WhatsApp
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WhatsApp hat eine wichtige neue Funktion – doch es gibt einen Haken

WhatsApp lanciert gerade die «Verifizierung in zwei Schritten». Das neue Sicherheits-Feature ermöglicht es einer Milliarde Nutzern, das eigene Profil besser zu schützen. Allerdings ist die technische Umsetzung ungenügend...



WhatsApp rollt zurzeit eine neue Sicherheits-Funktion aus, die man eigentlich aktivieren sollte: die sogenannte «Verifizierung in zwei Schritten», auf Englisch Two-Step Verification.

Kurz gesagt handelt es sich um eine PIN-Code-Abfrage, die Dritten verunmöglichen soll, fremde WhatsApp-Profile zu kapern. Nur wer die vom Besitzer festgelegte Zahlenfolge kennt, kann die Handy-Nummer bei WhatsApp (erneut) registrieren.

watson zeigt anhand der WhatsApp-Version fürs iPhone, wie man das Feature aktiviert, worauf zu achten ist und warum das praktische Feature einen Pferdefuss hat...

Kein Update erforderlich

Die neue Funktion gibts fürs iPhone (iOS), Android und Windows. Wobei das Rollout gestaffelt erfolgt. Es kann also dauern, bis es auf allen Mobilgeräten verfügbar ist

Bild

screenshot: youtube

Das Feature steht mit der aktuellen WhatsApp-Version zur Verfügung (dann ist also kein Update erforderlich)

Bild

screenshot: watson

So findet man es

Das neue Feature verbirgt sich in den App-Einstellungen, im Untermenü «Account»

Bild

Einfache Aktivierung

Das Einrichten ist unkompliziert und dauert nur Minuten

Bild

PIN-Code festlegen

Nun wird man aufgefordert, einen sechsstelligen Zugangscode einzugeben. Wichtig: Es ist davon abzuraten, den gleichen PIN wie für das Gerät oder etwa die Bankomat-/Postfinance-Karte zu verwenden. Und auch das Geburtsdatum ist ungünstig, weil einfach herauszufinden...

Bild

Zur Bestätigung muss man den Code erneut eingeben. 

Bild

Für Vergessliche

«Um dir dabei zu helfen, dir den Zugangscode einzuprägen, wird dich WhatsApp regelmässig danach fragen.»

whatsapp-support-dokument

Eigene E-Mail-Adresse für allfällige Notfälle eingeben

Auch wenn WhatsApp den Zugangscode im Wochen-Rhythmus abfragen will, damit man ihn NICHT vergisst, gilt es ausserdem eine E-Mail-Adresse (fürs Zurücksetzen) einzugeben.

Das ist fakultativ, aber...

Bild

... wer keine E-Mail-Adresse registriert, riskiert, ausgesperrt zu werden

Bild

WhatsApp warnt die User:

«Wenn du eine E-Mail zur Deaktivierung der Verifizierung in zwei Schritten erhältst, die du nicht angefordert hast, klicke nicht auf den Link. Es kann sein, dass jemand versucht, deine Telefonnummer bei WhatsApp zu verifizieren.»

whatsapp-support-dokument

Wo ist der Haken?

Das Sicherheits-Feature kann von jeder Person, die Zugriff auf das entsperrte Smartphone hat, deaktiviert werden. Und fast noch schlimmer: Auch für das Ändern des Zugangscodes und der E-Mail-Adresse ist keine erneute PIN-Eingabe erforderlich. Wer also das eigene Mobilgerät unbeaufsichtigt herumliegen lässt, riskiert, dass jemand die Einstellungen ändert.

Bild

alle screenshots: watson

Zum zwiespältigen Eindruck passt auch, dass die E-Mail-Adresse zwar zweimal einzugeben ist, aber nicht per Mail (durch das Anklicken eines automatisierten Bestätigungs-Links) verifiziert wird. Wer nicht aufpasst und eine fehlerhafte oder fremde Mail-Adresse eingibt, riskiert, sich bei WhatsApp auszusperren...

Fazit: ungenügend!

Zweistufige Authentifizierungs-Verfahren kennen wir seit längerem von wichtigen Diensteanbietern, sei dies Google, Facebook oder auch Apple und Twitter. Bei der Facebook-Tochter WhatsApp ist die Implementierung der sinnvollen zusätzlichen Sicherheitsstufe allerdings nur ungenügend umgesetzt.

Wer das eigene Mobilgerät öfters in fremde Hände gibt oder es ohne Bildschirmsperre herumliegen lässt, muss sich vorsehen. Sonst drohen böse Überraschungen: Im schlimmsten Fall ist zu einem späteren Zeitpunkt das erneute Einrichten von WhatsApp und der Zugriff auf gespeicherte Daten verunmöglicht.

via The Verge

Das bedeuten die Haken bei WhatsApp wirklich

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Langnau holt Schwedens Topskorer Marcus Nilsson

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Landkarten, die dir einen völlig anderen Blick auf die Welt verschaffen

Unsere Vorstellung der Grösse einzelner Länder ist völlig falsch. Der Grund dafür sind Landkarten wie Google Maps, die Nordamerika, Russland oder Europa grösser wirken lassen, als sie es eigentlich sind.

Weltkarten führen uns an der Nase herum. Das fundamentale Problem: Sie sind immer auf die eine oder andere Weise falsch, da man eine Kugel unmöglich wirklichkeitsgetreu auf einer zweidimensionalen Karte abbilden kann. Entweder stimmt die Form der Länder und Kontinente, dafür sind die Flächen verzerrt. Oder die Flächen sind korrekt dargestellt – auf Kosten der richtigen Form.

Bei der Projektion einer Kugeloberfläche auf eine Ebene entstehen also immer Verzerrungen. Länder in Polnähe …

Artikel lesen
Link zum Artikel