DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So ein Salamibrot ist natürlich eine prima Sache. Ob es mich interessiert hätte, wenn sich nicht schon jemand anderes darauf gestürzt hätte, ist allerdings fraglich. 
So ein Salamibrot ist natürlich eine prima Sache. Ob es mich interessiert hätte, wenn sich nicht schon jemand anderes darauf gestürzt hätte, ist allerdings fraglich. Bild: Kafi Freitag
FRAGFRAUFREITAG

Liebe Kafi. Passiert Dir das auch? Wenn mein Partner und ich an Parties gehen, baggern ganz viele Frauen den Mann an meiner Seite locker, oft sogar ziemlich unverschämt an.   

Geht er indessen mit seinen Kumpels alleine aus, passiert ihm das kaum. Hast Du das auch schon erlebt und, hast Du vielleicht ne Erklärung dafür? Regine, 47
16.06.2014, 12:1523.06.2014, 17:24

Liebe Regine

Spannende Beobachtung, die Sie mir da schildern! Und in der Tat habe ich davon auch schon Notiz genommen. Es scheint also ein weiter verbreitetes Phänomen zu sein.

Wenn ich es erklären möchte, dann habe ich zwei Richtungen, die ich einschlagen kann. Die erste wäre die, dass Ihr Partner auch im Beisein seiner Kumpels dermassen offensiv angegangen wird, Sie aber nicht verunsichern, sondern mit der Aussage beruhigen möchte, dass ihm das nicht passiert, wenn er ohne Sie unterwegs ist. Das ist theoretisch möglich. Aber im Vergleich zu meiner zweiten These dann doch eher unwahrscheinlich.

Ich behaupte nämlich Folgendes:

Ein Mann ist immer so attraktiv, wie die Frau, die sich an seiner Seite wohl fühlt.

Wenn Sie nun mit Ihrem Mann ausgehen und dieser auf Frauen eine tolle Wirkung hat, dann ist das in erster Linie Ihr Verdienst und ein riesengrosses Kompliment an Sie. Wir Frauen vergleichen uns ja immerfort mit anderen Frauen. Und dementsprechend fasziniert uns ein Mann besonders, der eine Frau zu halten weiss, die uns beeindruckt. Das geschieht natürlich nicht bewusst und keine Frau würde das zugeben. Aber es ist trotzdem so. 

Und kommt nicht auch noch der infantile Zug zum Vorschein, dass wir schon im Sandkasten immer genau das Spielzeug am spannendsten fanden, das gerade ein anderes Mädchen in Händen hielt, und alle unbenutzten gekonnt ignorierten? 

Lächeln Sie drum der nächsten Frau, die Ihren Typen anbaggert, grossmütig zu. Im Wissen darum, dass die Gute im Prinzip nicht Ihrem Partner, sondern Ihnen Avancen macht!

 Alles Liebe und Gute! Ihre Kafi.

Fragen an Frau Freitag? ​ 
Hier stellen!



Kafi Freitag (39) beantwortet auf ihrem Blog www.FragFrauFreitag.ch Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (www.FreitagCoaching.ch) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie ist verheiratet und Mutter eines neunjährigen Sohnes.



Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?

Sälber tschuld! 
Bild: Kafi Freitag

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Kafi, braucht ein Kind Gotti und Götti?
Ich finde es natürlich richtig, dass ein Kind eine Beziehung aufbauen kann ausserhalb der Familie. Ich finde aber, dass es in die unreflektierte «weil es sich gehört»-Schublade gehört und Zwangsersatz dafür ist, dass solche Beziehungen hierzulande oft nicht natürlich entstehen. Von mir wird erwartet, dem Neffen (dem Gottekind) Geschenke zu machen und mich ihm zuzuwenden, nicht aber seinem Bruder. Das Gotti quasi als exklusive Berechtigung zum Beziehung-Aufbauen. Regula, 37

Liebe Regula

Spannende Frage. Früher hatte das Götti-Gotte-Konzept ja den tieferen Sinn, dass man das Kind zu sich nehmen würde, sollte den Eltern etwas geschehen. Heute hat es diesen Sinn vollkommen verloren, obwohl ich mir diese Frage bei beiden meinen Gottekindern gestellt habe. Würde ich in so einem Fall das Kind bei mir aufnehmen? Ich konnte es bei beiden mit vollem Herzen bejahen. Ob es mich als Gotte braucht, kann ich nicht beurteilen, ob ich eine brauchbare bin, schon eher; nein (dem einen Mädchen habe ich zum ersten Geburtstag am falschen Tag gratuliert und dem andern ein Namensgravur-Goldarmband geschenkt, allerdings ohne Gravur).

Zur Story