DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Steinigung» eines Tessiner Rekruten – Video zeigt demütigende Bestrafungsaktion

17.10.2018, 08:2817.10.2018, 22:14

Ein Handyvideo geht viral: Soldaten bewerfen einen Tessiner Rekruten mit Steinen und Kastanien. Angeordnet wurde dies von dem Vorgesetzten. Der Vorgesetzte gibt den Befehl zum Feuern – wie bei einer Schiessübung.

Das Video zeigt die Demütigung

Laut RSI handelt es sich dabei um Soldaten aus der Kaserne in Emmen, Luzern. Die Militärjustiz in Thusis habe eine Untersuchung eingeleitet.

So wurde der junge Tessiner am Montag vom Untersuchungsrichter befragt. Gemäss Angaben des Vaters des Rekruten sei er während der Rekrutenschule regelmässig von Deutschschweizer Vorgesetzten und Soldaten belästigt und schikaniert worden. Das Video stammt vom 14. September und wurde laut SRF in Emmen gedreht.

Der Fall wurde vom Sprecher der Militärjustiz in Bern bestätigt. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet. In den kommenden Wochen sei mit einer Entscheidung über die Vorfälle zu rechnen.

Armeechef spricht mit betroffenen Rekruten

Der Armeechef verurteile den Vorteil aufs Schärfste, teilt Armeesprecher Daniel Reist auf Anfrage mit. «Körperliche Züchtigung ist ein absolutes Tabu in der Schweizer Armee.» Der Armeechef reist zur Rekrutenschule und wird sich persönlich mit den betroffenen Rekruten und Kadern unterhalten. (jaw/fvo)

Ein Krieg an der Schweizer Grenze sei praktisch undenkbar

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erkältungssaison gibt Comeback nach Corona-Pause: «Es sind wieder mehr Leute krank»

«Seit drei Wochen habe ich Kopfschmerzen und fühle mich krank und ‹schnuddrig›. Diese Erkältung geht einfach nicht mehr weg»: Die Zürcherin Marielle Wüthrich ist eine von vielen Schweizerinnen und Schweizern, die sich derzeit mit Schnoddernase und Kratzehals abmühen.

Händewaschen, Abstand halten, Maske tragen: Wegen der Corona-Hygienemassnahmen ist die Erkältungs-Saison letztes Jahr fast ausgefallen. Heuer sieht die Lage anders aus. Derzeit liegen wieder mehr Leute wegen Husten und Schnupfen …

Artikel lesen
Link zum Artikel