Spanien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Madrid bittet Bern zum Fall des untergetauchten Ex-Königs Juan Carlos um Rechtshilfe



FILE - In this June 3, 2014 file photo then King Juan Carlos attends a military ceremony in San Lorenzo de El Escorial, outside Madrid, Spain. The royal family's website on Monday Aug. 3, 2020, published a letter from Spain's former monarch, King Juan Carlos I, saying he is leaving Spain to live in another country, amidst a financial scandal. (AP Photo/Daniel Ochoa de Olza, File)
Spain King Juan Carlos,Crown Prince Felipe

Juan Carlos hat sich verabschiedet. Bild: keystone

Der Fall des aus Spanien ausgereisten ehemaligen Königs Juan Carlos hat eine Verbindung in die Schweiz. Madrid hat Bern im Zusammenhang mit dem untergetauchten ehemaligen König um Rechtshilfe ersucht.

Im vergangenen Februar sei beim Bundesamt für Justiz (BJ) ein Rechtshilfeersuchen eingegangen, teilte eine Sprecherin des Bundesamtes am Mittwoch der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit. Das Ersuchen sei der Genfer Staatsanwaltschaft zum Vollzug delegiert worden. Weitere Angaben machte die Sprecherin nicht.

Beim Aussendepartement EDA hiess es auf Anfrage, die Schweizer Behörden arbeiteten im Fall Juan Carlos mit Spanien zusammen. Das EDA verwies auf Medienberichte, wonach die Genfer Staatsanwaltschaft eine Untersuchung zum Fall Juan Carlos führe.

Vermögenswerte des früheren Königs wurden im Zusammenhang mit der Rechtshilfe nicht blockiert. Die Voraussetzungen dafür seien in diesem Fall nicht erfüllt, hielt das EDA fest. Massgebend ist das Gesetz über Sperrung und Rückerstattung unrechtmässig erworbener Vermögenswerte ausländischer politisch exponierter Personen (SRVG).

Unerwartet ins Exil gereist

Das spanische Königshaus hatte am Montag unerwartet bekanntgegeben, dass der 82-jährige Juan Carlos Madrid verlassen habe und ins Exil gehe. Ein Land wurde nicht genannt. Das EDA hat nach eigenen Angaben keine Information dazu, ob sich der ehemalige König in der Schweiz befindet.

Der mit Korruptionsvorwürfen und Ermittlungen der spanischen Justiz konfrontierte frühere Monarch schrieb selbst, er wolle mit dem Gang ins Exil die Arbeit seines Sohnes als Staatschef erleichtern.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP untersuchen Staatsanwälte in Spanien und der Schweiz Korruptionsvorwürfe gegen ihn, im Zusammenhang mit einem Vertrag über den Bau einer Eisenbahn-Hochgeschwindigkeitsstrecke in Saudi-Arabien.

Anwalt: Ex-König nicht auf der Flucht

Gemäss Nachrichtenagenturen erklärte Juan Carlos' Anwalt am Montag, der frühere König stehe den Ermittlern weiter zur Verfügung. Da keine formalen Ermittlungen gegen ihn liefen, befinde er sich für die Behörden nicht auf der Flucht.

Die Staatsanwaltschaft beim Obersten Gerichtshof in Spanien erklärte, sie setze ihre Untersuchungen fort. Juan Carlos' Ausreise ändere daran nichts. Die Staatsanwaltschaft in Genf äusserte sich bisher nicht. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Josef K 05.08.2020 19:00
    Highlight Highlight Und weshalb wurden trotz Korruptionsverdacht, laufenden Ermittlungen und Rechtshilfegesuch seine Vermögenswerte in der Schweiz nicht blockiert?
    Die Schweiz lernt nie aus.
  • Peter Vogel 05.08.2020 18:44
    Highlight Highlight Wie erbärmlich.
    Er hat offensichtlich was ausgefressen.
    Könige haben im 21. Jh definitv ausgedient.
  • Free Catalunya 05.08.2020 17:29
    Highlight Highlight Behaltet bitte die Originale! Belastendes Material gegen die Monarchie hat eine leichte Tendenz zu verschwinden.

Österreich identifiziert Demonstranten neu mit Gesichtserkennung – das plant die Schweiz

Im Nachbarland setzt die Polizei grossflächig eine Software ein, um Aufnahmen von Überwachungskameras abzugleichen. In der Schweiz gleicht das Fedpol Daten ebenfalls ab. Aber nur unter ganz bestimmten Bedingungen.

Drohnen, Verbrechensprognose und Gesichtserkennung: Die österreichische Polizei greift immer mehr zu Mitteln, die man vor wenigen Jahren nur aus Hollywood-Blockbustern kannte.

Im August hat das Innenministerium in Österreich eine Software in Betrieb genommen, die die Identifikation von Demonstranten und Demonstrantinnen möglich macht. Dies berichtete der Standard am Dienstag.

Die Software gleicht Bilder von Überwachungskameras oder aus anderen Quellen mit Fotodatenbanken der Polizei ab. Laut …

Artikel lesen
Link zum Artikel