Windows
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Microsoft stichelt mit neuen Regeln für Microsoft Store gegen Apple

Seit August streiten sich Apple und «Fortnite»-Entwickler Epic Games wegen Gebühren in Apples App Store. Microsoft hatte das Ganze schon mal kommentiert. Nun mischt sich das Unternehmen erneut in die Fehde ein – wenn auch subtiler.



Ein Artikel von

T-Online

Microsoft hat zehn neue Richtlinien für seinen Microsoft Store veröffentlicht. Ähnlich wie in Apples App Store können Nutzer hier verschiedene Anwendungen beziehen. Manche Regeln scheinen dabei gegen Apple gerichtet zu sein – wenn auch nur subtil.

Hintergrund ist ein Streit zwischen Apple und «Fortnite»-Entwickler Epic Games: Apple und Google hatten den Entwickler Anfang August aus ihren App-Stores geschmissen, nachdem dieser durch einen Trick Gebühren umgehen wollte. Apple verbannte zudem auch Programmierwerkzeuge von Epic Games von seiner Plattform. Als Folge reichte Microsoft schon Ende August eine Erklärung ein, in der das Unternehmen Apples Vorgehen verurteilte.

Indirekte Kritik an Apple

Zu Microsoft neuen Regeln schreibt Rima Alaily, Vizepräsidentin und Deputy General Counsel bei Microsoft: «Wir sehen ein, dass wir praktizieren sollten, was wir predigen.» So sollen die zehn Grundsätze «Wahlmöglichkeiten fördern, Fairness gewährleisten und Innovationen auf Windows 10 (...) und unserem Microsoft Store für Windows 10 vorantreiben».

So besagt die erste Richtlinie, dass Entwickler die Wahlfreiheit haben, ob sie ihre Windows-App über den Microsoft Store veröffentlichen wollen oder nicht. «Windows 10 ist eine offene Plattform. Im Gegensatz zu einigen anderen populären Plattformen steht es Entwicklern frei, wie sie ihre Apps verbreiten wollen», schreibt Alaily. Das kann als Kritik gegen Apple verstanden werden.

Auch Punkt Drei in Microsofts Liste verdeutlicht das. Dort schreibt Microsoft, dass es die Vorgehensweise bei In-App-Käufen nicht als Grund nehmen werde, um eine App auszuschliessen. Apple und Google schmissen «Fortnite» aus ihren Stores, weil Epic Games Spieler dazu ermunterte, In-App-Käufe ausserhalb der Plattformen zu tätigen. Dadurch konnte das Unternehmen die Kaufgebühren in Höhe von 30 Prozent vermeiden.

Auch betont Microsoft in Richtlinie Vier, dass «unser App-Store angemessene Gebühren erheben werde». Kern des Streits zwischen Apple und Epic Games waren vor allem die Verkaufsgebühren in Höhe von 30 Prozent der Umsätze.

Regeln gelten nicht für Xbox Game Store

Die Richtlinien gelten aber nicht für den Marktplatz für die Xbox . Rima Alaily schreibt dazu: «Spielekonsolen sind spezialisierte Geräte, die für einen bestimmten Verwendungszweck optimiert wurden. Obwohl sie bei Fans sehr beliebt sind, werden sie auf dem Markt von Computern und Smartphones übertroffen.»

So verkaufen Hersteller ihre Konsolen für gewöhnlich unter Wert oder mit nur geringem Gewinn, damit ein neuer Markt entstehen kann, schreibt Alaily. «Angesichts dieser Unterschiede in der Bedeutung der Plattform und des Geschäftsmodells haben wir noch Arbeit vor uns, um die richtigen Grundsätze für Spielkonsolen festzulegen.»

Verwendete Quellen:

(avr/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So sah Microsofts Flight Simulator früher aus

Microsoft verspricht ab 2030 CO2-negativ zu sein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hipsterlitheater

SwipeGenossen™ – Die Dating-App für echte Schweizer

Endlich ist es da! Das Tinder für wahre Eidgenossen! Mit vielen tollen lokalen Suchkriterien! So findet jeder Peter seine Annegret!

Artikel lesen
Link zum Artikel