DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bevor es zum Erdbeben kam, war die Region in den letzten Tagen vor allem vom Monsunregen betroffen.
Bevor es zum Erdbeben kam, war die Region in den letzten Tagen vor allem vom Monsunregen betroffen.
Bild: keystone

Starkes Erdbeben erschüttert Manila

24.07.2021, 07:5324.07.2021, 11:32

Ein starkes Erdbeben der Stärke 6,6 hat am frühen Samstagmorgen die philippinische Hauptstadt Manila und die umliegenden Regionen erschüttert. Das Zentrum des Bebens lag in der Provinz Batangas, knapp 93 Kilometer südlich von Manila, in einer Tiefe von rund 100 Kilometern, wie das Institut für Seismologie und Vulkanologie mitteilte. Kurz nach dem ersten Erdstoss folgte ein Nachbeben der Stärke 5,5.

Nach Angaben des Katastrophenschutzes wurden bislang nur geringe Sachschäden gemeldet. Viele Menschen seien inmitten des starken Monsunregens aus Furcht aus ihren Häusern gerannt. Wegen der Wassermassen waren etwa 14'000 Einwohner rund um Manila in Sicherheit gebracht worden.

«Wenn das Zentrum des Bebens so tief liegt, gehen wir von keinen schweren Schäden oder gar einem Tsunami aus», sagte Renato Solidum, Direktor des Instituts für Seismologie und Vulkanologie, im Rundfunk.

Die zentralen Philippinen waren zuletzt 2013 von einem schweren Beben der Stärke 7,1 erfasst worden. Damals starben in dem südostasiatischen Land 220 Menschen. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das verheerende Erdbeben von 1985 in Mexiko

1 / 15
Das verheerende Erdbeben von 1985 in Mexiko
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Nach Evergrande fliehen die Investoren aus China (aber nicht alle)

Tech-Crash und Immobilien-Kollaps: Westliche Investoren merken allmählich, dass China ein gefährlicher Ort geworden ist.

«Ob schwarz oder weiss, hauptsächlich die Katze fängt Mäuse», lautet die legendäre Devise von Deng Xiaopeng, dem Vater des chinesischen Wirtschaftswunders. Danach handelten Kommunisten und Kapitalisten im Reich der Mitte jahrzehntelang. Trotz gegensätzlicher Ideologien liefen die Geschäfte blendend. In der Wirtschaftspresse machte gar der Begriff «Chinamerica» die Runde. Er sollte eine Art symbiotisches Verhältnis der beiden Supermächte ausdrücken.

Selbst die zunehmenden Spannungen zwischen den …

Artikel lesen
Link zum Artikel