DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Champions League, Achtelfinals
Basel – Porto
PSG – Chelsea
Manchester City – Barcelona
Leverkusen – Atlético Madrid
Juventus – Dortmund
Schalke – Real Madrid
Schachtar – Bayern
Arsenal – Monaco
Auslosung Champions League

Eine knackbare Nuss: Der FC Basel trifft im Achtelfinal der Königsklasse auf den FC Porto

Losglück für den FC Basel bei der Auslosung für die Champions-League-Achtelfinals. Der Schweizer Meister trifft auf den FC Porto. Das Hinspiel steigt im Februar im St.Jakob-Park.
15.12.2014, 11:2415.12.2014, 14:38

Ein fast unschlagbarer Gegner mit einem dafür sehr reizvollen Namen wurde dem FC Basel an der Auslosung der Champions-League-Achtelfinals am UEFA-Sitz in Nyon nicht zugeteilt. Nachdem Bayern München als Letzter der Top-Favoriten dem ukrainischen Meister Schachtjor Donezk zugelost worden war, war klar, dass der FC Basel aus sportlicher Sicht Glück hatte.

Als mögliche Gegner kamen nur noch die AS Monaco und der FC Porto in Frage und damit die beiden am schwächsten eingestuften Gruppensieger. Am Ende wurde es der FC Porto, der Klub aus der Heimat von Basels Coach Paulo Sousa. Der 44-Jährige wuchs zwar im nordportugiesischen Viseu auf, nur rund 130 km von Porto entfernt, war aber nie ein «Portista». Als Teenager wechselte er in die Nachwuchsabteilung von Portos Erzrivalen Benfica Lissabon.

Ein Favorit, der in Reichweite liegt

Die Chancen sind intakt, dass erstmals seit dem FC Zürich und seinem Duell mit dem FC Liverpool vor 38 Jahren ein Schweizer Klub unter die Top 8 des Meistercup beziehungsweise der Champions League vorstösst. Der FC Porto überstand zwar die Vorrunde ungeschlagen und wurde mit 14 Punkten und 16:4 Toren Gruppensieger, doch einen Grossen musste er dabei nicht bezwingen. Die Gegner hiessen Schachtjor Donezk, Athletic Bilbao und BATE Borissow. Der FC Porto, trainiert vom 48-jährigen Spanier Julen Lopetegui, ist gegen den FCB Favorit. Er liegt aber in Reichweite der Basler.

In der Champions League behielt der FC Porto dieses Jahr stets die Oberhand.
In der Champions League behielt der FC Porto dieses Jahr stets die Oberhand.
Bild: EPA/LUSA

Ähnliche Strukturen

Im Prinzip ist der FC Porto eine etwas grössere Ausgabe des FC Basel. Der Verein hat über 100'000 Mitglieder und wirtschaftet mit rund 120 Millionen Euro. Seine grösste Herausforderung ist die gleiche wie für den FCB. Auch er muss immer wieder seine besten Spieler abgeben und sich als Mannschaft fast jährlich neu erfinden. Im Sommer verliessen beispielsweise der Innenverteidiger Eliaquim Mangala (Fr) und der Mittelfeldspieler Fernando (Br) den Klub für rund 55 Millionen Euro in Richtung Manchester City. Am Ende der Transferperiode blieb ein Überschuss von fast 50 Millionen Euro.

Superstar des aktuellen Teams ist der kolumbianische Stürmer Jackson Martinez. Ob der Captain, der in der Meisterschaft schon zehn und in der Champions League fünf Tore erzielt hat, in den Achtelfinals gegen Basel jedoch noch bei Porto unter Vertrag steht, ist offen. Für 35 Millionen Euro kann Jackson Martinez aus dem Vertrag herausgekauft werden. Einige Top-Klubs in England jedenfalls sind an einer baldigen Verpflichtung des 28-Jährigen interessiert.

In der Meisterschaft liegt der FC Porto auf Platz 2 mit einem Rückstand von sechs Punkten auf Benfica Lissabon. Am Sonntag unterlag er dem Erzrivalen im Heimspiel 0:2.

Bild: PIERRE ALBOUY/REUTERS

Spieldaten der Hinspiele sind der 17., 18., 24. oder 25. Februar. Die Rückspiele sind am 10., 11., 17. und 18. März. Die genauen Ansetzungen der Spiele sind noch nicht bekannt. (dux/si)

Wilmaa
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Paul Pogba kreiert – Adidas präsentiert den ersten veganen Fussballschuh

Adidas hat seinen ersten zu 100 Prozent aus veganen Materialien hergestellten Fussballschuh auf den Markt gebracht. Die Idee zu dem historischen Produkt kam einem Fussballstar und einer weltbekannten Designerin.

Der deutsche Sportartikelhersteller Adidas hat seinen ersten vollständig aus veganen Materialen gefertigten Fussballschuh präsentiert. Die Sonderedition des «Predator Freak» ist aus einer Zusammenarbeit zwischen dem französischen Fussballstar Paul Pogba und der renommierten Modedesignerin Stella McCartney entstanden. Auffällig sind neben einer besonderen Silhouette die «Demonskin» Gummispikes, die per Computer-Algorithmus für eine verbesserte Ballkontrolle kalibriert wurden.

Pogba und McCartney, …

Artikel lesen
Link zum Artikel