Down by Law
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - Die Badegäste stehen in einer Hotelanlage im Wasser. Die EU-Umweltagentur EEA bescheinigt dem Großteil aller Badestellen in Europa eine hohe bis sehr hohe Wasserqualität. Die bei den Deutschen besonders beliebten Urlaubsländer Italien und Spanien landeten mit jeweils 88,4 Prozent an ausgezeichneten Badegewässern ebenfalls im vorderen Mittelfeld. (zu dpa

Ferien im Ausland sind in Zeiten von Corona nicht ohne Risiko – auch finanziell. Bild: keystone

Down by Law

Darf mir meine Arbeitgeberin Reisen in ein Risikoland verbieten?

Mit den weltweit steigenden Covid-19 Fallzahlen wird auch die Liste der Länder mit erhöhtem Ansteckungsrisiko immer länger. Da können deiner Arbeitgeberin deine Urlaubspläne durchaus ein Dorn im Auge sein. Darf sie aber deswegen Schweiz-Ferien verordnen?

Vera Beutler / lex4you by TCS
Vera Beutler / lex4you by TCS



Nein, darf sie nicht. Sie kann dir zwar grundsätzlich vorschreiben, wann du Ferien nehmen musst, nicht aber, wohin du reisen darfst. Du musst deiner Chefin die Reiseroute gar nicht erst verraten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

«Wenn du keinen Bedarf an unbezahltem Urlaub hast, empfiehlt es sich, vor der Reise in ein Risikogebiet mit deiner Chefin zu sprechen.»

Kein Lohnanspruch während Quarantäne

Es steht dir arbeitsrechtlich gesehen auch frei, bewusst in ein Land zu fahren, das auf der Liste der Länder mit erhöhtem Ansteckungsrisiko ist. Deiner Chefin steht es umgekehrt frei, dir für die folgende zehntägige Quarantäne keinen Lohn zu zahlen. Auch von der Ausgleichskasse wirst du kein Geld sehen: Bei einer Quarantäne aufgrund einer Auslandsreise besteht kein Anspruch auf Erwerbsersatz.

Contentpartnerschaft mit TCS / lex4you.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit TCS Rechtsschutz und seiner interaktiven Rechtsauskunftsplattform lex4you.ch. Die Fragen stammen direkt aus dem Alltag von Rechtsschutzversicherten – kompetent beantwortet von der Juristin und Leiterin von lex4you.ch, Vera Beutler. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt.

Wenn du keinen Bedarf an unbezahltem Urlaub hast, empfiehlt es sich, vor der Reise in ein Risikogebiet mit deiner Chefin zu sprechen. Allenfalls ist während der Quarantänezeit HomeOffice möglich.

Das Gespräch suchen solltest du auch, wenn du aus zwingenden Gründen in ein Risikoland reist, etwa weil da ein naher Angehöriger von dir verstorben ist. Auch in diesem Fall wirst du in Quarantäne gehen müssen, aber die Arbeitsverhinderung ist hier nicht verschuldet und deine Chefin muss grundsätzlich den Lohn weiterzahlen.

Kündigungsdrohung ernst nehmen

Wenn die Chefin von deiner Reise in ein Risikoland gar nicht begeistert ist und dir mit Kündigung droht, solltest du das ernst nehmen. Macht sie ihre Drohung wahr, dann ist die Kündigung zwar wohl missbräuchlich, bleibt aber gültig. Will heissen: Den Job bist du los, du hast jedoch Anrecht auf eine Entschädigung.

Gesetzlich möglich ist eine Entschädigung im Umfang von sechs Monatslöhnen, in der Praxis sprechen die Gerichte bei missbräuchlichen Kündigungen einen bis drei Monatslöhne Entschädigung zu.

Kein Lohn bei selbstverschuldeter Arbeitsunfähigkeit

Bei einer Reise in ein Risikoland kann es natürlich passieren, dass du das Corona-Virus erwischst und krank zuhause bleiben musst. Hier darf sich deine Arbeitgeberin auf den Standpunkt stellen, du seist selber schuld und sie müsse dir während deiner krankheitsbedingten Arbeitsunfähigkeit keinen Lohn zahlen. Hat es sich um eine blosse Urlaubsreise gehandelt, würde ihr ein Gericht da möglicherweise recht geben. Auch hier hast du bessere Chancen auf Lohnfortzahlung, wenn du aus zwingenden Gründen in das Risikoland gereist bist und krank zurückkehrst.

Urlaubsland plötzlich auf Risikoliste?

Was nun, wenn du in den Ferien erfährst, dass dein Urlaubsland neu auf der Risikoliste gelandet ist? Darüber streiten sich aktuell die Juristinnen und Juristen. Mit der Frage, ob die Arbeitgeberin in diesem Fall während der Quarantäne weiterhin Lohn zahlen muss, wird sich wohl früher oder später ein Gericht auseinandersetzen müssen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

10 Dinge, die du kennst, wenn du zu wenig Ferien hast

«Ich habe Respekt davor»: Deshalb fliegen diese Passagiere trotz Corona in die Ferien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rethinking 08.09.2020 16:34
    Highlight Highlight Folgende Frage hätte ich gerne beantwortet:

    Reise ich in ein Land, welches nach der Abreise auf die Liste kommt, muss ich mich nach meiner Rückkehr direkt in die Quarantäne begeben. Soweit so gut...

    Was wenn ich meinen Job ohne Probleme im Home Office machen kann (und dies während des Shutdowns auch so vom Arbeitgeber verordnet nachte)? Habe ich dann ebenfalls keinen Lohnanspruch? Kann mein Arbeitgeber verlangen dass ich Ferien beziehen oder unbezahlt machen machen muss, statt im Home Office zu arbeiten?
  • EKCH 07.09.2020 23:40
    Highlight Highlight Als Arbeitnehmer ist man immer am kürzeren Hebel. Das ist prinzipiell auch richtig so, denn man trägt kein unternehmerisches Risiko. Trotzdem bin ich der Ansicht, dass die Freizeitgestaltung den Arbeitgeber nur dann etwas angeht, wenn sie ihn an der vertraglich vereinbarten Arbeitsleistung hindert. Wenn also Homeoffice möglich ist, sollte ein AG seine AN auch Ferien machen lassen.
    • Rethinking 08.09.2020 16:36
      Highlight Highlight Sehe ich auch so. Ist Home Office während der Quarantäne möglich und das ist es bei vielen Bürojobs, sollte der Arbeitgeber dazu „gezwungen“ werden, dass er dies akzeptiert...
  • Filzstift 07.09.2020 19:23
    Highlight Highlight Falls Bürojob: Solche Diskussionen gibt es nur an Arbeitsplätzen wo die Chemie zwischen Arbeitnehmer und Chef/Arbeitgeber nicht stimmt. Bei „gesunden“ Verhältnissen lässt sich alles bei einem informellen Gespräch zu beidseitiger Zufriedenheit lösen.
  • Tanem 07.09.2020 18:11
    Highlight Highlight Ist es denn so schwer, einfach mal für ein Jahr auf Ferien im Ausland zu verzichten....
    Wirklich traurig, ich erinnere mich an andere Zeiten, da konnte man noch nicht 10 mal im Jahr irgendwo hinjetten. Da war es schon ein Ereignis wenn man mal einen längeren Aufenthalt in Italien machte.
    Heute scheinen aber alle zu denken, dass das so sein MUSS. Kann man das überhaupt noch geniessen?

Down by Law

Darf ich mit meinem verschnupften Kind zuhause bleiben?

Immer öfter werden Kinder unter 12 Jahren auch bei Erkältungssymptomen nicht mehr auf COVID-19 getestet, sie dürfen aber auch nicht in die Schule. Eine Erkältung kann sich jedoch hinziehen. Darf ich vom Arbeitsplatz fernbleiben, bis mein Kind gesund ist?

Ja, solange die Schule dem Kind den Schulbesuch verweigert und du es nicht alleine zuhause lassen kannst. Wie lange du allerdings den Lohn erhältst, ist wieder eine andere Frage.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat Anfang Juli ein Dokument «Testkriterien Kinder» herausgegeben. Haben Kinder unter 12 Jahren Erkältungssymptome, müssen sie «nicht in jedem Fall getestet werden». In der Praxis bedeutet dies zunehmend: Sie werden nicht mehr getestet.

Gleichzeitig dürfen symptomatische Kinder, also …

Artikel lesen
Link zum Artikel