im Süden und Kansas sowie Colorado im Norden schiebt, ist eine Folge der Auseinandersetzungen über die Sklaverei in den USA. 

Drei Countys bilden den «Pfannenstiel» von Oklahoma.
Drei Countys bilden den «Pfannenstiel» von Oklahoma.
Bild: Wikimedia
    USA
    AbonnierenAbonnieren

Um 1820 war das Gleichgewicht zwischen Sklavenstaaten und freien Staaten im Senat gefährdet, weil Missouri als Sklavenstaat in die Union aufgenommen werden sollte. Die Lage wurde mit dem Missouri-Kompromiss entschärft; Missouri durfte sich der Union als Sklavenstaat anschliessen, dafür wurde Maine von Massachusetts abgetrennt und trat als freier Staat der Union bei. Zugleich kam man überein, dass jeder neue Staat nördlich der Compomise Line (36° 30‘ Breitengrad) sklavenfrei sein sollte. 

Verlauf der Compromise Line.
Verlauf der Compromise Line.
Bild: justeastofwest.me

Als nun Texas 1845 der Union als Sklavenstaat beitreten wollte, konnte es das nicht tun, solange es Territorium nördlich der Compromise Line besass. Im Kompromiss von 1850 verzichtete Texas daher auf alle territorialen Ansprüche nördlich dieser Linie.

1850 verzichtet Texas auf territoriale Ansprüche im Norden und Westen. 
1850 verzichtet Texas auf territoriale Ansprüche im Norden und Westen. 
Bild: Wikimedia

Mit der Konstituierung des Kansas-Territoriums 1854 entstand dann die nördliche Grenze des heutigen Oklahoma, das vorläufig jedoch ein «Unorganized territory» blieb, für das sich der Name Indianer-Territorium einbürgerte. Erst 1907 wurde Oklahoma als Bundesstaat in die Union aufgenommen. 

Bild: justeastofwest.me

Das einzige Vierstaateneck der USA

Die Grenzen mancher amerikanischer Bundesstaaten sehen aus, als habe man sie mit dem Lineal gezogen. Das extremste Beispiel dafür ist Wyoming – dieser US-Staat ist nahezu perfekt rechteckig. Ausgerechnet Wyoming stösst aber nicht an die Four Corners. Dies ist das einzige Vierländereck von US-Bundesstaaten; hier treffen Utah, Colorado, New Mexico und Arizona aufeinander. An der präzisen Stelle befindet sich ein Denkmal, das Four Corners Monument. 

    History
    AbonnierenAbonnieren

Das Gebiet, in dem sich heute das Vierländereck befindet, kam erst nach dem Mexikanisch-Amerikanischen Krieg mit dem Vertrag von Guadalupe Hidalgo unter amerikanische Herrschaft.  

Mexiko musste im Vertrag von Guadelupe Hidalgo ein riesiges Gebiet abtreten: Es umfasste die heutigen Bundesstaaten Kalifornien, Arizona, Neu-Mexiko, Utah, Nevada, Texas und einen Teil von Colorado und Wyoming.
Mexiko musste im Vertrag von Guadelupe Hidalgo ein riesiges Gebiet abtreten: Es umfasste die heutigen Bundesstaaten Kalifornien, Arizona, Neu-Mexiko, Utah, Nevada, Texas und einen Teil von Colorado und Wyoming.
Bild: Wikimedia

Das Vierländereck im Südwesten der USA war zuerst nur ein Dreiländereck. Erst als 1866 das Arizona-Territorium endgültig neu gebildet und vom New-Mexico-Territorium abgetrennt wurde, stiessen an dieser Stelle vier Territorien aneinander, da die neue Grenze exakt entlang desselben Längengrads verlief wie jene zwischen dem Colorado- und dem Utah-Territorium, die seit 1861 bestand. Zu Bundesstaaten wurden die Territorien erst danach, zwischen 1876 und 1912. 

1866 wurde das Arizona-Territorium endgültig vom New-Mexico-Territorium abgetrennt.  
1866 wurde das Arizona-Territorium endgültig vom New-Mexico-Territorium abgetrennt.  
Bild: Wikimedia
    Karten
    AbonnierenAbonnieren

Der Grenzpunkt wurde 1868 von Landvermessern festgelegt und 1875 mit einer Sandsteinsäule markiert. Das Four Corners Monument wurde mehrmals umgestaltet, bis es 1992 in seiner heutigen Form entstand. Heute markiert eine im Boden eingelassene Granitplatte mit einer metallenen Grenzmarke das Vierländereck. Das Monument befindet sich auf dem Gebiet der Navajo Nation Reservation, kann aber ganzjährig gegen Eintritt besichtigt werden.

Bild: Wikimedia

[dhr, 15.07.2018] Karten

Alle Storys anzeigen

Eine Hochzeit auf der Grenze zwischen Mexiko und den USA

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtes Blut – oder der grösste Betrug im Silicon Valley

Mit ihrem angeblichen Blutanalysegadget hat Elizabeth Holmes alle getäuscht: Rupert Murdoch, Henry Kissinger und auch Jim Mattis. Jetzt hat der Prozess gegen die mutmasslich grösste Betrügerin des Silicon Valleys begonnen.

«Fake it until you make it» (Täusch etwas vor, bis es funktioniert) ist ein beliebtes Motto in der Start-up-Szene des Silicon Valley. Viele technische Sensationen werden mit üblen Kinderkrankheiten und grossspurigen Versprechen auf den Markt geworfen. Meist verschwinden diese Heilsbringer jedoch genau so schnell, wie sie aufgetaucht sind.

Nicht so bei Elizabeth Holmes. Sie beherrschte das Täuschungsspiel perfekt. Die Gründerin eines Unternehmens namens Theranos steht im Mittelpunkt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel