Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Glarner stimmen an Landsgemeinde über Burka-Verbot ab



Glarnerinnen und Glarner stimmen an der nächsten Landsgemeinde im Mai kommenden Jahres definitiv über ein Burka-Verbot auf dem Gebiet des Gebirgskantons ab. Die Regierung empfiehlt die Ablehnung des Verhüllungsverbotes.

Das Burka-Verbot initiiert hat ein Stimmbürger im September 2015 mit einem Memorialsantrag, wie die Glanrer Regierung am Dienstag mitteilte. Das Begehren, das in dieser Form in den Landsgemeindekantonen Appenzell Innerrhoden und Glarus in den politischen Prozess eingebracht werden kann, verlangt, dass niemand sein Gesicht im öffentlichen Raum und an Orten verhüllen darf, die allgemein zugänglich sind.

Bevor das Glarner Stimmvolk über das Burka-Verbot entscheidet, ist das 60-köpfige Parlament, der Landrat, am Zug. Die Regierung beantragt dem Kantonsparlament, den Memorialsantrag der Landsgemeinde zur Ablehnung zu empfehlen. Sie begründet ihre Haltung im Wesentlichen damit, dass die Debatte über das Thema nicht abgeschlossen, sondern im vollen Gange sei.

Keine Dringlichkeit

Der Regierungsrat erachtet es eigenen Angaben zufolge deshalb als sinnvoll, die Debatte weiter zu verfolgen und den Ausgang einer sich abzeichnenden eidgenössischen Volksabstimmung abzuwarten. Die Regierung argumentiert, die aktuelle Situation im Kanton Glarus verlange kein schnelles Handeln, sondern Augenmass, zumal sich bis anhin praktisch keine Trägerinnen religiös bedingter Gesichtsschleier im öffentlichen Raum bewegten.

Der Glarner Landrat hatte den Memorialsantrag letzten Dezember mit elf Stimmen der SVP für erheblich erklärt. Der Rat beauftragte damit die Regierung, eine Vorlage für ein Verhüllungsverbot zur Behandlung an der Landsgemeinde auszuarbeiten.

Der Glarner Memorialsantrag orientiert sich am Text einer Volksinitiative, die vom Tessiner Stimmvolk im September 2013 mit einem Ja-Anteil von 65.5 Prozent angenommen wurde. In Kraft gesetzt wurde das Tessiner «Anti-Burka-Gesetz» per 1. Juli dieses Jahres. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen