Leichtathletik-EM 2014
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04261353 Krisztian Pars of Hungary competes in the men's hammer throw event at the IAAF World challenge Golden Spike in Ostrava, Czech Republic, 16 June 2014.  EPA/FILIP SINGER

Ungarns Spitzenwerfer Krisztián Pars hat den Hammer heuer schon auf 82,49 Meter geschleudert. Bild: FILIP SINGER/EPA/KEYSTONE

Schweizer Hammerwurf-Exot

Über sieben Meter von der EM-Limite entfernt – und dennoch dabei. Wie geht das?

Wenn sich in Zürich ab nächstem Dienstag die besten Leichtathleten Europas messen, wirft auch Martin Bingisser den Hut in den Ring, respektive seinen Hammer aufs Feld. Hinter der Selektion des Schweizer Athleten steht indes ein Fragezeichen.   

Mit seiner Jahresbestleistung von 66,11 Metern liegt er abgeschlagen mindestens fünf Meter hinter der Konkurrenz zurück. Mehr noch: Wie der Blick vom Dienstag berichtet, ist die EM-Limite mit 73,5 Meter gar sieben Meter entfernt.

Peter Haas, Leistungssport-Chef bei Swissathletics, sagte der Zeitung, ein Passus bei den Selektionskriterien des Europäischen Leichtathletikverbandes EAA sehe vor, dass Athleten auch über eine Spitzenklassierung an einem EAA-Meeting der höchsten Klasse für die EM selektioniert werden können. Dies sei bei Bingisser mit dessen Sieg am Meeting «Spitzenleichtathletik Luzern» geschehen.

Bingisser hätte sich seine Teilnahme rechtlich erstreiten können. Gemäss «Blick» ist er Jurist bei der Grossbank UBS – die im Übrigen Hauptsponsor ist bei der EM. Einen Rechtsstreit wollte der Verband vermeiden, sagte Haas. Bingisser habe allerdings nie mit einem solchen Schritt gedroht. (kad)



Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chrigel60 05.08.2014 09:30
    Highlight Highlight Wer kuscht da vor der UBS? Ich finde es sehr bedenklich von diesen Cüpli Funktionären!
  • länzu 05.08.2014 06:52
    Highlight Highlight Da lässt der Verband doch lieber einen wie diesen Hammerwerfer mittun, welcher nicht einmal die Qualifikation übersteht, als der Nicola Spirig eine Wildcard über 10'000 Meter zu geben. Spirig, die dort wohl einen sehr guten Eindruck hinterlassen hätte. Es geht halt nichts über Verbandsheinis.

Training auf der Hängebrücke – so will CC Sions Absturz verhindern

Dank der Wiedereinführung der Barrage ist in der drittletzten Runde der Super League noch etwas los. Sion und Neuchâtel Xamax duellieren sich heute im Kampf gegen den ungeliebten 9. Platz.

Die Grasshoppers planen schon jetzt – mit Vollgas, wie Trainer Uli Forte sagt – ihre Saison in der Challenge League und den sofortigen Wiederaufstieg. Sie werden sich jedoch kaum wünschen, dass der FC Sion via Barrage ebenfalls absteigt. Denn dann bekämen sie es in der Saison 2019/20 im Unterhaus mit einem Gegner zu tun, der den raschen Wiederaufstieg mit gleicher Vehemenz und mit ebenso grosser Legitimation anstrebt. Und vielleicht müsste GC, wie es vor 70 Jahren nach dem ersten Abstieg …

Artikel lesen
Link zum Artikel