Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als 31 Millionen Binnenflüchtlinge weltweit



Im vergangenen Jahr sind durch Katastrophen und Kriege nach neuen Schätzungen 31.1 Millionen Menschen vertrieben worden. Das berichteten am Montag die Beobachtungsstelle für intern Vertriebene (IDMC) und die Flüchtlingshilfsorganisation «Norwegian Refugee Council».

Es sei dringend geboten, den Blick auf die Lage der Binnenflüchtlinge zu richten, teilte NRC am Montag mit. Ihre Zahl übersteige die derjenigen Menschen, die ausser Landes flüchteten, um das Doppelte.

Am stärksten betroffen sind demnach die Demokratische Republik Kongo und China. Innerhalb des zentralafrikanischen Staates seien im Jahr 2016 rund 922'000 Menschen vor Konflikten geflohen - mehr als in Syrien, wo 824'000 Menschen in andere Landesteile vertrieben wurden. Im Irak seien 659'000 Menschen aus ihren Häusern geflüchtet.

Der überwiegende Teil der Binnenflüchtlinge wurde dem NRC zufolge Opfer von Naturkatastrophen. 24 Millionen Menschen seien 2016 von Überschwemmungen, Wirbelstürmen, Waldbränden oder harten Witterungsbedingungen betroffen gewesen.

In China habe dies zu 7.4 Millionen Vertriebenen geführt. Auf den Philippinen verloren 5.9 Millionen Menschen ihr Zuhause, in Indien 2.4 Millionen. Die Zahl dieser Binnenflüchtlinge drohe künftig wegen des Klimawandels weiter zu steigen, warnte der NRC.

Das Schicksal der Binnenvertriebenen werde durch den «gegenwärtigen globalen Fokus auf Flüchtlinge und Migranten» in den Schatten gestellt, teilte die Hilfsorganisation weiter mit. Für die Umsiedlung von Flüchtlingen seien im vergangenen Jahr mehr Hilfsgelder verwendet worden als für die Bekämpfung von Krisen vor Ort. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen