DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trümmer nach einem Luftangriff in der Hauptstadt Sanaa.
Trümmer nach einem Luftangriff in der Hauptstadt Sanaa.
Bild: STRINGER/REUTERS

Luftangriffe im Jemen: Saudis bombardieren Rebellen

23.04.2015, 09:1123.04.2015, 10:07

Auch am zweiten Tag nach der Ankündigung eines Endes der Luftangriffe auf die Huthi-Miliz im Jemen hat die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition laut Augenzeugen wieder Rebellenstellungen bombardiert. In der Nacht zum Donnerstag seien unter anderem Ziele nahe der Hauptstadt Sanaa angegriffen worden, berichteten Einwohner.

Auch Huthi-Stellungen nahe der Stadt Taes im Südwesten und in der Stadt Jarim im Zentrum des Landes wurden demnach bombardiert.

Die arabische Militärallianz hatte am Dienstagabend angekündigt, die Luftangriffe nach knapp vier Wochen einzustellen. Sie behielt sich aber vor, im Fall verdächtiger Bewegungen der Rebellen auch weiter Angriffe zu fliegen. 

    Naher Osten
    AbonnierenAbonnieren
Wenn sich im Jemen zwei streiten, freut sich der Dritte – leider heisst dieser Dritte al-Kaida
Bomben auf den Jemen: «Die Leichen liegen noch immer in den Strassen»

Mehr als 2000 Luftangriffe

Nur Stunden nach der Ankündigung attackierte die Koalition bereits am Mittwoch wieder mutmassliche Stellungen der Huthi-Rebellen. Diese zeigten sich zuletzt zu politischen Gesprächen unter Vermittlung der Vereinten Nationen bereit, machten aber ein Ende der Bombardements zur Bedingung.

Die arabische Koalition flog seit dem 26. März nach eigenen Angaben mehr als 2000 Angriffe auf die Huthi-Rebellen und ihre Verbündeten aus der jemenitischen Armee. Diese liefern sich seit Wochen heftige Kämpfe mit den Truppen von Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi. 

Der Staatschef war im Februar aus Sanaa in die südliche Hafenstadt Aden geflohen. Als die Rebellen Mitte März auf Aden vorrückten, setzte sich Hadi nach Saudi-Arabien ab und bat das Königreich um militärische Hilfe. (dhr/sda/afp)

Machtkampf im Jemen

1 / 20
Machtkampf im Jemen
quelle: x80002 / stringer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Seit 7 Jahren gefangen und gefoltert: So kämpft die Familie von Raif Badawi um sein Leben

Ensaf Haidar kämpft seit sieben Jahren für die Freilassung ihres Mannes Raif Badawi. Der laizistische Blogger ist seit 2012 in Saudi-Arabien inhaftiert – wegen Beleidigung des Islam. Wir haben seine Frau in Genf getroffen.

Ensaf Haidar hat ihren Mann seit sieben Jahren nicht mehr gesehen. Seit sieben Jahren ist das einzige Lebenszeichen ihres Mannes seine Stimme am Telefon. Ob er jemals freikommt, weiss sie nicht.

Ensaf Haidar ist die Frau von Raif Badawi, des wohl bekanntesten politischen Gefangenen in Saudi-Arabien. Watson hat Haidar am Rande des Geneva Summit for Human Rights and Democracy getroffen:

Der 35-jährige Blogger Raif Badawi wurde 2012 in Jeddah verhaftet, offiziell, weil er religionskritische Inhalte …

Artikel lesen
Link zum Artikel