DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rorschach hatte kein Herz für eine Sozialhilfebezügerin.
Rorschach hatte kein Herz für eine Sozialhilfebezügerin.Quelle: Wikipedia/böhringer friedrich

Rorschach hat eine bedürftige Frau illegal abgeschoben, um Sozialhilfe zu vermeiden

30.08.2016, 16:0030.08.2016, 21:29

Die Stadt Rorschach hat eine Sozialhilfebezügerin widerrechtlich abgeschoben und muss die Sozialhilfeleistungen der Stadt St.Gallen für die Frau und ihre Kinder übernehmen. Dies hat der Kanton St.Gallen entschieden und damit die Haltung der Sozialen Dienste von St.Gallen bestätigt.

Die Frau hatte sich Ende 2012 in der Stadt St.Gallen abgemeldet und war nach Rorschach gezogen. Dort versuchte sie mehrmals, sich anzumelden, was ihr aber verwehrt wurde. Im Dezember 2014 gab die Frau auf und zog zurück nach St.Gallen, wo sie früher schon Sozialhilfe bezogen hatte.

Rorschach wollte Sozialhilfe vermeiden

Nach Überprüfung der Unterlagen war die Stadt St. Gallen der Auffassung, dass diese Frau zur Vermeidung der sozialhilferechtlichen Unterstützung von der Stadt Rorschach abgeschoben worden war.

Die Stadt Rorschach fühlte sich aber weiterhin für die Frau nicht zuständig und reichte Beschwerde beim Departement des Innern ein. St.Gallen zahlte derweil sowohl die Sozialhilfe für die Frau als auch die Kosten der Platzierung für die betroffenen Kinder.

Schweres Verschulden

Nun hat der Kanton die Beschwerde abgewiesen. Gemäss Entscheid des Departements des Innern vom 26. August habe sich die Stadt Rorschach aktiv dafür eingesetzt, die Niederlassung einer auf Sozialhilfe angewiesenen Frau in Rorschach zu erschweren beziehungsweise zu verhindern, zitiert die Stadt St.Gallen in einer Mitteilung vom Dienstag den Kanton. Damit habe Rorschach gegen das gesetzliche Abschiebeverbot verstossen.

Aufgrund der Schwere des Verschuldens bei diesem widerrechtlichen Verhalten gegenüber der zum Wegzug gedrängten Frau wird die Stadt Rorschach sowohl zur rückwirkenden als auch zukünftigen Übernahme der Sozialhilfekosten während maximal fünf Jahren verpflichtet, heisst es weiter.

Weiterzug bis vors Bundesgericht möglich

Für die Stadt St.Gallen sei dieser Entscheid von grosser Bedeutung, sagt der zuständige Stadtrat Nino Cozzio auf Anfrage der SDA. Die Stadt St.Gallen setze sich für die Solidarität zwischen den Gemeinden und einen angemessenen Finanzausgleich ein. Ein aktives Abschieben von Sozialhilfebeziehenden sei für die betroffenen Menschen unwürdig und müsse vermieden werden.

Der Rorschacher Stadtpräsident Thomas Müller (SVP).
Der Rorschacher Stadtpräsident Thomas Müller (SVP).Bild: KEYSTONE

Das Ende des Konflikts ist nicht absehbar. Rorschach kann gegen den Entscheid des Kantons beim Verwaltungsgericht Beschwerde erheben und danach auch noch ans Bundesgericht gelangen. Ein Weiterzug ans Verwaltungsgericht sei durchaus möglich, sagte der Rorschacher Stadtpräsident Thomas Müller. Der Entscheid habe ihn nicht überrascht.

SKOS-Austritt

Die Stadt Rorschach hat im Zusammenhang mit Sozialhilfe schon früher für Schlagzeilen gesorgt: Aus Protest trat sie im Frühling 2013 als erste Gemeinde aus der Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) aus. Rorschach wirft der SKOS vor, dass diese nur noch die Interessen von Sozialhilfe-Empfängern vertritt, wie ihr Stadtpräsident, Nationalrat Thomas Müller (SVP), damals erklärte.

Im Kanton St.Gallen sind die SKOS-Richtlinien nicht verbindlich, weshalb sich die meisten Gemeinden nach den Empfehlungen der St.Gallische Konferenz für Sozialhilfe (KOS) richten, deren Ansätze bis zu fünf Prozent unter denjenigen der SKOS liegen. Rorschach hat den Ansatz noch weiter reduziert. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
zombie woof
30.08.2016 16:34registriert März 2015
Schon bemerkenswert, wie oft die SVP in solche Aktionen involviert ist.
6720
Melden
Zum Kommentar
avatar
LeChef
30.08.2016 18:26registriert Januar 2016
Ehrlich gesagt hätte ich aber auch noch gerne die Argumente der Stadt Rorschach im Artikel gehabt. Es gibt bei allem zwei Seiten, und irgendwie müssen sie die Verweigerung ja begründet haben.
Unabhängig davon ist es aber kaum verwunderlich, dass Thomi Müller in so einem Zusammenhang in die Schlagzeilen gerät. Was soll man von einem Mann anderes erwarten, der einen Grossteil seiner Karriere bei der CVP verbracht hat um sich dank Mittebonus in zahlreiche Ämter wählen zu lassen, nur um dann sogleich zur SVP überzulaufen...?
443
Melden
Zum Kommentar
avatar
BoomBap
30.08.2016 19:26registriert Januar 2016
Bei dieser Gelegenheit möchte ich nochmals all den vernünftigen St.Gallern danken, die verhindert haben, dass so eine skurrile Person unseren Kanton in Bern vertretet. Danke
433
Melden
Zum Kommentar
32
Toter Ägypter im Jahr 2007: Polizei nimmt Tatverdächtigen im Mordfall «Barchetsee» fest

Die Kantonspolizei Thurgau hat am Freitagnachmittag nach umfangreichen Ermittlungen einen 62-jährigen Schweizer festgenommen. Ihm wird vorgeworfen, 2007 einen 27-jährigen Ägypter getötet zu haben. Das Opfer wurde mit Schusswunden und mit einem Betonelement beschwert im Barchetsee bei Oberneunforn gefunden.

Zur Story