DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wird auch heute gefeiert? St.Gallens Mannschaft vor ihrer Fankurve.
Wird auch heute gefeiert? St.Gallens Mannschaft vor ihrer Fankurve.Bild: keystone

Der FC St.Gallen vor dem Cupfinal zwischen Euphorie und Murphys Gesetz

Im Berner Wankdorfstadion steigt um 14 Uhr das Highlight der Saison für die beiden beteiligten Klubs: Der FC St.Gallen bestreitet den Final des Schweizer Cups gegen den FC Lugano.
15.05.2022, 05:4215.05.2022, 12:53

Wäre Euphorie eine Flüssigkeit, man könnte derzeit den Bodensee leeren, ihn danach mit dieser Euphorie wieder füllen und dürfte es nicht unterlassen, die Uferbewohner vor einer möglichen Überschwemmung zu warnen. So gross ist im Umfeld des FC St.Gallen die Vorfreude auf diesen Cupfinal und vor allem die Sehnsucht nach dem Titelgewinn.

In Bern sind am heutigen Cupfinal-Sonntag die St. Galler los.
In Bern sind am heutigen Cupfinal-Sonntag die St. Galler los.Bild: keystone

22 Jahre ist es her, seit die Ostschweiz den sensationellen Meistertitel 1999/2000 feierte. Die Spieler sind heute noch Helden: angefangen vom Torschützenkönig Charles Amoah über den grätschenden «Fussballgott» Marc Zellweger hin zum Goalie Jörg Stiel.

356 Tage ist es erst her, seit sich dem FC St.Gallen zum letzten Mal die Chance bot, einen Titel zu gewinnen. Der Cupfinal am Pfingstmontag 2021 war eine triste Angelegenheit, die ernüchternd endete: mit einer 1:3-Niederlage gegen den FC Luzern in einem wegen der Corona-Pandemie fast menschenleeren Stadion.

Der «Geist von Spiez»

Das wird dieses Mal ganz anders sein und aus der grün-weissen Wand auf den Tribünen schöpft die Mannschaft Kraft. Sie wird sie benötigen gegen einen Gegner auf Augenhöhe, der genauso motiviert ist, einen Titel zu gewinnen. Der FC Lugano muss sogar noch länger auf einen Titel warten: 1993 war es, als die Tessiner Cupsieger wurden.

Wer wird Cupsieger 2022?

Beim FC St.Gallen hoffen sie, dass sie die richtigen Lehren aus dem letzten Jahr gezogen haben. Das Hotel wurde schon einmal gewechselt, in diesem Jahr ging es nach Spiez. Dorthin also, wo sich Deutschlands Nationalelf 1954 aufhielt, um dank dem «Geist von Spiez» das «Wunder von Bern» zu schaffen und Weltmeister zu werden. Auch St.Gallen brachte die Kleinstadt am Thunersee schon Glück: 1969, als die Ostschweizer zum bisher einzigen Mal den Schweizer Cup gewinnen konnten, bereiteten sie sich ebenfalls in Spiez auf das Endspiel vor.

Die Erinnerungen an die «Mutter aller Niederlagen»

Aber mit vergangenen Meriten wurde noch selten ein Fussballspiel gewonnen. Wenn Schiedsrichter Urs Schnyder mit seinem Pfiff um 14 Uhr den Cupfinal eröffnet, ist der Cupsieg von 1969 ebenso Nebensache wie das Trauma von 1998. Damals führte St.Gallen im Cupfinal gegen Lausanne 2:0, verschoss einen Penalty, kassierte kurz vor dem Ende den Ausgleich und verlor im Penaltyschiessen. Die Partie gilt bis heute als die Mutter aller Niederlagen der Espen.

Das ist lange her – und bei aller Euphorie ein grosser Grund dafür, dass die Fans des FC St.Gallen nebst viel Vorfreude und Zuversicht auch eine gewisse Portion Angst nach Bern mitnehmen. Die Angst davor, dass wieder etwas schiefgehen wird, weil es gefühlt doch eigentlich immer so war, dass Murphys Gesetz auf den FCSG zutraf: «Alles, was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen.»

Zum Glück war der namensgebende Ingenieur Edward A. Murphy ein Amerikaner. Weil die nichts von Fussball verstehen, greift das Gesetz in diesem Fall wohl gar nicht. Viel eher gilt ein Satz, den Sepp Herberger einst gesagt hatte, Deutschlands Weltmeistertrainer damals, 1954 am gleichen Ort: «Fussball ist deshalb spannend, weil niemand weiss, wie das Spiel ausgeht.» Auf einen Final mit dieser offenen Ausgangslage trifft die Weisheit, und mag sie auch noch so alt und ausgelutscht sein, definitiv zu.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Cupsieger seit 1990

1 / 35
Alle Schweizer Cupsieger seit 1990
quelle: keystone / alessandro della valle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Hört auf, den St.Galler Dialekt zu hassen!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13
Pirlo düpiert Hart mit perfektem Panenka – «weil dieser ein Riesentamtam machte»
24. Juni 2012: Es ist die EM des 33-jährigen Andrea Pirlo. In sechs Spielen wird der Regisseur drei Mal zum «Man of the Match» gewählt. Eines der besten Spiele seines Lebens macht Pirlo im Viertelfinal gegen England – abgerundet mit einem «Panenka» im Penaltyschiessen, welcher Italien zum Sieg führt.

Über 64'000 Zuschauer sehen im Olympiastadion von Kiew eine unterhaltsame Viertelfinal-Partie zwischen England und Italien. Trotz vielen Chancen steht es nach 120 Minuten 0:0, der Krimi muss im Penaltyschiessen entschieden werden.

Zur Story