DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL-Resultate vom Donnerstag

New Jersey (mit Hischier, Müller) – Philadelphia 4:3

Buffalo – Florida (mit Malgin) 2:4

Nashville (mit Josi, Weber, Fiala) – Los Angeles 5:0

Edmonton – Colorado (ohne Andrighetto) 3:4 n.V.

Vancouver (mit Bärtschi) – Chicago 4:2

Winnipeg – Las Vegas (ohne Sbisa) 2:3 n.V.

New Jersey Devils center Nico Hischier (13), of Switzerland, celebrates his goal with center Blake Coleman (40) during the third period of an NHL hockey game against the Philadelphia Flyers, Thursday, Feb. 1, 2018, in Newark, N.J. Flyers players, from left, Alex Lyon, Scott Laughton and Robert Hagg, of Sweden, look on during the celebration. The Devils won 4-3. (AP Photo/Julio Cortez)

Hischier bejubelt seinen Siegtreffer. Bild: AP/AP

Hischier trifft 87 Sekunden vor Schluss spektakulär zum Devils-Sieg – auch Malgin skort

Mit einem spektakulären Tor 1:27 Minuten vor Schluss verhilft Nico Hischier den New Jersey Devils zum 4:3-Heimsieg gegen die Philadelphia Flyers.



Die fünftägige Pause für die All-Star-Spiele scheint den Devils gutgetan zu haben. Von einer Niederlagenserie haben sie sich nun mit zwei Siegen aufgefangen und sich im Kampf um einen Platz in den Playoffs wieder ein wenig Reserve verschafft.

Nico Hischier wurde zum besten Spieler im Match gegen Philadelphia gewählt. Mit seinem zweiten Siegestor der Saison und seinem neunten Treffer insgesamt in der NHL zeigte der Walliser Nummer-1-Draft sein ganzes Talent. Im harten Kampf gegen den checkenden Flyers-Verteidiger Robert Hägg lenkte er den Puck in höchster Not so ab, dass er Goalie Alex Lyon zwischen den Schonern erwischte. Alles spielte sich in Zehntelsekunden ab. Hischier hatte davor in zehn Partien nicht mehr getroffen.

abspielen

Hischier trifft 87 Sekunden vor Schluss zum 4:3-Endstand. Video: streamable

«Für uns war es ein wichtiges Spiel, ein Vier-Punkte-Spiel», sagte Hischier. «Es gab viel Auf und Ab in diesem Match. Am Ende haben wir gewonnen, aber wir müssen jetzt genau so weiterfahren.»

Berra zurück bei den Ducks

Die Anaheim Ducks haben ihren Schweizer Goalie Reto Berra zumindest vorübergehend von der American Hockey League (AHL) in die NHL zurückbeordert. Der 31-Jährige rückt als zweiter Goalie nach, weil John Gibson verletzt ist und einstweilen ausfällt.

Berra spielte in dieser Saison viermal für die Ducks und brachte es auf eine Fangquote von 93,3 Prozent. Für die San Diego Gulls in der AHL absolvierte er 17 Partien.

Tor von Malgin, Assist für Fiala

Sein achtes Saisontor erzielte Denis Malgin für die Florida Panthers beim 4:2-Auswärtssieg gegen die Buffalo Sabres. Der Ex-Zürcher schlich sich beim 3:1 vors Tor, umkurvte gekonnt Sabres-Keeper Chad Johnson und traf sehenswert per Backhand.

abspielen

Das 3:1 von Malgin. Video: streamable

Kevin Fiala liess sich bei Nashvilles 5:0-Heimsieg über die Los Angeles Kings seinen 18. Assistpunkt der Saison gutschreiben. Der Ostschweizer leistete mit einem Pass von hinter dem Tor im Powerplay die Vorarbeit zu Filip Forsbergs 2:0 im ersten Drittel.

abspielen

Der Assist von Fiala. Video: streamable

Bei den Predators war das Schweizer Trio Josi/Fiala/Weber wieder vereint. Yannick Weber, der zuletzt als überzähliger Verteidiger hatte zuschauen müssen, erhielt eine Einsatzzeit von 14:27 Minuten.

Einen statistisch rabenschwarzen Tag erwischte Sven Bärtschi. Mit seinen Vancouver Canucks siegte der Flügel gegen die Chicago Blackhawks zwar mit 4:2, musste dabei aber mit einer Minus-zwei-Bilanz vom Eis. Immerhin schoss er viermal aufs gegnerische Tor. (pre/sda)

Die Schweizer NHL-Skorer:

Bild

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die McNall-Revolution – wie ein freundlicher Schurke die moderne NHL erfand

Die Kraken aus Seattle werden das 32. Team der NHL sein. Beinahe geht vergessen: Am Anfang der Entwicklung der NHL auf nun 32 Teams, von einer Pleiteliga zu einem brummenden Milliardengeschäft, steht ein Schurke. Eine Reise zurück in die aufregendsten Jahre der neueren NHL-Geschichte, als alles begann.

Die Sonne versinkt ansichtskarten-glutrot im Pazifik. Durch die Luft wabert der Geruch von Räucherstäbchen und sonstigem Kraut. Polizisten dösen träge wie Seehunde in Streifenwagen und überwachen die in den letzten Sonnenstrahlen rollschuhlaufenden, joggenden Menschen. Die Verkaufsstände werden weggeräumt und dicke Eisengitter rasselnd vor die Souvenierläden runtergelassen. Abendstimmung am Venice Beach. Sie kontrastiert mit den Problemen, die Los Angeles bis heute kennzeichnen: Hitze, …

Artikel lesen
Link zum Artikel