Lateinamerika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Mega-Stromausfall sucht Argentinien nach Gründen – und findet keine 🤔



Cars drive on the 9 de Julio Ave, near the Obelisk monument in Buenos Aires, Argentina, early Monday morning, June 17, 2019. As lights turned back on across Argentina, Uruguay and Paraguay after a massive blackout that hit tens of millions people, authorities were still largely in the dark about what caused the collapse of the interconnected grid and were tallying the damage from the unforeseen disaster. (AP Photo/Tomas F. Cuesta)

Bild: AP/AP

Nach dem beispiellosen Stromausfall in Argentinien und Uruguay hat die Ursachenforschung begonnen. Die Mitarbeiter der Stromversorger versuchten am Montag zu klären, wie es zu dem Blackout kommen konnte.

«So etwas ist in der Geschichte Argentiniens noch nie passiert», sagte Energiestaatssekretär Gustavo Lopetegui. Bis der Abschlussbericht vorliegt, sollte es noch zwei Wochen dauern.

Nach einer überhöhten Spannung an der Stromleitung zwischen den Wasserkraftwerken Yacyretá und Salto Grande sei das Versorgungssystem automatisch abgeschaltet worden, erklärte Lopetegui. Eine solche automatische Abschaltung bei Spannungsschwankungen komme häufig vor, sei aber örtlich begrenzt, die Verbraucher bekämen davon üblicherweise nichts mit. «Die Frage ist: Warum hat das System, das darauf ausgelegt ist, nur den betroffenen Abschnitt zu isolieren, nicht genau das getan?»

Cars drive through an unlit street during a blackout in Buenos Aires, Argentina, Sunday, June 16, 2019. A massive blackout left tens of millions of people without electricity in Argentina, Uruguay and Paraguay on Sunday in what the Argentine president called an “unprecedented” failure in the countries’ power grid. (AP Photo/Tomas F. Cuesta)

Bild: AP/AP

Am Sonntag war in fast ganz Argentinien und Uruguay sowie in Teilen von Chile und im Süden Brasiliens flächendeckend der Strom ausgefallen. Fast 50 Millionen Menschen waren betroffen. Züge und U-Bahnen blieben stehen, Ampeln fielen aus, Geschäfte blieben geschlossen. Die meisten Krankenhäuser mussten sich über Generatoren versorgen.

Der Blackout hatte am Sonntagmorgen um 7.07 Uhr Ortszeit (12.07 MESZ) begonnen. Da auf der Südhalbkugel gerade der Winter beginnt, wird zum Teil auch mit Strom geheizt. Dafür sind Klimaanlagen seltener im Einsatz als im Sommer. In Argentinien wurde am Sonntag zudem Vatertag gefeiert, viele Familien rechneten mit Gästen oder wollten etwas unternehmen.

Nur Feuerland von Blackout verschont

«Es handelt sich um einen nie da gewesenen Fall», schrieb Argentiniens Präsident Mauricio Macri auf Twitter. Innerhalb des Staatsgebiets blieb nur das an der südlichen Landesspitze gelegene Feuerland von dem Ausfall verschont. Der uruguayische Versorger UTE meldete auf Twitter, dass ein Schaden im argentinischen Netz sich auf das Verbundsystem ausgewirkt habe, so dass das eigene Staatsgebiet ganz ohne Strom war. Auch in Teilen Paraguays kam es zu Stromausfällen.

epa07652552 People vote in Governor elections among a power outage in Rosario, Santa Fe province, Argentina, 16 June 2019. A massive power failure has left Argentina and Uruguay entirely without access to electricity, an energy provider said on 16 June.  EPA/Franco Trovato Fuoco

Bild: EPA/EFE

«Es wäre unmöglich gewesen, anders zu reagieren», sagte Lopetegui. «Zwischen dem Moment, in dem der Fehler aufgetreten ist, und dem Moment, in dem das System automatisch abgeschaltet wurde, ist weniger als eine Sekunde vergangen.» Auch wenn noch nicht ganz klar ist, warum die gesamte Stromversorgung herunter gefahren wurde, schloss der Staatssekretär für Energie einen ähnlichen Vorfall in der Zukunft aus. Die Wahrscheinlichkeit liege bei null, sagte er.

Am Montag war die Stromversorgung grösstenteils wieder hergestellt. Die 47 Millionen Menschen in Argentinien und Uruguay hätten praktisch alle wieder Strom, teilten die grössten argentinischen Energieversorger Edesur und Edenor sowie ihr uruguayisches Pendant UTE am Sonntagabend mit. Die beiden Länder waren bis zu 15 Stunden lang von der Störung betroffen gewesen. (aeg/sda/dpa)

Argentinien will die Abtreibung nicht legalisieren

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • locin 17.06.2019 22:18
    Highlight Highlight Ich stelle mir schon die ganze Zeit die Frage, wie es mit Plünderungen, Kriminalität allgemein aussah, während dem Blackout. Gibts da Infos?
  • RichPurnell 17.06.2019 19:13
    Highlight Highlight "Auch wenn noch nicht ganz klar ist, warum die gesamte Stromversorgung herunter gefahren wurde, schloss der Staatssekretär für Energie einen ähnlichen Vorfall in der Zukunft aus. Die Wahrscheinlichkeit liege bei null, sagte er."

    Der Energieminister hatte bei Mathe wohl einen Fensterplatz.
  • TheRealDonald 17.06.2019 18:54
    Highlight Highlight Das war die Demo einer Hacker-Gruppe. Schon bald werden andere Staaten damit erpresst: Ihr habt gesehen, wozu wir fähig sind. Und ja, die Schadsoftware dafür ist auf euren Systemen längst auch drauf.
  • stevemosi 17.06.2019 18:51
    Highlight Highlight Hackerangriff? Mossad, cia oder die Russen? Ich meine wenn man vor jahren eine isolierte Atomanlage im Iran mit einem Virus lahmgelegt werden konnte, sollten Südamerikanische Stromnetze ein Klacks sein🤷‍♂️🧐😂

Machtkampf in Venezuela: So will Maduro die Regierung «tiefgreifend umstrukturieren»

Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro hat laut seiner Vizepräsidentin den Rücktritt seines Kabinetts gefordert. Maduro habe verlangt, dass alle Minister ihre Posten für eine «tiefgreifende Umstrukturierung» des Staates aufgeben, schrieb Delcy Rodríguez auf Twitter.

So solle das Land vor jeglicher Bedrohung geschützt werden, schloss Rodríguez ihren Tweet am Sonntag. Maduro äusserte sich zunächst nicht öffentlich zu dem Schritt.

Maduro hat seit der Machtübernahme 2013 sein Kabinett mehrmals …

Artikel lesen
Link zum Artikel