DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Devisen manipuliert: USA verhängen Bussen von fast sechs Milliarden Dollar gegen sechs Banken 

20.05.2015, 16:2420.05.2015, 17:52

Die US-amerikanischen und britischen Behörden haben wegen Manipulationen am Devisenmarkt gegen sechs Banken eine Busse von fast 6 Mrd. Dollar verhängt. Neben der UBS sind Citigroup, JPMorgan, Barclays, Royal Bank of Scotland (RBS) und Bank of America betroffen. Das gaben die Behörden am Mittwoch bekannt.

Die sechs Banken werden wegen der Manipulation von Devisenkursen zwischen 2007 und 2013 gebüsst. Die US-Banken Citigroup und JPMorgan Chase sowie die britische Barclays Bank und die Royal Bank of Scotland bekannten sich in diesem erneuten Finanzskandal zudem schuldig, wie das US-Justizministerium am Mittwoch mitteilte.

Bereits am Morgen wurde bekannt, dass die UBS wegen «unsicheren und unkorrekten Geschäftspraktiken» im Devisengeschäft 342 Mio. Dollar Strafe an die US-Notenbank Fed zahlt und sich zu Korrekturmassnahmen. Dazu kommen weitere 203 Mio. Dollar wegen des Libor-Skandals. (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mosambik-Affäre: Credit Suisse muss hunderte Millionen Dollar Strafe zahlen

Die Mosambik-Affäre wird teuer für die Credit Suisse. Die Grossbank habe einer Zahlung von fast 475 Millionen Dollar zugestimmt, teilte die US-Börsenaufsicht SEC am Dienstagabend mit. Zudem verhängte die Schweizer Finanzmarktaufsicht Finma Auflagen für Kreditgeschäfte.

Zur Story